Categories: HardwareServer

BullSequana XH3000: Atos kündigt Supercomputer der “Exascale”-Klasse an

Atos hat einen neuen Supercomputer von BullSequana vorgestellt. Der XH3000 soll deutlich mehr Leistung bieten als das aktuelle Modell BullSequana XH2000, das die Grundlage für den achtschnellsten Supercomputer weltweit ist. Nach Angaben des Unternehmens wird der XH300 eine Leistung im Exascale-Bereich bieten.

Zu genauen Leistungsdaten machte Atos keine Angaben. Gegenüber früheren Versionen soll der XH3000 jedoch eine bis zu sechsmal höhere Leistung pro Quadratmeter belegter Fläche bieten – laut Atos sogar die höchste Rechenleistung pro Quadratmeter, die derzeit auf dem Markt verfügbar sei.

Eine vollständige Skalierbarkeit soll wiederum Konfigurationen mit einer Spitzenleistung im Bereich zwischen 1 Petaflops und 1 Exaflops (entspricht 1000 Petaflops) erlauben. Das aktuelle Ranking der schnellsten Supercomputer von Top500.org wird vom japanischen System Fugaku angeführt, das im HPL-Benchmark 442 Petaflops erreicht.

Seine Leistung wird der BullSequana XH3000 mit einer Kombination aus Prozessoren und Beschleunigern von AMD, Intel und Nvidia erreichen. Er soll darüber hinaus den kommenden europäischen Prozessor EPI von SiPearl unterstützten. Atos verspricht zudem, dass es möglich sein wird, das System mit Prozessoren auszustatten, die in den kommenden sechs Jahren entwickelt werden.

Erhältlich ist der BullSequana XH3000 laut Atos ab dem vierten Quartal 2022. In der Top500-Liste wird das System somit wahrscheinlich erst im kommenden Jahr auftauchen.

Eine Leistung im Exascale-Bereich gilt derzeit als das nächste große Ziel für Supercomputer. Tatsächlich schafft der japanische Supercomputer Fugaku eine Spitzenleistung von mehr als 1000 Petaflops, allerdings nur um Betriebsmodus “einfache oder reduzierte Genauigkeit”. Beim regulären High Performance Computing Linpack Benchmark, sind es allerdings nur die bereits erwähnten 442 Petaflops. Der aktuell zweitschnellste Supercomputer weltweit, das US-System Summit, schafft 148,6 Petaflops. Der auf dem BullSequana XH2000 basierende Juwels Booster Module des Forschungszentrums Jülich wird in der Top500-Liste mit 44,12 Petaflops geführt.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Traditionelle Sicherheit versus Zero Trust-Architektur

Zero Trust richtig eingesetzt, kann es Organisationen bei der Umsetzung ihrer Transformation unterstützen, sagt Nathan…

11 Stunden ago

Router-Update legt Microsofts Online-Dienste lahm

Eigentlich sollte nur eine IP-Adresse geändert werden. Ein dazu benutzter Befehl legt über einen Router…

21 Stunden ago

Valide Ergebnisse in zehn Sekunden statt zwei Monaten

Feuerwehr Düsseldorf greift für die strategische Standortplanung auf ein geodatenbasiertes Tool zu.

1 Tag ago

Nürburgring auf Digitalisierungskurs

Die "Grüne Hölle" soll mithilfe Künstlicher Intelligenz noch sicherer werden.

1 Tag ago

Führungskräfte brauchen ökologisches Händchen

Gartner: 70 Prozent der Führungskräfte in der Technologiebeschaffung müssen bis 2026 Leistungsziele erreichen, die auf…

1 Tag ago

Deutsche sind klar Letzte in punkto Datenschutz

Cisco Consumer Privacy Survey zeigt: 57 Prozent der Deutschen sehen sich nicht in der Lage,…

2 Tagen ago