Categories: ÜbernahmeUnternehmen

Übernahme von Arm durch Nvidia geplatzt

Nvidia wird nun doch nicht den britischen Chipentwickler Arm übernehmen. Der Arm-Eigner Softbank nennt in einer Presseerklärung unter anderem “regulatorische Hindernisse” als Grund für die Absage der geplanten Transaktion. Stattdessen soll Arm nun an die Börse gebracht werden.

“Arm hat eine glänzende Zukunft, und wir werden sie als stolzer Lizenznehmer noch jahrzehntelang unterstützen”, sagte Nvidia-CEO Jensen Huang in einer Erklärung. “Obwohl wir nicht ein Unternehmen sein werden, werden wir eng mit Arm zusammenarbeiten.”

Der japanische Technikkonzern Softbank hatte im September 2020 der Übernahme seiner Tochter Arm durch den US-Chiphersteller Nvidia zugestimmt. Die Transaktion mit einem Wert von 40 Milliarden Dollar galt als die größte Übernahme in der Geschichte der Chipindustrie.

Allerdings stießen die Pläne auch auf Kritik von Mitbewerbern wie Qualcomm, in die später auch Regulierungsbehörden einstimmten. Die EU-Kommission und auch die britische Wettbewerbsbehörde leiteten offizielle Untersuchungen ein und in den USA beschritt die Handelsbehörde FTC sogar den Klageweg.

Unter anderem wurde Nvidia vorgeworfen, es könnte künftig den Zugang zu Arms geistigen Eigentum einschränken, um seine Position gegenüber Mitbewerbern zu stärken. Die FTC unterstellte zudem einen Interessenskonflikt. Mit dem Kauf von Arm soll Nvidia Zugang zu vertraulichen Informationen von Mitbewerbern erhalten, die zugleich Kunden von Arm sind.

Zusammen mit der Absage der Übernahme durch Nvidia kündigte Softbank auch den Rücktritt von ARM-CEO Simon Segars an. Er verlässt demnach auch das Board of Directors. Seine Aufgaben übernimmt President Rene Haas.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Wipro führt erweitertes Beratungsangebot in Europa ein

Jüngste Akquisitionen im Beratungsbereich ermöglichen eine End-to-End-Cybersecurity-Lösung für Unternehmen.

16 Stunden ago

Google warnt vor neuer kommerzieller Spyware

Heliconia nimmt Browser und Windows Defender ins Visier. Das Exploitation Framework setzt auf in den…

22 Stunden ago

Weihnachtszeit, Shoppingzeit: Betrüger haben Hochkonjunktur

Betrüger setzen bei Routine und Bekanntem an – für Ungeübte kaum zu erkennen. Sophos gibt…

2 Tagen ago

Silicon DE Podcast im Fokus: Cyber Protection

Im Gespräch mit Carolina Heyder erklärt Candid Wüest, VP of Cyber Protection Research Acronis, wie…

2 Tagen ago

Externes Schlüsselmanagement für Kundendaten in der AWS Cloud

T-Systems erstellt, verwaltet und speichert die Schlüssel in den Rechenzentren der Deutschen Telekom innerhalb der…

2 Tagen ago

Lieferketten in der Cloud verwalten

Aktuelles von der AWS re:Invent 2022: AWS Supply Chain Service verringert Lieferketten-Risiken.

2 Tagen ago