Categories: Innovation

Apples Mixed-Reality-Headset kommt wahrscheinlich im Januar 2023

Apple wird wahrscheinlich im Januar 2023 sein Mixed-Reality-Headset vorstellen. Davon ist zumindest der Apple-Kenner und Technik-Analyst Ming-Chi Kuo überzeugt. Seine Vorhersage ist einer größeren Analyse des Markts für Virtual-Reality-Headsets. Kuo erwartet, dass Apples Headset der Technik zum Durchbruch verhelfen wird.

Darüber hinaus soll das Gerät die Nachfrage nach immersiven Spielen und Multimedia-Unterhaltung ankurbeln. Apples Mitbewerbern soll indes nichts anderes übrig bleiben, als Apple nachzuahmen, um ihren Rückstand aufzuholen. Unter anderem soll Apples Technologie eine „Video see through“-Funktion bieten, die ein besonders „umfassendes Erlebnis“ ermöglicht.

Gerüchte um ein Augmented-Reality-Headset von Apple halten sich schon länger. Zuvor war bereits über eine Präsentation des Produkts auf der diesjährigen Entwicklerkonferenz WWDC spekuliert worden. Sie brachte allerdings lediglich Verbesserungen für ARKit. Apple soll jedoch bereits über einen fortgeschrittenen Prototyp verfügen. Darüber hinaus registrierte Apple kürzlich einen Markennamen für RealityOS.

Apple verhilft AR-Branche zu Wachstumsphase

Kuo, der seine Informationen aus der Lieferkette bezieht, geht auch davon aus, dass Apples Headset radikale Änderungen für aktuelle Anbieter wie Sony, Microsoft, Valve, HTC und die Facebook-Mutter Meta mit sich bringen wird. „Apple AR/MR wäre das komplizierteste Produkt, das Apple je entwickelt hat, so dass viele bestehende Lieferanten auch in der Apple AR/MR-Lieferkette vertreten sind“, schreibt Kuo in seiner Analyse.

Insgesamt geht der Analyst von einer positiven Entwicklung der Branche aus. „Nachdem Apple ein AR/MR-Headset auf den Markt gebracht hat, denke ich, dass Apples globale Konkurrenten darum konkurrieren werden, es zu imitieren, was die Headset-Hardware-Industrie in die nächste Phase des schnellen Wachstums führen und das damit verbundene Dienstleistungs- und Inhaltsökosystem begünstigen wird“, so Kuo weiter.

Kuo weist aber auch darauf hin, dass Meta derzeit seine Investitionen in Virtual-Reality-Hardware aufgrund der Rezession reduziert. Derzeit biete das Unternehmen seine Headsets nicht kostendeckend an. Die aktuelle wirtschaftliche Lage bedrohe jedoch auch Metas Kerngeschäft.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Olympia Corp.: Microsoft schließt Windows-Insider-Programm für Enterprise-Funktionen

Das Programm existiert seit 2017. Es richtet sich an Nutzer, die neue Funktionen für Windows…

19 Stunden ago

Silicon DE im Fokus Podcast ERP Besser mit Branchenfokus

Im Podcast mit Carolina Heyder erörtert Michael Kempf, Vorstandsvorsitzender der MKS Software AG, wie ein…

20 Stunden ago

Zero Day Initiative verkürzt Fristen zur Offenlegung von Schwachstellen

Sie schrumpfen unter Umständen von 120 auf 30 Tage. Die neuen Fristen gelten aber nur…

21 Stunden ago

Dev Box: Microsoft testet cloudbasierte Entwickler-Workstation

Ab sofort steht eine öffentliche Vorabversion zur Verfügung. Die Dev Box basiert auf Azure Virtual…

2 Tagen ago

AWS, Azure und Google Cloud: Wachstum der größten Cloud-Anbieter schwächelt

Vor allem das Wachstum bei Infrastructure-as-a-Service (IaaS) verlangsamt sich. Nachfrage nach Managed Services nach wie…

2 Tagen ago

Transparentere Lieferketten und Lieferprognosen in Echtzeit

Textilhersteller Delta Galil setzt auf die Supply-Chain-Plattform Infor Nexus

2 Tagen ago