Chip-Mangel bremst iPhone aus

MacWorkspace
iPhone 13 (Bild: Apple)

Es wird auf absehbare Zeit nicht genügend iPhones geben, um die Nachfrage zu befriedigen. Apple hat seinen Zulieferern mitgeteilt, dass es nicht genug Chips von Texas Instruments und Broadcom für die Produktion der Geräte bekommt.

Apple kürzt die Produktion seines im letzten Monat vorgestellten iPhone 13 um mehr als 10 Prozent, weil die Zulieferer Broadcom und Texas Instruments nicht genügend Chips für das Telefon liefern können, so ein  Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg, der sich auf mehrere ungenannte Quellen beruft.

Darin heißt es: “Apple Inc. wird wahrscheinlich seine geplanten Produktionsziele für das iPhone 13 im Jahr 2021 um bis zu 10 Millionen Einheiten kürzen. Das Unternehmen hatte erwartet, in den letzten drei Monaten des Jahres 90 Millionen neue iPhone-Modelle zu produzieren, aber es teilt seinen Produktionspartnern nun mit, dass die Gesamtzahl niedriger ausfallen wird, weil Broadcom Inc. und Texas Instruments Inc. Schwierigkeiten haben, genügend Komponenten zu liefern.” Die Apple-Aktien fielen im späten Handel nach dem Bericht um bis zu acht Prozent.

Hersteller aller Arten von Produkten haben in diesem Jahr inmitten einer globalen Lieferkettenkrise, die voraussichtlich bis ins nächste Jahr hinein andauern wird, Rückschläge in der Produktion erlitten.

Laut dem iFixit Teardown des iPhone 13 hat Broadcom vier separate Chips in dem Gerät, einschließlich eines drahtlosen Stromempfängers, zwei Front-End RF-Chips und eine Art Filter. Texas Instruments verbaut vermutlich drei Chips, einen USB 2.0-Repeater-Chip, einen Power-Management-Chip für das OLED-Display, einen LED-Flash-Treiber-Chip und einen VCSEL-Lasertreiber-Array-Chip.

Lesen Sie auch :