Categories: Cloud

WWDC 2022: iOS 16 erlaubt Individualisierung des Sperrbildschirms

Apple hat wie erwartet auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC 2022 eine neue Version seines Mobilbetriebssystem iOS vorgestellt. Die 16. Ausgabe des iPhone-Betriebssystems bringt Nutzern eine Option, die schon seit vielen Jahren in der Android-Welt zu den Standard-Funktionen gehört: Unter iOS 16 lässt sich nun über die Auswahl eines Hintergrundbilds hinaus das Aussehen des Sperrbildschirms anpassen.

In einer Pressemitteilung spricht Apple vom „bisher größten Updates für den Sperrbildschirm“. „Der Sperrbildschirm wird mit iOS 16 persönlicher, ansprechender und praktischer. Mit einem neuen Multilayereffekt werden die Motive in Fotos kunstvoll vor die Uhrzeit auf dem Sperrbildschirm gesetzt, sodass der Eindruck von Tiefe entsteht. Datum und Uhrzeit lassen sich ebenfalls mit ausdrucksstarken Textstilen und Farben anpassen.“

Darüber hinaus bietet Apple nun Widgets für den Sperrbildschirm an. Sie informieren auf Wunsch über das Wett, den Akkuladestand oder Fortschritte im Bereich Fitness. Zudem spendiert Apple eine größere Auswahl an vorinstallierten Hintergründen, darunter ein Wetter-Hintergrundbild, „um das Wetter den ganzen Tag lang live mitzuverfolgen“. Auch Informationen zu Sportveranstaltungen oder zu Lieferdiensten lassen sich live auf dem Sperrbildschirm verfolgen.

Öffentliche Preview startet im Juli

Neu ist auch eine Funktion, mit der Nutzer Familienfotos, manuell oder automatisch nach bestimmten Kriterien ausgewählt, in einer separaten iCloud Mediathek hinterlegen und teilen. Die geteilte iCloud Fotomediathek steht bis zu sechs Nutzern zur Verfügung.

Weitere Neuerungen betreffen Funktion und Apps wie Nachrichten, Mail, Wallet und CarPlay. Auch Safari, Apple Karten, die Familienfreigabe, die Diktierfunktion, Siri, Home, Fitness, Health, Apple News und das Game Center wurden überarbeitet. Außerdem soll das neue Datenschutztool Safety Check Anwendern helfen, wenn ihr persönliche Sicherheit „aufgrund von Gewalt durch einen Lebens- und Intimpartner gefährdet ist“. Beispielsweise lassen sich Zugriffe entfernen, die Dritten gewährt wurden.

Ab sofort steht eine Vorabversion für Entwickler zur Verfügung, die Mitglieder des Apple Developer Program sind. Eine öffentliche Beta-Version kündigte Apple für Juli an. Generell wird iOS 16 für alle Apple-Smartphones ab iPhone 8 als kostenloses Update zur Verfügung stellen. Nicht mehr unterstützt werden indes iPhone 6s, 6s Plus, 7, 7 Plus sowie die erste Generation des iPhone SE.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

AWS, Azure und Google Cloud: Wachstum der größten Cloud-Anbieter schwächelt

Vor allem das Wachstum bei Infrastructure-as-a-Service (IaaS) verlangsamt sich. Nachfrage nach Managed Services nach wie…

2 Stunden ago

Transparentere Lieferketten und Lieferprognosen in Echtzeit

Textilhersteller Delta Galil setzt auf die Supply-Chain-Plattform Infor Nexus

3 Stunden ago

Hallo Sprach-Chatbot: Dreimal Pizza für heute Abend

Abhilfe gegen Fachkräftemangel: KI-Sprach-Chatbot als 24/7-Mitarbeiter für Essensbestellung in der Gastro-Branche.

4 Stunden ago

Zeelandia nutzt KI für Vertrieb und Preisgestaltung

Hersteller von Backzutaten steigert Umsatz und verbessert Kundenerlebnis mit KI-gesteuerten Produkt- und Preisempfehlungen.

4 Stunden ago

Daten kosteneffizienter speichern und verwalten

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen jährlich um Milliarden Terabytes, warnt Florian Malecki von Arcserve in…

5 Stunden ago

Banking-Malware für Android infiziert Smartphones auch mit Ransomware

Die Schadsoftware Sova erhält mit einem Update eine Funktion zur Verschlüsselung von Dateien. Sova ahmt…

5 Stunden ago