Apple schafft das Passwort ab: Und jetzt?

Apple setzt die Ziele der FIDO-Alliance in Form einer „Passkey“ getauften Lösung um. Diese basiert auf einer Kombination aus starker Verschlüsselung und Biometrie-Daten, wie sie von den Sensoren von Laptops oder mobilen Endgeräten erfasst werden. Zur Aktivierung der Funktion auf einer Website oder in einer App erstellen die Nutzer lediglich einmalig mittels Apples Gesichtserkennung FaceID oder dem Fingerabdruckscanner TouchID einen digitalen Autorisierungsschlüssel. Dieser Schlüssel ist ausschließlich für die jeweilige Website bzw. App gültig, für die er erstellt wurde. Neu ist, dass der Passkey über die iCloud Keychain an andere Geräte des Benutzers weitergegeben wird und so eine geräteübergreifende Autorisierung ermöglicht.

Apples Implementierung des passwortfreien Logins folgt damit den Zielen der FIDO Alliance. Die Strategie dahinter ist nicht auf Apples Produkt-Ökosystem beschränkt, sondern verwirklicht eine neue Stufe passwortfreier Authentifizierung, die unabhängig vom Endgerät, der Betriebssystemplattform und dem verwendeten Browser ist. Sie stellt darüber hinaus sicher, dass die digitalen Schlüssel geräteübergreifend sicher geteilt werden und den Nutzern so ohne erneute Anmelde-Prozedur auf allen Geräten zur Verfügung stehen. Da andere Mitglieder der FIDO Alliance wie Microsoft und Google das System ebenfalls unterstützen, ist mit einer raschen Verbreitung in den kommenden Jahren zu rechnen.

Was Unternehmen jetzt tun sollten

Ob es um den Zugang zum Mailingdienst, Cloudsoftware oder Banking- und E-Commerce-Accounts geht: Die passwortfreie Authentifizierung macht das Abfangen von Login-Daten unmöglich und bremst Datendiebe damit zuverlässig aus. Dass führende Hard- und Softwareanbieter bei der Umsetzung zusammenarbeiten, zeigt, was Gebot der Stunde ist: Wo dies noch nicht geschehen ist, sollten Online-Dienstleister und -Händler ihre Login-Prozesse zukunftssicher machen und den Zugang ohne Passwort ermöglichen. Technologiekonzerne wie Apple, Google und Microsoft liefern standardmäßig die Lösung auf Enduser-Seite. Nun müssen die Unternehmen nachziehen und ihre Loginsysteme anpassen, damit die passwortlosen Sicherheitsfunktionen auch genutzt werden können.

Entsprechende Authentisierungs-Lösungen lassen sich ohne großen Aufwand als Out-of-the-Box-Integrationen in die bestehende Software-Architektur integrieren. Als Cloudlösungen bieten sie Unternehmen die Gewissheit, mit der Weiterentwicklung der FIDO-Sicherheitsstandards stets schrittzuhalten, ohne sich selbst um regelmäßige Updates der Authentisierungs-Komponenten kümmern zu müssen.

Cyber-Sicherheitslage bleibt angespannt

Der Grund für die anhaltenden Bemühungen der FIDO Alliance, Logins sicherer zu machen: zwar nutzen viele Menschen inzwischen lange, nichttriviale Passwörter – doch Hackern gelingt es immer wieder, diesen Sicherheitsmechanismus auszuhebeln. Mit Social-Engineering-Attacken wie Phishing verleiten sie User dazu, ihr Passwort auf einer vermeintlichen Unternehmens-Website oder gegenüber einem angeblichen Vorgesetzten preiszugeben. Tatsächlich lauern am anderen Ende der Kommunikationskette die Cyber-Kriminellen, die mit den gestohlenen Login-Daten Firmengeheimnisse ausspähen oder illegale Transaktionen tätigen. Vor solchen geschickten Angriffen kann kein noch so langes und komplexes Passwort schützen.

Lesen Sie auch : Das Erwachen der LNK-Dateien
Roger Homrich

Recent Posts

Olympia Corp.: Microsoft schließt Windows-Insider-Programm für Enterprise-Funktionen

Das Programm existiert seit 2017. Es richtet sich an Nutzer, die neue Funktionen für Windows…

20 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast ERP Besser mit Branchenfokus

Im Podcast mit Carolina Heyder erörtert Michael Kempf, Vorstandsvorsitzender der MKS Software AG, wie ein…

21 Stunden ago

Zero Day Initiative verkürzt Fristen zur Offenlegung von Schwachstellen

Sie schrumpfen unter Umständen von 120 auf 30 Tage. Die neuen Fristen gelten aber nur…

22 Stunden ago

Dev Box: Microsoft testet cloudbasierte Entwickler-Workstation

Ab sofort steht eine öffentliche Vorabversion zur Verfügung. Die Dev Box basiert auf Azure Virtual…

2 Tagen ago

AWS, Azure und Google Cloud: Wachstum der größten Cloud-Anbieter schwächelt

Vor allem das Wachstum bei Infrastructure-as-a-Service (IaaS) verlangsamt sich. Nachfrage nach Managed Services nach wie…

2 Tagen ago

Transparentere Lieferketten und Lieferprognosen in Echtzeit

Textilhersteller Delta Galil setzt auf die Supply-Chain-Plattform Infor Nexus

2 Tagen ago