Categories: MobileSmartphone

EU-Parlament empfiehlt USB-C für einheitliche Ladegeräte

Die Bemühungen der EU, einen Standard für Lagegeräte und Ladeanschlüsse in Europa einzuführen, haben eine weitere Hürde genommen. Der Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz des Europäischen Parlaments befürwortet die Neufassung der Radio Equipment Directive, die USB-C als neuen Standard für tragbare Geräte vorsieht.

In einer Abstimmung sprachen sich nun 43 Mitglieder des Ausschusses (bei zwei Gegenstimmen) dafür aus, dass künftig kleine und mittelgroße elektronische Geräte wie Mobiltelefone, Tablets, Digitalkameras, Kopfhörer, Spielkonsolen und tragbare Lautsprecher, die über ein Kabel aufgeladen werden, einen USB-C-Anschluss erhalten sollen. Diese Vorgabe soll für alle Hersteller gelten. Ausnahmen sieht die Richtlinie für besonders kleine Geräte wie Smartwatches und Gesundheitstracker vor.

Die Richtlinie soll unter anderem das Aufkommen von Elektroschrott reduzieren. Nach Ansicht der Abgeordneten erlaubt es ein einheitlicher Ladestandard, tragbare elektronische Geräte künftig ohne Ladegerät und Ladekabel auszuliefern. Verbraucher sollen zudem davon profitieren, dass sie ein Ladegerät für alle elektronischen Geräte benutzen können.

EU plant auch Kennzeichnungspflicht für neue tragbare Geräte

Zu diesem Zweck sollen neue Geräte ab Werk mit den verfügbaren Ladeoptionen ausgezeichnet werden. Auch soll für Verbraucher ersichtlich sein, ob ein Ladegerät mitgeliefert wird oder nicht.

Darüber hinaus sprachen sich die Abgeordneten dafür aus, dass bis 2026 eine Strategie für die Einführung einer Mindestinteroperabilität für neue Ladelösungen entwickelt wird. Dadurch soll künftig eine neue Fragmentierung verhindert werden.

Nach Angaben des EU-Parlaments wird jedes Jahr rund eine halbe Milliarde Lagegeräte für tragbare Geräte in der EU ausgeliefert. Sie sollen für 11.000 bis 13.000 Tonnen Elektroschrott pro Jahr verantwortlich sein.

Im nächsten Schritt soll im Mai bei seinen nächsten Sitzung das Europäische Parlament anhand der Empfehlung des Ausschusses über den Entwurf für die Neufassung der Radio Equipment Directive abstimmen. Danach könnten die Verhandlungen mit den Regierungen der Mitgliedstaaten über den endgültigen Text beginnen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Wipro führt erweitertes Beratungsangebot in Europa ein

Jüngste Akquisitionen im Beratungsbereich ermöglichen eine End-to-End-Cybersecurity-Lösung für Unternehmen.

15 Stunden ago

Google warnt vor neuer kommerzieller Spyware

Heliconia nimmt Browser und Windows Defender ins Visier. Das Exploitation Framework setzt auf in den…

20 Stunden ago

Weihnachtszeit, Shoppingzeit: Betrüger haben Hochkonjunktur

Betrüger setzen bei Routine und Bekanntem an – für Ungeübte kaum zu erkennen. Sophos gibt…

2 Tagen ago

Silicon DE Podcast im Fokus: Cyber Protection

Im Gespräch mit Carolina Heyder erklärt Candid Wüest, VP of Cyber Protection Research Acronis, wie…

2 Tagen ago

Externes Schlüsselmanagement für Kundendaten in der AWS Cloud

T-Systems erstellt, verwaltet und speichert die Schlüssel in den Rechenzentren der Deutschen Telekom innerhalb der…

2 Tagen ago

Lieferketten in der Cloud verwalten

Aktuelles von der AWS re:Invent 2022: AWS Supply Chain Service verringert Lieferketten-Risiken.

2 Tagen ago