Categories: Politik

Intel stellt Geschäfte in Russland ein

Intel hat jegliche Geschäfte in Russland eingestellt. Das teilte das Unternehmen gestern nach Börsenschluss mit. Als Grund nannte der Chiphersteller Russlands Krieg gegen die Ukraine. Zuvor hatte das Unternehmen bereits alle Lieferungen an Kunden in Russland und Belarus ausgesetzt.

In einer kurzen gehaltenen Pressemitteilung betonte Intel, seine Mitarbeiter in dieser Situation nicht im Stich zu lassen. “Wir arbeiten daran, alle unsere Mitarbeiter in dieser schwierigen Situation zu unterstützen, auch unsere 1.200 Mitarbeiter in Russland.”

Zudem zeigte sich das Unternehmen zuversichtlich, dass die Entscheidung nur geringe Auswirkungen auf das weltweite Geschäft von Intel haben wird. “Wir haben auch Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs ergriffen, um die Unterbrechung unserer weltweiten Aktivitäten zu minimieren”, ergänzte Intel.

Bereits Anfang März hatte Intel den Krieg gegen die Ukraine scharf kritisiert. “Intel verurteilt den Einmarsch Russlands in die Ukraine und hat alle Lieferungen an Kunden in Russland und Weißrussland ausgesetzt. Unsere Gedanken sind bei allen, die von diesem Krieg betroffen sind, einschließlich der Menschen in der Ukraine und den umliegenden Ländern sowie bei allen Menschen auf der ganzen Welt, die Familie, Freunde und Angehörige in der Region haben.”

Über die Intel Foundation startete Intel zudem eine Spendenkampagne. Intel lobte auch das Engagement seiner Mitarbeiter in Nachbarländern wie Polen, Rumänien und Deutschland im Rahmen der Flüchtlingshilfe. ” Wir werden uns weiterhin an die Seite des ukrainischen Volkes und der Weltgemeinschaft stellen und ein sofortiges Ende des Krieges und eine rasche Rückkehr zum Frieden fordern”, so Intel weiter.

Inzwischen haben fast alle großen Technikfirmen zumindest ihre Lieferungen an Russland eingestellt. Dazu zählen unter anderem Microsoft, AMD, TSMC, IBM, SAP, Oracle, Dell und HPE. Die Agentur Reuters weist darauf hin, dass Unternehmen und auch Regierungsbehörden in Russland für den Betrieb ihrer IT-Systeme auf westliche Technologien angewiesen sind.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bitkom-Umfrage: Klimaschutz treibt Digitalisierung der Landwirtschaft

Sensoren analysieren die Bodengesundheit, KI hilft beim Düngen, IoT steuert die Bewässerung – 68% der…

1 Tag ago

Studie: Hoher News-Konsum senkt Arbeitsproduktivität

Adobe hat Manager und Mitarbeitende gefragt, ob negative politische Nachrichten ihre Produktivität beeinträchtigen. Die große…

2 Tagen ago

Leitlinien für Cyber-Security – Grundlagen für Neulinge

Die Erfahrung zeigt, dass manche Unternehmen noch immer kein Fachpersonal für Cyber-Security beschäftigen. Natürlich lässt…

2 Tagen ago

Studie: Angriffe auf Browser nehmen deutlich zu

Der Anstieg vom ersten zum zweiten Quartal liegt bei 23 Prozent. Cyberkriminelle interessieren sich vor…

3 Tagen ago

Turnstile: Cloudflare stellt Alternative zu Captchas vor

Turnstile arbeitet im Hintergrund und ersetzt Captchas vollständig. Für die Lösung einer Herausforderung benötigen Nutzer…

3 Tagen ago

Schmiergeld: US-Börsenaufsicht verhängt erneut Bußgeld gegen Oracle

Es geht um Verstöße gegen ein Anti-Korruptionsgesetz. Demnach zahlten Niederlassungen von Oracle in der Türkei,…

3 Tagen ago