Microsoft kündigt neue Gruppenrichtlinien für Windows 11 an

Microsoft hat Ende vergangener Woche eine neue Vorabversion von Windows 11 veröffentlicht. Das im Developer- und Beta-Channel erhältliche Build 22610 enthält zahlreiche Fehlerkorrekturen. Darüber hinaus bringt es neue Grundrichtlinien, die Administratoren die Verwaltung von Windows-Geräten vereinfachen sollen.

Die neuen Gruppenrichtlinien lassen sich lokal über den Gruppenrichtlinieneditor oder über den Microsoft EndPoint Manager konfigurieren. Unter anderem ist es künftig möglich, per Gruppenrichtlinie das Flyout der Schnelleinstellungen und des Benachrichtigungs-Centers abzuschalten. Auch die Einstellungen der Taskleiste und die Suche über Startmenü und Taskleiste lassen sich so sperren.

Weitere neue Richtlinien betroffen vor allem die Personalisierung des Startmenüs. Administratoren können festlegen, dass Nutzer keine eigenen Apps im Startmenü anheften oder das Kontextmenü für das Startmenü abschalten. Auch lassen sich die Empfehlungen im Startmenü generell und sogar die Liste aller Apps im Startmenü ausblenden.

Weitere Neuerungen betreffen das Family-Safety-Widget und SMB1

Das neue Build erweitert aber auch die Funktionen des Family-Safety-Widget. Es zeigt nun an, wo sich die Geräte befinden, die die FAmliy-Safety-App verwenden. Neu ist auch, dass unterstützte Geräte die Restlaufzeit des Akkus im Akkusymbol in der Taskleiste anzeigen.

Eine weitere Änderung hatte Microsoft bereits angekündigt. Im Build 22610 ist der SMB1-Client ab Werk nicht länger aktiv beziehungsweise nicht mehr vorhanden. Ausnahmen gibt es für Nutzer, die SMB1 manuell installiert haben oder von einer früheren Windows-Version aus, die SMB1 enthielt, auf das neue Build umgestiegen sind.

Microsoft macht aber auch von seinem Recht Gebrauch, eine zuvor eingeführte Neuerung wieder aus den Vorabversionen zu entfernen. Diesmal trifft es die für Tablets optimierte Taskleiste. Die Funktion soll aber zu einem späteren Zeitpunkt beziehungsweise “nach weiteren Verbesserungen” zurückkehren.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Wie der Sprung zum Smart Manufacturing gelingt

Welche Rolle IIoT-Plattformen und die Cloud in der Ära der Industrie 4.0 einnimmt, erklärt Raymond…

1 Stunde ago

Samsung meldet erstmals seit drei Jahren Gewinnrückgang

Der operative Profit soll um mehr als 30 Prozent einbrechen. Die Nachfrage nach Speicherchips sowie…

5 Stunden ago

Klimasimulation mit Künstlicher Intelligenz

Forscher der TU München und des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung setzen zur Verbesserung der Klimamodellierung…

5 Stunden ago

Mit 5G ohne Fahrer im Auto auf die Straße

Teleoperiertes Auto von MIRA fährt in Köln zum ersten Mal öffentlich vor Publikum.

6 Stunden ago

Wie die EU für Security Skills sorgen will

Ohne die richtige Strategie kann der Fachkräftemangel in der Cybersicherheit nicht gemindert werden. Die EU…

7 Stunden ago

Wie KI die Bearbeitung von Kfz-Schadenfällen beschleunigt

Eine Machine-Learning-Lösung verkürzt den Prozess der Bearbeitung bei carexpert KFZ-Sachverständigen signifikant

21 Stunden ago