Categories: EnterpriseFinanzmarkt

Wegen US-Sanktionen: Huawei meldet Umsatzeinbruch von 29 Prozent

Huawei hat in der ersten Jahreshälfte lediglich 320 Milliarden Yuan (41,98 Milliarden Euro) umgesetzt. Im Vergleich zum Vorjahr schrumpften die Einnahmen um 29,4 Prozent. Das Unternehmen hatte nach eigenen Angaben mit diesem Umsatzeinbruch gerechnet.

Die Sparte für Mobilfunkausrüstung nahm 137 Milliarden Yuan ein, 14 Prozent weniger als vor einem Jahr. Consumer-Produkte, vor allem Smartphones, spülten 136 Milliarden Yuan in die Kasse, was einem Minus von 13,7 Prozent entspricht. Lediglich die Enterprise-Sparte erzielte ein Plus. Sie verbesserte sich um 18 Prozent auf 36 Milliarden Yuan.

Huawei-Chairman Eric Xu betonte, das Ziel sei es, das langfristige Überleben des Unternehmens zu sichern. “Trotz eines durch externe Faktoren verursachten Umsatzrückgangs in unserem Privatkundengeschäft sind wir zuversichtlich, dass unser Carrier- und Enterprise-Geschäft weiterhin stetig wachsen wird. Es waren schwierige Zeiten, und alle unsere Mitarbeiter haben sich mit außerordentlicher Entschlossenheit und Stärke eingesetzt.”

Huawei leidet vor allem durch die US-Handelssanktionen, die unter dem US-Präsidenten Donald Trump eingeführt und vom aktuellen Präsidenten Joe Biden bisher nicht wieder aufgehoben wurden. Unter anderem steht Huawei auf der sogenannten Entity List, die es Unternehmen untersagt, Produkte an Huawei zu liefern, die in den USA entwickelte Technologien enthalten.

Konkret fehlt Huawei beispielsweise für seine Smartphone-Sparte der Zugriff auf Chipsätze des Marktführers Qualcomm. Darüber hinaus darf auch Google Huawei nicht mit seinem Mobilbetriebssystem Android sowie den darin integrierten Google-Diensten beliefern. Ohne diese Dienste fehlt auch der Google Play Store, wodurch Huawei-Smartphones vor allem in den wichtigen Märkten USA und Europa praktisch unverkäuflich sind. Im November 2020 hatte sich Huawei als Folge der Sanktionen bereits von seiner Marke Honor getrennt.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

14 Stunden ago

Offizielle Kartellbeschwerde gegen OneDrive-Integration in Windows eingelegt

Beschwerdeführer ist der Cloud-Anbieter Nextcloud. Microsoft soll mit der Bündelung von OneDrive und Windows eine…

18 Stunden ago

Malware für ungepatchte Sicherheitslücke im Windows Installer im Umlauf

Ein von Microsoft veröffentlichte Patch lässt sich umgehen. Die Malware verschafft einem Angreifer Administratorrechte unter…

20 Stunden ago

Interview: Wie es um die Cloud-Sicherheit bei SAP steht

Cloud-Dienste erfahren bei SAP-Anwendern eine steigende Akzeptanz. Damit rückt auch die Cloud-Sicherheit für SAP-Nutzer stärker…

20 Stunden ago

Bericht: Apple stattet Augmented-Reality-Brille mit Rechenleistung eines Macs aus

Angeblich bietet er eine ähnliche Leistung wie ein M1-Mac. Die AR-Brille soll außerdem ohne Anbindung…

21 Stunden ago

Schwedische Behörden fordern EU-weite Regulierung für Bitcoin-Mining

Sie sehen im Energieverbrauch bei der Produktion von Kryptowährungen eine Gefahr für die Einhaltung der…

4 Tagen ago