Categories: StudieUnternehmen

Mit dem CEO als Chief Environmental Officer zu einem nachhaltigen Einkauf

Eine Studie der Management- und Technologieberatung BearingPoint zum Thema nachhaltige Beschaffung zeigt: Ein Chief Executive Officer (CEOs) kann als Chief Environmental Officer in Personalunion die Verantwortung für eine nachhaltige Transformation im eigenen Unternehmen übernehmen. Dafür sollten sie die Vision und die Strategie vorgeben, die organisatorischen Veränderungen unterstützen sowie  Budgets bereitstellen. Und die Ergebnisse sind eindeutig: Die Unternehmen, in denen sich der CEO gleichzeitig als Chief Environmental Officer positioniert, sind auch die nachhaltigsten Einkäufer.

Von den 700 Unternehmensleitern und Beschaffungs- und Nachhaltigkeitsexperten, die im Rahmen der globalen Studie befragt wurden, stimmten 98 Prozent zu, dass eine nachhaltige Beschaffung unerlässlich ist. 71 Prozent der Teilnehmer aus der DACH-Region  halten ein nachhaltiges Beschaffungskonzept für sehr bis extrem wichtig für den zukünftigen Erfolg ihres Unternehmens. Dabei bewerten 81 Prozent in der DACH-Region die Vorgehensweise ihres Unternehmens als sehr bis extrem fortschrittlich.

Dekarbonisierung von Lieferketten

Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer nannte Wettbewerbsvorteile als Hauptgrund für die Einführung nachhaltiger Beschaffungspraktiken, weit vor den gesetzlichen Vorschriften mit durchschnittlich 86 Prozent in Europa. Unternehmen, die ihre Kohlendioxid-Emissionen messen, können erfolgreicher Initiativen zur nachhaltigeren Beschaffung und letztlich zur Dekarbonisierung ihrer Lieferkette umsetzen. Bei Unternehmen ohne Basislinie über die Kohlenstoffemissionen ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei der Erreichung ihrer Nachhaltigkeitsziele auf Hindernisse und Frustrationen stoßen, dreimal so hoch. Interessanterweise sind die Unternehmen in der DACH-Region weniger betroffen, da 59 Prozent von ihnen angaben, ihre Kohlenstoffemissionen bereits zu berechnen. Sie haben also einen Vorsprung, was das Potenzial und den Reifegrad einer nachhaltigen Beschaffung angeht.

Der Studie zufolge sollten die CEOs der DACH-Region als Chief Environmental Officer fungieren und sich auf die Überwindung regionaler Hindernisse konzentrieren, wie z. B. Schwierigkeiten bei der Beschaffung von Budgets, mangelnde Berichterstattung über die Nachhaltigkeit der Lieferkette und fehlende geeignete Instrumente. Positiv zu vermerken ist, dass D-A-CH-Unternehmen viel seltener einen Mangel an Fähigkeiten und Schulungen feststellen (30 Prozent im Vergleich zu durchschnittlich rund 50 Prozent im übrigen Europa) und eine stärkere Unterstützung durch ihr Management erfahren (16 Prozent von ihnen geben einen Mangel an Unterstützung durch das Management an, verglichen mit durchschnittlich 25 Prozent in Europa).

Hier kann die  Studie runtergeladen werden.

Roger Homrich

Recent Posts

Verband der Internetwirtschaft: Digitalisierungsampel der Koalition steht auf rot

Eco macht den 10-Punkte-Check: Ein Jahr nach ihrer Vereidigung konnte die Ampel ihre digitalpolitischen Ziele…

9 Stunden ago

Trends Folge 6: Wie lässt sich in der IT Energie sparen?

Von der Ressourcen- über die Produktions- bis hin zur Verbrauchsfrage: 2023 wird im Zeichen der…

9 Stunden ago

Industriespionage mit chinesischem Hintergrund

Die Bitdefender Labs haben eine komplexe Attacke aufgedeckt und analysiert. Urheber war höchstwahrscheinlich die APT-Gruppe…

10 Stunden ago

Interview: Wo steht Gaia-X heute?

Gaia-X soll Daten-Souveränität und selbstbestimmte Wertschöpfungsketten in einem geschützten Umfeld ermöglichen.

12 Stunden ago

Rekordpatchday: Google stopft im Dezember 232 Löcher in Android

Allein 77 Fixes stehen für die Pixel-Geräte zur Verfügung. Insgesamt 20 Anfälligkeiten stuft Google als…

14 Stunden ago

IDC: PC- und Tabletmarkt schrumpft 2022 voraussichtlich um 12 Prozent

Auch im Jahr 2023 ist nicht mit einem Wachstum zu rechnen. Die Absatzzahlen bleiben aber…

16 Stunden ago