Categories: PolitikRecht

Cookie-Tracking: Google und Facebook droht in Frankreich Millionenstrafe

Google und Facebook droht in Frankreich offenbar Ärger mit der dortigen Datenschutzbehörde CNIL. Laut einem Bericht von Politico soll sie millionenschwere Geldstrafe gegen beide Unternehmen planen, weil sie sich angeblich nicht an Vorgaben für den Umgang mit Tracking-Cookies gehalten haben.

Aus Politico vorliegenden Dokumenten geht demnach hervor, dass es für Nutzer zu aufwändig ist, Tracking-Cookies von Google und Facebook abzulehnen. Um ein datenschutzkonformes Verhalten beider Unternehmen zu erreichen, soll gegen Google eine Geldstrafe von 150 Millionen Euro und gegen Facebook von 60 Millionen Euro verhängt werden.

Außerdem soll die Regulierungsbehörde den US-Firmen drei Monate Zeit geben, die beanstandeten Mängel zu beheben. Nach Ablauf der Frist droht beiden Firmen ein weitere Bußgeld in Höhe von 100.000 Euro täglich. Laut Politico gelten die Auflagen für google.fr, youtube.fr und die gesamte Facebook-Plattform in Frankreich.

Auch Nachfrage von ZDNet USA teilte ein Sprecher von Meta mit, man prüfe die Entscheidung und arbeite mit den zuständigen Behörden in Frankreich zusammen. ” Unsere Kontrollmechanismen für die Cookie-Einwilligung geben den Menschen mehr Kontrolle über ihre Daten, einschließlich eines neuen Einstellungsmenüs auf Facebook und Instagram, in dem die Menschen ihre Entscheidungen jederzeit überprüfen und verwalten können, und wir entwickeln und verbessern diese Kontrollen weiter.”

Google war indes zu keiner Stellungnahme bereit. Das Unternehmen musste im Dezember 2020 bereits 100 Millionen Euro an die CNIL zahlen. Auch damals ging es um die Speicherung von Cookies ohne die Zustimmung von Nutzern. Die CNIL stellte zudem fest, dass diese Geschäftspraxis Google “erhebliche Profite” beschert.

Nach von Google umgesetzten Änderungen an seiner Website kritisierte die CNIL, dass das Unternehmen seine Nutzer in einem Informationsbanner nicht darauf hinweist, dass sie der Speicherung von Cookies widersprechen können.

Facebook passte seine Cookie-Einstellungen indes erst im September 2020 an die Datenschutzgrundverordnung an. Facebook und auch Instagram bieten nun ein Menü, über das sich Cookies jederzeit verwalten lassen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Remote Access Trojaner über gefälschte Webseite der BW-Landesregierung

PowerShell-RAT nimmt Personen ins Visier, die Informationen über die aktuelle Lage in der Ukraine suchen.

7 Stunden ago

Angespannte Risikolage verunsichert deutsche Unternehmen stark

Zahl der "Cyber-Experten" in Deutschland sinkt um 17 Prozentpunkte auf 3 Prozent. Ein Viertel des…

8 Stunden ago

Zyxel schließt schwer- wiegende Lücke in VPN- und Firewall-Produkten

Sie erlaubt eine Remotecodeausführung. Eine vorherige Authentifizierung ist nicht erforderlich. Zyxel veröffentlicht seinen Patch stillschweigend.

12 Stunden ago

Wissen, was in intelligenten Produktionsanlagen drin steckt

IT-Experten fordern eine Bill of Materials (SBOM) für Gerätesoftware.

13 Stunden ago

Cyber-Versicherungen: Nachfrage übersteigt Angebot

Wer sich an den Sicherheitsvorgaben der Cyber-Versicherer orientiert, kann als Unternehmen sein Cyber-Risiko noch abdecken,…

14 Stunden ago

Nicht-IT-Beschäftigte sind erhebliches Risiko für Unternehmen

Laut IT-Führungskräften sind nicht-technische Mitarbeiter schlecht auf einen Cyberangriff vorbereitet.

14 Stunden ago