Categories: Sicherheit

Zweite Sicherheitslücke in Java-Bibliothek Log4j entdeckt

Sicherheitsforscher haben eine zweite Schwachstelle in der Java-Bibliothek Apache Log4j entdeckt, die aufgrund der als Log4Shell genannten Anfälligkeit CVE-2021-44228 seit Tagen für Schlagzeilen sorgt. Die neue Lücke mit der Kennung CVE-2021-45046 betrifft die Version Log4j 2.15.0, mit der die ursprüngliche Lücke geschlossen wurde – aber offenbar nur unvollständig.

Den Forschern zufolge lässt sich der Patch in “bestimmten Nicht-Standardkonfigurationen” umgehen. “Dies könnte es Angreifern ermöglichen, bösartige Eingabedaten unter Verwendung eines JNDI-Lookup-Musters zu erstellen, was zu einem Denial-of-Service-Angriff (DOS) führt”, heißt es in der neuen Sicherheitswarnung.

Allerdings hat das Apache-Projekt mit Log4j 2.16.0 bereits eine neue Version der Bibliothek veröffentlicht, die auch dieses Problem beseitigen soll. Das Update entfernt den Versionshinweisen zufolge den Support für Message Lookup Patterns und deaktiviert ab Werk die JNDI-Funktion. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass in älteren Versionen der Bibliothek die JndiLookup-Klasse aus dem Klassenverzeichnis entfernt werden kann, um Angriffe auf die neue Schwachstelle abzuwehren.

Die US-Cybersicherheitsbehörde CISA hat indes verfügt, dass alle zivilen Bundesbehörden in den USA bis spätestens 24. Dezember die Log4Shell-Anfälligkeiten patchen müssen. Die Schwachstelle wurde zudem zur Liste der bekannten und ausgenutzten Sicherheitslücken hinzugefügt.

Schon am Wochenende hatte die CISA vor der Sicherheitslücke gewarnt und darauf hingewiesen, dass immer mehr Cyberkriminelle das Loch in Log4j ins Visier nehmen. Auf ihrer Website bietet die Behörde zudem ausführliche Hintergrundinformationen zu der Schwachstelle inklusive technischer Details.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Remote Access Trojaner über gefälschte Webseite der BW-Landesregierung

PowerShell-RAT nimmt Personen ins Visier, die Informationen über die aktuelle Lage in der Ukraine suchen.

6 Stunden ago

Angespannte Risikolage verunsichert deutsche Unternehmen stark

Zahl der "Cyber-Experten" in Deutschland sinkt um 17 Prozentpunkte auf 3 Prozent. Ein Viertel des…

6 Stunden ago

Zyxel schließt schwer- wiegende Lücke in VPN- und Firewall-Produkten

Sie erlaubt eine Remotecodeausführung. Eine vorherige Authentifizierung ist nicht erforderlich. Zyxel veröffentlicht seinen Patch stillschweigend.

11 Stunden ago

Wissen, was in intelligenten Produktionsanlagen drin steckt

IT-Experten fordern eine Bill of Materials (SBOM) für Gerätesoftware.

12 Stunden ago

Cyber-Versicherungen: Nachfrage übersteigt Angebot

Wer sich an den Sicherheitsvorgaben der Cyber-Versicherer orientiert, kann als Unternehmen sein Cyber-Risiko noch abdecken,…

12 Stunden ago

Nicht-IT-Beschäftigte sind erhebliches Risiko für Unternehmen

Laut IT-Führungskräften sind nicht-technische Mitarbeiter schlecht auf einen Cyberangriff vorbereitet.

13 Stunden ago