Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Bericht: Nvidia gibt Übernahme von ARM auf

Nvidia bereitet sich angeblich darauf vor, die geplante Übernahme des britischen Chipentwicklers aufzugeben. Wie Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Quellen berichtet, ändert der US-Chiphersteller seinen Kurs, weil er bisher bei der Umsetzung der Transaktion nur wenige Fortschritte erzielen konnte.

Seinen Partnern soll Nvidia laut einer Quelle mitgeteilt habe, dass die Akquisition wahrscheinlich nicht abgeschlossen wird. Außerdem soll der derzeitige Eigentümer Softbank inzwischen Vorbereitungen für einen Börsengang von ARM getroffen haben, als Alternative zum Verkauf an Nvidia.

Im September 2020 hatten sich Nvidia und Softbank auf den Verkauf von ARM geeinigt – das britische Unternehmen sollte für 40 Milliarden Dollar den Besitzer wechseln. Gegenwind ergab sich jedoch von Regulierungsbehörden weltweit, teilweise basierend auf Beschwerden von ARM-Kunden. Sie befürchten, Nvidia könnte künftig den Zugang zum ARMs geistigem Eigentum einschränken, um seine eigene Position gegenüber Mitbewerbern zu stärken.

Im Oktober 2021 leitete die EU eine formelle Untersuchung ein, um mögliche Verzerrungen im Markt für Halbleiter zu prüfen. Rund einen Monat später stellte sich auch die britische Wettbewerbsbehörde vorläufig gegen die Übernahme von ARM durch Nvidia aus. Im Dezember folgte schließlich eine Klage der US-Handelsbehörde FTC gegen den Zusammenschluss der beiden Unternehmen. Sie unterstellt unter anderem einen Interessenskonflikt bei Nvidia, weil das Unternehmen mit dem Kauf von ARM vertrauliche Informationen über die Mitbewerber erhalten würde, die auch Kunden von ARM sind.

Die Quellen von Bloomberg weisen darauf hin, dass sich Nvidia und auch ARM weiter bei den ermittelnden Regulierungsbehörden für die Transaktion einsetzen. Eine abschließende Entscheidung darüber, ob die Nvidia an der Übernahme festhält, sei noch nicht getroffen worden. “Wir sind weiterhin zuversichtlich, dass die Transaktion genehmigt wird”, zitierte Bloomberg aus einer Stellungnahme von Softbank.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Remote Access Trojaner über gefälschte Webseite der BW-Landesregierung

PowerShell-RAT nimmt Personen ins Visier, die Informationen über die aktuelle Lage in der Ukraine suchen.

6 Stunden ago

Angespannte Risikolage verunsichert deutsche Unternehmen stark

Zahl der "Cyber-Experten" in Deutschland sinkt um 17 Prozentpunkte auf 3 Prozent. Ein Viertel des…

6 Stunden ago

Zyxel schließt schwer- wiegende Lücke in VPN- und Firewall-Produkten

Sie erlaubt eine Remotecodeausführung. Eine vorherige Authentifizierung ist nicht erforderlich. Zyxel veröffentlicht seinen Patch stillschweigend.

11 Stunden ago

Wissen, was in intelligenten Produktionsanlagen drin steckt

IT-Experten fordern eine Bill of Materials (SBOM) für Gerätesoftware.

12 Stunden ago

Cyber-Versicherungen: Nachfrage übersteigt Angebot

Wer sich an den Sicherheitsvorgaben der Cyber-Versicherer orientiert, kann als Unternehmen sein Cyber-Risiko noch abdecken,…

12 Stunden ago

Nicht-IT-Beschäftigte sind erhebliches Risiko für Unternehmen

Laut IT-Führungskräften sind nicht-technische Mitarbeiter schlecht auf einen Cyberangriff vorbereitet.

12 Stunden ago