Categories: Unternehmen

Bericht: Microsoft streicht Russland-Geschäft zusammen

Microsoft schränkt seine geschäftlichen Aktivitäten in Russland weiter ein. Die wirtschaftlichen Aussichten in dem Land haben den Softwarekonzern einem Bericht von Bloomberg zufolge dazu veranlasst, einen massiven Stellenabbau durchzuführen.

„Aufgrund der veränderten wirtschaftlichen Aussichten und der Auswirkungen auf unser Geschäft in Russland haben wir uns entschlossen, unsere Aktivitäten in Russland deutlich zu reduzieren”, erklärte Microsoft gegenüber Bloomberg. “Wir werden weiterhin unsere bestehenden vertraglichen Verpflichtungen mit russischen Kunden erfüllen, während die Aussetzung neuer Verkäufe in Kraft bleibt.“

Ein Sprecher sagte, von den Maßnahmen seien mehr als 400 Mitarbeiter betroffen. „Wir arbeiten eng mit den betroffenen Angestellten zusammen, um sicherzustellen, dass sie mit Respekt behandelt werden und unsere volle Unterstützung in dieser schweren Zeit erhalten“, so Microsoft weiter.

Auch IBM reduziert seine Präsenz in Russland

Bereits im März hatte der Softwarekonzern den Verkauf von Produkten und Diensten in Russland eingestellt. Vorhandene Kunden erhalten allerdings weiterhin Support. Auch die Niederlassung vor Ort wurde nicht sofort geschlossen.

Fast alle großen Technikfirmen haben in den vergangenen Monaten als Reaktion auf den russischen Einmarsch in die Ukraine ihre geschäftlichen Aktivitäten in Russland eingestellt oder zumindest eingeschränkt.

Anfang der Woche kündigte auch IBM an, seine Geschäfte in Russland abzuwickeln. Als Folge wird auch IBM seine Mitarbeiter in Russland entlassen. „Wir sind uns bewusst, dass dies eine schwierige Nachricht ist, und ich möchte ihnen versichern, dass IBM ihnen weiterhin zur Seite stehen und alle angemessenen Schritte unternehmen wird, um sie zu unterstützen und den Übergang so geordnet wie möglich zu gestalten“, schreibt IBM-CEO Arvind Krishna in einer Pressemitteilung.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Mensch-Maschine-Interaktion mit GPT 4o

GPT 4.0 transformiert die Art und Weise, wie wir mit Maschinen kommunizieren, und bietet Fähigkeiten,…

22 Stunden ago

CrowdStrike-CEO entschuldigt sich für weltweite IT-Störung

Die Entschuldigung richtet sich an Kunden des Unternehmens und an Betroffene wie Flugreisende. Ein fehlerhaftes…

2 Tagen ago

Weltweiter IT-Ausfall: Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare von IT- und Security-Experten zur Update-Panne bei CrowdStrike.

4 Tagen ago

KI & Microsoft Copilot: Höhenflug oder Bruchlandung?

Zukünftig setzt der staatliche Glücksspielanbieter auf Microsoft Dynamics 365 Business Central.

4 Tagen ago

Automatisierung im Personalwesen: So revolutioniert Digitaltechnik die Lohn- und Gehaltsabrechnung

Die Digitalisierung hat die Art und Weise, wie Aufgaben erledigt werden, in vielen Bereichen stark…

4 Tagen ago

Europas RZ-Kapazität wächst bis 2027 um ein Fünftel

Laut Immobilienmarktbeobachter Savills entspricht dieser Ausbau dem jährlichen Energiebedarf von mehr als einer halben Million…

5 Tagen ago