Interview mit Gartner-Analyst: Wie sich der Datenschutz verändern wird

Welche Bedeutung sehen Sie weltweit für die DSGVO? Wie beeinflusst die DSGVO den Datenschutz weltweit?
Im Jahr 2018, als die DSGVO in Kraft trat, zündete sie das Streichholz an und wurde direkt verantwortlich für eine Welle von regulatorischen Änderungen im Datenschutz auf der ganzen Welt. Wir verfolgen diesen Wandel und prognostizieren, dass bis Ende 2024 75 Prozent der Weltbevölkerung ihre personenbezogenen Daten unter eine moderne Datenschutzverordnung fallen lassen wird. Wenn multinationale Organisationen außerdem nach einem globalen Standard für den Umgang mit personenbezogenen Daten suchen, ist die DSGVO immer ihr Ziel.

Wo sehen Sie derzeit und in Zukunft die größten Herausforderungen im Datenschutz?
Wir unterteilen die Datenschutzreife in drei Phasen: Etablieren, Pflegen und Entwickeln. Die meisten Organisationen werden die ersten zwei Jahre damit verbringen, grundlegende Fähigkeiten zu schaffen, um die Rechte von Betroffenen zu berücksichtigen und die Einwilligung ordnungsgemäß zu verwalten. Mit zunehmender Reife werden sie beginnen, sich mit dem Risiko von Drittanbietern zu befassen, einschließlich grenzüberschreitender Übertragungen und maschinellem Lernen / KI-Workloads, bei denen Datenschutzbedenken recht komplex sind. Das sind die größten Herausforderungen an den Datenschutz für Unternehmenskunden.

Aber wenn wir einen Schritt zurücktreten und das Gesamtbild betrachten, stellen die Veränderungen im Adtech-Ökosystem, einem Ökosystem, das heute für ein kostenloses Internet bezahlt, die größte Herausforderung für die Regulierungsbehörden dar, wenn sie versuchen, die Welt zu einem die Privatsphäre wahrenden Modell zu überführen.

Sie sagen, Sicherheit und Technik werden in Zukunft mehr bei der Umsetzung des Datenschutzes helfen. Wo wäre das heute schon möglich?
Privacy enhancing computation techniques, die (vorerst) rechenintensiv sind, ermöglichen es, Daten und Erkenntnisse mit minimalem Risiko für die Privatsphäre und angemessenem Schutz zu teilen. Diese Technologie wird sich weiterentwickeln und erweitern, bis sie sich zu einer Form entwickelt, die standardmäßig verfügbar ist.

Der Nutzer muss die Hoheit über die Daten haben. Sie sehen hier als Trend Centralized Privacy UX. Warum ist das bisher gescheitert?
Das Maß an Transparenz und Kontrolle ist der Punkt, an dem viele Organisationen kämpfen. Die meisten stellen einer Person ihre Daten auf Anfrage zur Verfügung und die Antwort wird Wochen dauern. Sie betrachten die Rechte des Betroffenen eher als regulatorische Anforderung denn als Chance, Vertrauen aufzubauen und eine stärkere Beziehung zu Kunden aufzubauen.

Kundenorientiertere Organisationen stellen ihren Kunden ein Datenschutz- oder Transparenzportal zur Verfügung, in dem Benutzer in Echtzeit mit ihren Daten interagieren und verwalten können, wie diese Daten verwendet/geteilt werden.

Unternehmen, insbesondere solche mit Kundenkontakt in Bereichen wie Einzelhandel oder Gastgewerbe, stellen fest, dass die Bereitstellung von Transparenz genauso gehandhabt werden sollte, wie sie ihre Kernprodukte liefern, und dass eine schlechte Erfahrung mit Transparenz die Kundenstimmung in Bezug auf die Marke negativ beeinflusst.

Auf welche verfügbaren Datenschutztechnologien sollten sich Unternehmen konzentrieren und sie so schnell wie möglich nutzen?
Für Verbraucher konzentrieren wir unsere Beratung immer auf die beiden wichtigsten Gateways, über die Einzelpersonen ihre Daten teilen: Browser und mobile Plattformen. Wir empfehlen, Browser mit granularen und konfigurierbaren Datenschutzkontrollen einzusetzen und sich die Zeit zu nehmen, die Datenfreigabe und Einwilligungsaspekte auf ihren Mobilgeräten einzurichten, um die freigegebenen Daten auf ihre Bedürfnisse zu beschränken.

Darüber hinaus empfehlen wir Verbrauchern, sich mit Marken in Bezug auf Datenschutz und Transparenz auseinanderzusetzen. Je mehr Marken verstehen, dass dies ein Thema ist, das ihren Kunden am Herzen liegt, desto mehr werden sie dies in ihr Design und ihre Entscheidungsfindung einbeziehen. Wir sehen, dass sich der Datenschutz zu einem auf Überzeugung basierenden Motivator entwickelt, ähnlich wie „Bio“. Hier werden Verbraucher es vorziehen und manchmal einen Aufpreis zahlen, um mit Marken in Kontakt zu treten, die Datenschutz und Transparenz priorisieren.

Gartner: Diese fünf Trends werden sich bis 2024 beim Datenschutz durchsetzen
Biografie von Nader Henein, VP Analyst bei Gartner

Oliver Schonschek

Recent Posts

Olympia Corp.: Microsoft schließt Windows-Insider-Programm für Enterprise-Funktionen

Das Programm existiert seit 2017. Es richtet sich an Nutzer, die neue Funktionen für Windows…

20 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast ERP Besser mit Branchenfokus

Im Podcast mit Carolina Heyder erörtert Michael Kempf, Vorstandsvorsitzender der MKS Software AG, wie ein…

20 Stunden ago

Zero Day Initiative verkürzt Fristen zur Offenlegung von Schwachstellen

Sie schrumpfen unter Umständen von 120 auf 30 Tage. Die neuen Fristen gelten aber nur…

22 Stunden ago

Dev Box: Microsoft testet cloudbasierte Entwickler-Workstation

Ab sofort steht eine öffentliche Vorabversion zur Verfügung. Die Dev Box basiert auf Azure Virtual…

2 Tagen ago

AWS, Azure und Google Cloud: Wachstum der größten Cloud-Anbieter schwächelt

Vor allem das Wachstum bei Infrastructure-as-a-Service (IaaS) verlangsamt sich. Nachfrage nach Managed Services nach wie…

2 Tagen ago

Transparentere Lieferketten und Lieferprognosen in Echtzeit

Textilhersteller Delta Galil setzt auf die Supply-Chain-Plattform Infor Nexus

2 Tagen ago