eco-Verband: Ausbau gigabitfähiger Netze ist alternativlos

Der flächendeckende Ausbau gigabitfähiger Netze ist alternativlos und muss massiv beschleunigt werden, wenn wir soziale Teilhabe ermöglichen und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands erhalten wollen. Perspektivisch brauchen wir nicht 1-Gigabit-Netze, sondern 10-Gigabit-Ready-Glasfasernetze. Sie sollten zum eigentlichen Standard für alle zu bauenden TK-Netze gemacht werden, damit unsere Version der Gigabitgesellschaft dann auch wettbewerbsfähig ist.Positiv ist, dass die Gigabitstrategie neue Ansätze wie etwa das Gigabit-Grundbuch und konkrete Meilensteine zum flächendeckenden Glasfaser-Ausbau bis 2030 definiert. Dieses Ziel darf nun auf keinen Fall weiter verzögert werden.Ich begrüße auch, dass die Ampel den Übergang von Kupfer- auf Glasfasernetze nun zügig, wettbewerbskonform und verbraucherfreundlich gestalten will. Dies ist eine – längst überfällige – Win-Win-Situation für uns alle, da Glasfaser nicht nur die in Zukunft erforderlichen Bandbreiten liefert sondern rund 5-mal weniger Energie im Vergleich zu Kupferanschlüssen verbraucht und damit maßgeblich zu mehr Nachhaltigkeit beiträgt. Insbesondere den Parallelbetrieb dieser Infrastrukturen gilt es auf ein Minimum zu reduzieren.

Flächendeckender Ausbau lässt sich nur gemeinsam erreichen

Damit die vielen Einzelmaßnahmen wirklich ineinandergreifen und sich wechselseitig ergänzen, ist es wichtig, dass alle relevanten Akteure zusammenarbeiten. Die Bundesregierung scheint erkannt zu haben, dass ein flächendeckender Ausbau nur gemeinsam und in engem Austausch der staatlichen Akteure wie Bund, Länder und Kommunen mit der Industrie erreicht werden kann. Insbesondere müssen sich Bund, Länder und Kommunen stärker hinsichtlich der politisch gewünschten Ausbauziele abstimmen, um den Gigabit-Ausbau rasch voranzutreiben.Insbesondere die so dringend notwendige Beschleunigung im Bauen und Planen kann nur dann in der Praxis erreicht werden, wenn baurechtliche Verfahren endlich digitalisiert, Genehmigungserfordernisse gestrichen und ähnliche bürokratische Erleichterungen getroffen werden. Zentrale Herausforderung im Glasfaserausbau bleibt es, die notwendigen Leerrohrtrassen zügig und zu wirtschaftlich tragbaren Konditionen in die Erde zu bekommen ohne in langwierigen Diskussionen mit den Kommunen zu stranden.Auch die angedachte Überarbeitung des Förderrechts ist sinnvoll, damit es praktikabler und handhabbarer wird. Hier befürchte ich leider einen aufkommenden Zielkonflikt des eigenwirtschaftlichen Ausbaus der Unternehmen mit den Förderwünschen der Länder und Kommunen, welche weiter um die knappen Tiefbauressourcen ringen werden.

Klaus Landefeld
ist beim eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Vorstand Infrastruktur und Netze mit Sitz in Köln.

Roger Homrich

Recent Posts

Samsung meldet erstmals seit drei Jahren Gewinnrückgang

Der operative Profit soll um mehr als 30 Prozent einbrechen. Die Nachfrage nach Speicherchips sowie…

4 Stunden ago

Klimasimulation mit Künstlicher Intelligenz

Forscher der TU München und des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung setzen zur Verbesserung der Klimamodellierung…

4 Stunden ago

Mit 5G ohne Fahrer im Auto auf die Straße

Teleoperiertes Auto von MIRA fährt in Köln zum ersten Mal öffentlich vor Publikum.

4 Stunden ago

Wie die EU für Security Skills sorgen will

Ohne die richtige Strategie kann der Fachkräftemangel in der Cybersicherheit nicht gemindert werden. Die EU…

5 Stunden ago

Wie KI die Bearbeitung von Kfz-Schadenfällen beschleunigt

Eine Machine-Learning-Lösung verkürzt den Prozess den Bearbeitung bei carexpert KFZ-Sachverständigen signifikant

20 Stunden ago

Microsoft weitet Verteilung von Windows 11 Version 22H2 aus

Alle Nutzer erhalten das Update nun nach einer manuellen Suche. Es gibt allerdings noch zwei…

1 Tag ago