Compliance-Risiken durch sanktionierte Geschäftspartner managen

Regulatorische Maßnahmen wie die 6. Geldwäscherichtlinie, das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz oder die EU-Taxonomie-Verordnung setzen Unternehmen zunehmend unter Druck. Unternehmen müssen daher heute nicht mehr nur interne Risiken managen, sondern auch für die Compliance ihrer Geschäftspartner geradestehen. Entsprechend wichtig ist es, Geschäftskontakte kontinuierlich auf den Prüfstand zu stellen.

Neue Lösungen für regelkonforme Geschäftsbeziehungen

„Gerade Sanktionslisten und Embargos unterliegen aktuell einer enormen Dynamik. Unternehmen oder Personen, mit denen man heute problemlos Geschäfte macht, könnten morgen schon auf der schwarzen Liste stehen“, warnt Sally Trivino, Partnerin Forensic Services bei PwC Deutschland. Umso wichtiger seien regelmäßige Third-Party-Prüfungen. Wer gegen Embargos oder gesetzliche Compliance-Vorgaben verstoße, riskiere empfindliche Strafen und langfristigen Imageverlust.

Zwei neue On-Demand-Angebote von PwC Deutschland sollen die Risiken verringern. Connected Global Intelligence ermöglicht effiziente Third-Party-Prüfungen, Connected Screening Service unterstützt Unternehmen bei der Einhaltung von Sanktionsvorgaben.  Die Lösungen werden über die PwC-Concierge-Plattform Connected Digital Services bereitgestellt.

Connected Screening Service

Mithilfe des Connected Screening Service lassen sich sanktionierte Personen, Unternehmen und Organisationen einfach identifizieren und Compliance-Risiken so nachhaltig reduzieren. Die automatisierte Sanktionslistenprüfung screent wahlweise einzelne Datensätze oder komplette Listen von Geschäftspartnern auf Basis aktueller Versionen national und international gültiger Sanktionslisten. Zudem lassen sich Kunden- und Transaktionsdaten mit historischen Versionen von Sanktionslisten abgleichen – beispielsweise, um die Rechtmäßigkeit abgeschlossener Geschäfte rückwirkend nachzuweisen.

Connected Global Intelligence

Das On-Demand-Angebot Connected Global Intelligence liefert Hintergrundinformationen zu Unternehmen sowie natürlichen Personen – und schafft so das Fundament für eine ganzheitliche Due Diligence. Integritätsprüfungen, Pre-Employment- und Virtual-Asset-Screenings oder Background-Checks zur ESG-Konformität lassen sich ganz einfach per Mausklick anstoßen. Das Global-Intelligence-Team von PwC recherchiert die gewünschten Informationen und stellt die Ergebnisse anschließend über das Connected-Global-Intelligence-Dashboard bereit. So behalten Unternehmen die Aktivitäten ihrer Geschäftspartner:innen und Bewerber:innen zuverlässig im Blick, reduzieren Risiken und werden ihrer Integrity Due Diligence gerecht.

Roger Homrich

Recent Posts

KI als Pairing-Partner in der Software-Entwicklung

Pair Programming ist eine verbreitete Methode in der Softwareentwicklung mit vielen positiven Effekten, erklärt Daniel…

9 Stunden ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

13 Stunden ago

Ransomware: Zahlen oder nicht zahlen?

Sollen Unternehmen mit den Ransomware-Angreifern verhandeln und das geforderte Lösegeld zahlen?

17 Stunden ago

KI-gestützter Cobot automatisiert Sichtprüfung

Die manuelle Qualitätsprüfung von Industrieprodukten ist ermüdend und strengt an.  Eine neue Fraunhofer-Lösung will Abhilfe…

1 Tag ago

Digitalisierungsberufe: Bis 2027 fehlen 128.000 Fachkräfte

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten…

2 Tagen ago

Angriffe auf Automobilbranche nehmen zu

Digitalisierung und Vernetzung der Fahrzeuge, Elektromobilität und autonomes Fahren bieten zahlreiche Angriffspunkte.

2 Tagen ago