Categories: Anzeige

Low-Code bedeutet nicht Low-End

Low-Code bedeutet nicht gleich Low-End und ist weit mehr als nur eine Spielerei für Unternehmen. Genau wie beim Prinzip des Baukastens, können die zu bauenden Softwareapplikationen beliebig komplex werden. Die Kunst ist es, die wiederkehrenden Bausteine bei jedem Projekt mit der richtigen Fantasie und Planung so zusammen zu setzen, dass Papierprozesse oder veraltete Vorgehensweisen digitalisiert werden, um Mitarbeitern am Ende des Tages eine echte Arbeitserleichterung zu schaffen.

Low-Code = schnellere, stabilere Softwareentwicklung

Low-Code verschafft Unternehmen Lösungen, die dann auch wirklich von Benutzern akzeptiert werden, weil sie passgenau sind. Die Digitalisierung der Arbeitswelt hat eine enorme Beschleunigung erfahren, was dazu führt, dass der Bedarf an modernen Apps und Lösungen die Kapazitäten der Unternehmens-IT um ein Vielfaches übersteigt. Die Geschwindigkeit und Skalierbarkeit der App-Entwicklung für Unternehmen muss daher nicht nur drastisch steigen, sondern auch leicht im Unternehmen einsetzbar sein.

Low-Code Ansatz löst ein riesiges Bottleneck

Low-Code sorgt dafür, dass ein Großteil der manuellen Programmierung durch einen hochausgebildeten Softwareingenieur entfällt. Es ermöglicht Unternehmen ungeahnte Geschwindigkeit bei der Entwicklung und Einführung neuer Software und Funktionen.
Vorbei sind die Zeiten, in denen man Jahre- oder monatelang auf die nächste Softwareversion aus der IT warten musste. Mit Low-Code wird das richtige Werkzeug bereitgestellt, damit Projektteams digitale Lösungen auch wirklich agil entwerfen können.

Stabilität und Verfügbarkeit sind das oberste Gebot

Neptune Software hebt sich von Marktbegleitern dadurch ab, dass die Low-Code App Entwicklungsplattform [Neptune DXP] in die bestehenden Strukturen der Unternehmen eingebunden wird. Es bedarf keiner reinen Cloud-Architektur oder einem neuartigen Sicherheitskonzept. Neptune DXP lässt sich direkt auf die bestehenden Kernsysteme installieren – unabhängig ob Cloud oder nicht – wodurch sich die neuentwickelten Applikationen nahtlos einfügen und die Datensicherheit jederzeit gewährleistet ist.

Klassische Arbeitsteilung zwischen IT & Fachbereichen wird aufgelöst

Die Belegschaft kann dank Low-Code neue Lösungen erwarten, die perfekt zugeschnitten auf die Unternehmens-Prozesse & Rollen sind. Mitarbeiter dürfen sich endlich an digitalen Produkten im Unternehmen erfreuen, die die tägliche Arbeit wirklich verändern. Mit Low-Code entwickelt sich ein wachsender Trend zu „Fusion Teams“. Dabei handelt es sich um multidisziplinäre Teams, die technologisches und geschäftliches Fachwissen miteinander verbinden und die Entwicklung von Applikationen gemeinsam tragen.

Maria Jose Carrasco

Recent Posts

We siegt im Kampf um IT-Talente: Tech-Riesen oder kleinere IT-Unternehmen?

Freiraum und persönliche Arbeitsatmosphäre sind ausschlaggebend für Jobwechsel hin zu kleineren Unternehmen.

10 Stunden ago

Hybride Cloud-Lösungen: IT-Dienstleister wittern Morgenluft

Wachsende Automatisierungsmöglichkeiten und der Rückgriff auf Colocation-Provider geben Managed-Services- und Managed-Hosting-Anbietern neue Marktchancen.

11 Stunden ago

5G Campusnetz für TIP Innovationspark Nordheide

5G eröffnet Unternehmen und Forschungspartnern breites Spektrum verschiedener Anwendungen.

11 Stunden ago

Amazon kauft iRobot für 1,7 Milliarden Dollar

Der Hersteller von Saugrobotern verstärkt Amazons Smart-Home-Sparte. iRobot-CEO Cling Angle behält seinen Posten.

16 Stunden ago

Digital Employee Experience: So wird das „neue Normal“ nicht zur „neuen Qual“

Mitarbeitende haben hohe Erwartungen an hybrides Arbeiten. Welche Strategie für Zufriedenheit sorgt, erläutert Christoph Harvey,…

1 Tag ago

CISA und ASCS veröffentlichen die wichtigsten Malware-Varianten in 2021

Zu den wichtigsten Malware-Stämmen zählen Remote-Access-Trojaner (RATs), Banking-Trojaner, Info Stealer und Ransomware.

1 Tag ago