Flughafen Frankfurt bekommt Europas größtes privates 5G-Netz

Flughafenbetreiber Fraport und NTT bauen am Flughafen Frankfurt das größte private 5G-Campusnetz in Europa auf. Die Lizenz für das 5G-Netz hat Fraport von der Bundesnetzagentur erhalten. „Für uns als Flughafenbetreiber ist der Betrieb eines eigenständigen Mobilfunknetzes ein Meilenstein. Wir stellen damit die strategischen Weichen, die es uns in Zukunft ermöglichen, den Flughafenbetrieb durch Innovation und Digitalisierung noch effizienter zu gestalten“, erklärt Wolfgang Standhaft, Servicebereichsleiter Informations- und Kommunikationsdienstleistungen der Fraport AG. Das neue Netz werde nicht nur die Arbeitsprozesse bei Fraport beschleunigen, sondern auch zahlreichen Unternehmen am Standort zugutekommen.

„Ohne Frage ist 5G eine, wenn nicht sogar die Schlüsseltechnologie, um innovative Digitalisierungsprojekte mit Höchstanforderungen an Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit überhaupt erst möglich zu machen“, sagt Kai Grunwitz, Geschäftsführer von NTT in Deutschland. „Mit der 5G-Campusnetz-Lösung schaffen wir nun gemeinsam ein neues zentrales Nervensystem der Konnektivität. Dies ist die Grundlage, um an effizienten Lösungen und richtungsweisenden Anwendungsfällen der Zukunft zu arbeiten.“

Zukunftsprojekt autonomes Fahren auf dem Vorfeld

Das private 5G-Netz bietet Fraport ein Umfeld, um die Daten- und Sprachkommunikation autark zu steuern. Durch eine hohe Bandbreite und eine geringe Latenz können Zukunftsprojekte wie autonomes Fahren auf dem Vorfeld schneller vorangetrieben werden. Auch eine Datenübertragung in Echtzeit ist mithilfe des 5G-Netzes möglich. Dies kann künftig beispielsweise bei der videogestützten Kontrolle von Flughafeneinrichtungen durch Roboter oder Drohnen erforderlich sein.

Der Aufbau der 5G-Netzinfrastruktur startet voraussichtlich im dritten Quartal des laufenden Jahres. Hierfür werden die Projektpartner zunächst in einem ausgewählten Bereich am Airport die neue Technologie testen. Parallel evaluieren sie erste Anwendungsbeispiele aus den Bereichen Automatisierung, Robotik, Sensorik, Lokalisierung und Kommunikation. Ab 2023 folgt der weitere Ausbau der Netzinfrastruktur auf dem über 20 Quadratkilometer großen Flughafenareal. Ab dann ist es auch Partnern am Standort möglich, Zugang zum 5G-Campusnetz zu erhalten.

Roger Homrich

Recent Posts

Wie der Sprung zum Smart Manufacturing gelingt

Welche Rolle IIoT-Plattformen und die Cloud in der Ära der Industrie 4.0 einnimmt, erklärt Raymond…

10 Minuten ago

Samsung meldet erstmals seit drei Jahren Gewinnrückgang

Der operative Profit soll um mehr als 30 Prozent einbrechen. Die Nachfrage nach Speicherchips sowie…

4 Stunden ago

Klimasimulation mit Künstlicher Intelligenz

Forscher der TU München und des Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung setzen zur Verbesserung der Klimamodellierung…

4 Stunden ago

Mit 5G ohne Fahrer im Auto auf die Straße

Teleoperiertes Auto von MIRA fährt in Köln zum ersten Mal öffentlich vor Publikum.

5 Stunden ago

Wie die EU für Security Skills sorgen will

Ohne die richtige Strategie kann der Fachkräftemangel in der Cybersicherheit nicht gemindert werden. Die EU…

6 Stunden ago

Wie KI die Bearbeitung von Kfz-Schadenfällen beschleunigt

Eine Machine-Learning-Lösung verkürzt den Prozess den Bearbeitung bei carexpert KFZ-Sachverständigen signifikant

20 Stunden ago