Categories: PCWorkspace

PCI Express 7 ermöglicht Bandbreite von bis zu 512 GByte/s

Die PCI Special Interest Group (PCI-SIG) hat die Spezifikationen für den Standard PCI Express 7 (PCIe) veröffentlicht. Gegenüber dem Vorgänger PCIe 6 soll sich die Rohdatenraten von 64 auf 128 Gigatransfer pro Sekunde verdoppeln. Für einen bidirektionalen Datentransfer stehen somit je nach Anzahl der Lanes bis zu 512 GByte/s zur Verfügung.

Als weit verbreitet gelten derzeit die Standards PCIe 3.0 und 4.0. Neuere Hardware unterstützt auch PCIe 5.0 – hier ist PCIe 7.0 zumindest auf dem Papier viermal schneller. Die finale Spezifikation für PCIe 6.0 wurde Anfang des Jahres veröffentlicht. Die PCI-SIG geht davon aus, dass die neueren Standards noch einige Zeit benötigen werden, um sich bei neuen Geräten wie Grafikkarten und Solid State Drives durchzusetzen.

Über eine einzelne Lane überträgt PCIe 5.0 8 GByte/s. PCIe 6.0 bringt es auf 16 GByte/s und PCIe 7.0 verdoppelt diesen Wert nochmal auf 32 GByte/s. Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit von 512 GByte/s erreicht PCIe 7.0 bei 16 Lanes. Die höheren Transferraten sollen nicht nur die Übertragung von Dateien beschleunigen, sondern auch die Ladezeiten von Anwendungen verkürzen.

PCIe 7.0 soll zudem die Energieeffizienz verbessern. Außerdem versprechen die Entwickler eine Abwärtskompatibilität mit allen vorherigen Generation der PCIe-Technologie.

Bis Verbraucher in den Genuss der Vorteile von PCIe 7.0 kommen, sollen laut PCI-SIG allerdings noch mehrere Jahre vergehen. Seinen Partnern stellt das Standardisierungsgremium die Spezifikationen erst 2025 zur Verfügung. „Die Technologiebranche bewegt sich schnell, manchmal zu schnell, wenn es um die Zeitspanne zwischen der Veröffentlichung neuer Spezifikationen und der Verfügbarkeit von Produkten geht“, räumte die PCI-SIG ein.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Olympia Corp.: Microsoft schließt Windows-Insider-Programm für Enterprise-Funktionen

Das Programm existiert seit 2017. Es richtet sich an Nutzer, die neue Funktionen für Windows…

19 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast ERP Besser mit Branchenfokus

Im Podcast mit Carolina Heyder erörtert Michael Kempf, Vorstandsvorsitzender der MKS Software AG, wie ein…

20 Stunden ago

Zero Day Initiative verkürzt Fristen zur Offenlegung von Schwachstellen

Sie schrumpfen unter Umständen von 120 auf 30 Tage. Die neuen Fristen gelten aber nur…

21 Stunden ago

Dev Box: Microsoft testet cloudbasierte Entwickler-Workstation

Ab sofort steht eine öffentliche Vorabversion zur Verfügung. Die Dev Box basiert auf Azure Virtual…

2 Tagen ago

AWS, Azure und Google Cloud: Wachstum der größten Cloud-Anbieter schwächelt

Vor allem das Wachstum bei Infrastructure-as-a-Service (IaaS) verlangsamt sich. Nachfrage nach Managed Services nach wie…

2 Tagen ago

Transparentere Lieferketten und Lieferprognosen in Echtzeit

Textilhersteller Delta Galil setzt auf die Supply-Chain-Plattform Infor Nexus

2 Tagen ago