Categories: MobileMobile Apps

Facebook Messenger erhält Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle Chats

Die Facebook-Mutter Meta plant, künftig ab Werk alle Chats im Messenger per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (E2EE) zu schützen. Zudem testet das Unternehmen einen ebenfalls vollständig verschlüsselten Speicherdienst genannt Secure Storage, der ein sicheres Backup des Chatverlaufs ermöglichen soll.

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet Facebook seit 2016 für den Messenger an. Allerdings müssen Nutzer derzeit die Verschlüsselung für jeden Chat einzeln aktivieren.

E2EE gilt heute als Standard für eine verschlüsselte Kommunikation. Die Verschlüsselung erfolgt bereits auf dem Gerät des Nutzers und sichert eine Nachricht während des Transports und einer möglichen Zwischenspeicherung auf den Servern des Dienstanbieters ab. Die Entschlüsselung erfolgt ebenfalls auf dem Gerät des Nutzers.

E2EE für alle kommt 2023

Meta selbst speichert keine Nachrichten seiner Messenger-Nutzer, weder verschlüsselt noch unverschlüsselt. Somit belegen Nachrichten und Anhänge den mitunter knappen Speicherplatz auf einem mobilen Gerät. Künftig will das Unternehmen hier Abhilfe schaffen und über den Dienst Secure Storage die Chats standardmäßig auf eigenen Servern ablegen.

Ursprünglich wollte Meta die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bereits Ende 2022 für alle Nutzer und Chats aktivieren. Im November verschob das Unternehmen die Einführung von E2EE jedoch auf das Jahr 2023.

In einem Blogeintrag betonte Meta nun, dass man auch bei der Speicherung von Chats auf eigenen Server keinen Zugriff auf die Nachrichten von Nutzern habe. “Wie bei Ende-zu-Ende verschlüsselten Chats bedeutet die sichere Speicherung, dass wir keinen Zugriff auf Ihre Nachrichten haben, es sei denn, Sie möchten sie uns melden.”

Ein Vorteil der Speicherung auf Servern von Meta ist, dass Nutzer auch dann ihre Chats behalten, falls sie ihr Geräte verlieren oder es irreparabel beschädigt wird. Zudem erschwert E2EE den Zugriff von Strafverfolgungsbehörden auf Nachrichten und Fotos. Metadaten wie Standort und Geräte-ID können Ermittler allerdings weiterhin abrufen.

Mit der Einführung von E2EE werden Messenger-Nutzer auf eine Funktion verzichten müssen: selbstlöschende Nachrichten. Den sogenannten Vanish Mode bietet Meta aber weiterhin für Instagram an, allerdings sind diese Nachrichten unverschlüsselt.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Amazon Web Services führt virtuelle Ubuntu-Desktops ein

Sie basieren auf Ubuntu Pro 22.04 LTS. Amazon verlangt ab 23 Dollar pro Monat für…

7 Stunden ago

Las Vegas bekommt größtes privates 5G-Netzwerk in den USA

5G-Netzwerk soll Innovationen vorantreiben und als ein Modell für Städte und Unternehmen weltweit dienen.

9 Stunden ago

IT-Entscheidungen: Drum prüfe, wer sich ewig bindet

Internationale Studie von Gartner zeigt: Unternehmen bedauern oft ihre Kaufentscheidungen für IT-Lösungen.

9 Stunden ago

Deutsche Telekom unterstützt Ethereum Blockchain

Bereitstellung von Validierungsknoten für Ethereum-Netzwerk für Betrieb und Sicherheit von Blockchains.

9 Stunden ago

Gartner-Umfrage: Automatisierungsgrad steigt bis 2025 deutlich an

70 Prozent der Unternehmen werden bis 2025 Infrastruktur-Automatisierung implementieren.

9 Stunden ago

Sind synthetische Daten eine Alternative zu anonymisierten Daten?

"Traditionelle Verfahren der Anonymisierung funktionieren nicht mehr so gut", sagt Dr. Tobias Hann, CEO von…

11 Stunden ago