Facebook stellt System zur Gesichtserkennung ein

Facebook hat angekündigt, sein System zur automatischen Erkennung von Gesichtern abzuschalten. Darüber hinaus sollen individuelle Gesichtserkennungsdaten von mehr als einer Milliarde Nutzer gelöscht werden.

Die Entscheidung soll in den kommenden Wochen umgesetzt werden. Danach werden Gesichter von Facebook-Mitgliedern, die der Gesichtserkennung zugestimmt haben, nicht mehr automatisch in Fotos und Videos erkannt. Auch werden die Namen von Nutzern nicht mehr als Tags für Fotos, auf denen sie abgebildet sind, vorgeschlagen.

Laut Jerome Presenti, Vice President des Bereichs künstliche Intelligenz bei Facebook, hatte sich zuletzt mehr als ein Drittel der täglich aktiven Nutzer für die Gesichtserkennung entschieden. “Diese Änderung wird eine der größten Verschiebungen in der Nutzung der Gesichtserkennung in der Geschichte der Technologie darstellen”, sagte der Manager. Die Abschaltung begründete er mit Datenschutzbedenken beziehungsweise dem schlechten Ruf der Technik.

“Die vielen spezifischen Fälle, in denen Gesichtserkennung hilfreich sein kann, müssen gegen die zunehmenden Bedenken über die Verwendung dieser Technologie insgesamt abgewogen werden”, schreibt Presenti in einem Blogbeitrag. “Es gibt viele Bedenken über den Stellenwert der Gesichtserkennungstechnologie in der Gesellschaft, und die Regulierungsbehörden sind noch dabei, klare Regeln für ihre Verwendung aufzustellen.”

Eine wohl nützliche Anwendung für die Gesichtserkennung dürfte die Funktion Automatic Alt Text sein, mit der Facebook Sehbehinderte und Blinde unterstützt. Sie erstellt Bildbeschreibungen, die den Nutzern vorgelesen werden – darunter eben auch die Namen von Personen, deren Gesichter auf Fotos erkannt wurden. Facebook weist aber darauf hin, das Automatic Alt Text in der Regel nur etwa 4 Prozent der in Fotos gezeigten Menschen erkennt.

Presenti stellte allerdings auch klar, dass Facebook die Technik nicht vollständig aufgibt. Man werde sich weiter mit den Technologien beschäftigen und auch externe Experten einbeziehen. Angesichts der fehlenden Regulierung der Technik und der damit verbundenen Unsicherheit sei Facebook der Ansicht, die Technik auf wenige angemessene Anwendungen zu beschränken.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Aktives Scannen: den Hackern einen Schritt voraus

In der vernetzten Produktion wachsen IT und OT zusammen. Damit steigt das Sicherheitsrisiko deutlich bis…

12 Minuten ago

Covid-19-Impfkampagne: Digitale Koordination von Impfterminen

Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein setzt auf Online-Portal mit Oracle-Technologie.

2 Stunden ago

Allianz Risk Barometer 2022: Cyberangriffe weltweites Top-Risiko für Unternehmen

Elfte Umfrage der Allianz: Cyber, Betriebsunterbrechung und Naturkatastrophen sind weltweit die drei größten Geschäftsrisiken in…

1 Tag ago

Worauf es bei der Banken-IT besonders ankommt

Finanzinstitute unterliegen strengen Auflagen, wenn es um die Digitalisierung geht. Doch der Finanzbereich kommt an…

1 Tag ago

Patentstreit zwischen Apple und Ericsson eskaliert

Apple reagiert auf Ericssons Klagen mit einer eigenen ITC-Beschwerde. Das Unternehmen aus Cupertino bekundet aber…

4 Tagen ago

Google fordert sichere Rahmenbedingungen für Datenaustausch zwischen USA und EU

Googles Chief Legal Officer kritisiert in einem Blogeintrag die Datenschutzgrundverordnung. Auslöser ist eine Entscheidung aus…

4 Tagen ago