Microsoft führt Online-Konto-Zwang wahrscheinlich auch für Windows 11 Pro ein

Microsoft plant offenbar, den bereits für Windows 11 Home eingeführten Online-Konto-Zwang auf Windows 11 Pro auszuweiten. Das geht aus dem “Kleingedruckten” zum jüngsten Windows-11-Build hervor, das in der vergangenen Woche im Developer Channel des Insider Programs veröffentlicht wurde. Dort heißt es, Nutzer benötigten eine Internetverbindung, um sich mit einem persönlichen Microsoft-Konto anzumelden.

Online-Verbindung und Microsoft-Konto hatte Microsoft im Oktober 2022 zum Marktstart von Windows 11 zu den Systemanforderungen an die Home-Version hinzugefügt. Obwohl Überlegungen zum Kontozwang zuvor kontrovers diskutiert wurden, blieben scharfe Reaktionen von Nutzern aus – wohl auch, weil Microsoft für Windows 11 die Systemanforderungen generell deutlich angehoben hatte. Vor allem die Anforderungen an eine CPU sowie ein Trusted Platform Module schließen einige Windows-10-Systeme von einem Upgrade auf Windows 11 aus.

Allerdings gilt derzeit für den Kontozwang für Windows 11, was für alle neue Funktionen im Developer Channel gilt: Microsoft testet sie dort ohne jeden Anspruch, dass sie irgendwann in ein finales Release einfließen. Allerdings sollte, was immer Microsoft auch zu einem Konto-Zwang für Windows 11 Home bewogen hat, auch für Windows 11 Pro gelten.

“Ähnlich wie bei der Windows 11 Home Edition ist bei der Windows 11 Pro Edition eine Internetverbindung nur noch während der Ersteinrichtung des Geräts (OOBE) erforderlich”, schreibt Microsoft in einem Blogeintrag. “Wenn Sie das Gerät für den persönlichen Gebrauch einrichten möchten, ist für die Einrichtung auch ein Microsoft-Konto erforderlich. Sie können davon ausgehen, dass bei späteren Insider-Releases ein Microsoft-Konto erforderlich sein wird.”

Ein Zwang für ein Online-Konto bei der Ersteinrichtung eines internetfähigen Geräts ist an sich nicht ungewöhnlich. Von Smartphones und Tablets sind Nutzer dies eigentlich schon seit Jahren gewohnt. Zwar lassen sich beispielsweise Android-Geräte auch ohne ein Google-Konto einrichten, sie sind dann aber nur eingeschränkt nutzbar, weil beispielsweise der Zugang zum Play Store und anderen Google-Diensten fehlt. iPhones hingegen setzten jahrelang bei der Ersteinrichtung sogar eine Mobilfunkverbindung voraus – WLAN alleine war als Online-Verbindung unzureichend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Im Blindflug in Richtung Nachhaltigkeit

Eine Mehrheit der deutschen Unternehmen will klimaneutral werden. Aber wie? Für eine Antwort fehlen ihnen…

14 Stunden ago

Unternehmen unterschätzen Cyberrisiken durch vernetzte Partner und Lieferanten

Firmen stufen Sicherheitsrisiken ihrer Partner in digitalen Ökosystemen und Lieferketten als wenig besorgniserregend ein.

15 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast: Microsoft und der Mittelstand

Im Silicon DE Podcast erläutert Oliver Gürtler, Leiter des Mittelstandsgeschäfts bei Microsoft Deutschland, im Gespräch…

17 Stunden ago

Microsoft Edge erhält neue Sicherheitsfunktion für “unbekannte” Websites

Der Browser wendet beim Besuch bestimmter Websites automatisch strengere Sicherheitsregeln an. Nutzer müssen den erweiterten…

22 Stunden ago

August-Patchday: Microsoft schließt aktiv ausgenutzte Zero-Day-Lücke

Sie ist eigentlich schon seit Dezember 2019 bekannt. Eine weitere Zero-Day-Lücke wird bisher nicht aktiv…

24 Stunden ago

Microsoft warnt vor möglichem Datenverlust bei Windows-Systemen mit aktuellen CPUs

Betroffen sind Windows-Rechner, die den Befehlssatz VAES unterstützen. Ein Update reduziert vorübergehend die Leistung AES-basierter…

2 Tagen ago