Juli-Patchday: Microsoft schließt erneut Zero-Day-Lücke

Microsoft hat die Sicherheitsupdates für den Monat Juli veröffentlicht. Wie schon im Vormonat bringt auch der aktuelle Patchday einen Fix für eine bereits aktiv ausgenutzte Zero-Day-Lücke. Laut Microsoft kann sie ohne jegliche Interaktion mit einem Nutzer missbraucht werden.

Der Fehler steckt im Windows Client/Server-Runtime-Subsystem (CSRSS). Er führt unter Umständen zu einer nicht autorisierten Erweiterung von Benutzerrechten. Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen, von Windows 8.1 bis Windows 11 sowie von Windows Server 2016 bis Windows Server 2022.

Das Update stuft Microsoft allerdings nur als wichtig ein. Im zehnstufigen Common Vulnerability Scoring System (CVSS) ist die Schwachstelle mit 7,8 Punkten bewertet. Ein Angreifer benötigt einen lokalen Zugriff auf das System oder muss einen Nutzer dazu verleiten, bestimmte Aktionen auszuführen, um die eigentliche Sicherheitsanfälligkeit ausnutzen zu können.

Insgesamt schließt Microsoft mit dem Juli-Patchday 84 Sicherheitslücken. Den Versionshinweisen zufolge sind Anwendungen und Windows-Komponenten wie Defender für Endpoint, Edge, Office, DNS-Server, Hyper-V, Active Directory, BitLocker, Gruppenrichtlinien, Kernel, Medien, Druckerwarteschlange, Shell und Xbox angreifbar. Sie Schwachstellen erlauben neben dem Einschleusen und Ausführen von Schadcode unter Umständen auch das Ausspähen von Informationen, das Umgehen von Sicherheitsfunktionen sowie Denial-of-Service-Attacken.

Microsoft verteilt die Patches wie immer über Windows Update, Microsoft Update, Windows Update for Business, Windows Server Update Services sowie den Microsoft Update Catalog. Für Windows 10 und Windows 11 stehen sie als kumulative Updates zur Verfügung.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Wipro führt erweitertes Beratungsangebot in Europa ein

Jüngste Akquisitionen im Beratungsbereich ermöglichen eine End-to-End-Cybersecurity-Lösung für Unternehmen.

16 Stunden ago

Google warnt vor neuer kommerzieller Spyware

Heliconia nimmt Browser und Windows Defender ins Visier. Das Exploitation Framework setzt auf in den…

22 Stunden ago

Weihnachtszeit, Shoppingzeit: Betrüger haben Hochkonjunktur

Betrüger setzen bei Routine und Bekanntem an – für Ungeübte kaum zu erkennen. Sophos gibt…

2 Tagen ago

Silicon DE Podcast im Fokus: Cyber Protection

Im Gespräch mit Carolina Heyder erklärt Candid Wüest, VP of Cyber Protection Research Acronis, wie…

2 Tagen ago

Externes Schlüsselmanagement für Kundendaten in der AWS Cloud

T-Systems erstellt, verwaltet und speichert die Schlüssel in den Rechenzentren der Deutschen Telekom innerhalb der…

2 Tagen ago

Lieferketten in der Cloud verwalten

Aktuelles von der AWS re:Invent 2022: AWS Supply Chain Service verringert Lieferketten-Risiken.

2 Tagen ago