Microsoft weitet Verteilung von Windows 11 Version 22H2 aus

Microsoft gibt ab sofort mehr Nutzern die Möglichkeit, das erste große Funktionsupdate für Windows 11 zu installieren. Einem Eintrag im Release Health Dashboard zufolge wird die Version 22H2 inzwischen allen Nutzern angeboten, die manuell nach Updates suchen – bis auf wenige Ausnahmen.

Seit der Freigabe des 2022-Updates für Windows 11 war die Aktualisierung nur für ausgewählte Nutzer verfügbar, die selbst nach Updates gesucht haben. Microsoft wollte so sicherstellen, dass möglichst wenige Nutzer auf Probleme beim Umstieg auf die neue OS-Version stoßen.

Nun wird das Update nur dann bei einer manuellen Suche nicht angezeigt, wenn Microsoft für das fragliche System ein mögliches Problem ausmacht. Als Beispiel nennt das Unternehmen eine nicht kompatible Anwendung. In diesen Fällen greift eine sogenannte Safeguard Hold, die Microsoft erst aufhebt, sobald eine Lösung für das Problem vorliegt.

Betroffen sind derzeit unter anderem Nutzer von Geräten mit Core-Prozessoren der elften Generation von Intel, die den Audiotreiber Intel Smart Sound Technology (Intel SST) in der Version 10.29.0.5152 oder 10.30.0.5152 nutzen. Laut Microsoft stehen bereits aktualisierte Treiber (Version 10.30.00.5714 und 10.29.00.5714) zur Verfügung, die Nutzer unter Umständen über den Hersteller ihrer Geräte beziehen müssen.

Ein weiteres Problem besteht mit den von Microsoft bereitgestellten Druckertreibern IPP Class Driver oder Universal Print Class Driver. Sie unterstützen unter Umständen nur Werkseinstellungen eines Druckers und keine Zusatzfunktionen die Duplex-Druck. Das Unternehmen empfiehlt, jegliche Drucker, die diese Treiber verwenden, vor der Installation von Windows 11 Version 22H2 zu deinstallieren.

Das Windows 11 2022 Update bringt verschiedene neue Funktionen. Unter anderem können Nutzer nun wieder Ordner im Startmenü anlegen. Auch das Drag and Drop auf die Taskleiste funktioniert wieder. Überarbeitet wurden zudem der Task Manager und die Einstellungen-App. Weitere Neuerungen wie Tabs im Datei Explorer folgen im Lauf des Monats.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Umfrage: Wie die Wirtschaft bis 2025 in digitale Technologie investiert

Top-3-Ziele für verstärkte Investitionen: Automatisierung von Prozessen, Künstliche Intelligenz und Cloud-Plattformen.

20 Stunden ago

KI in Deutschland noch halbherzig

Weltweit schätzen Firmen die Bedeutung von KI für ihre eigene Zukunftsfähigkeit signifikant höher ein als…

20 Stunden ago

Trends Folge 5: Cloud, Low-Code, Edge und Kubernetes

Cloud-Budgets kommen auf den Prüfstand und Lieferketten-Engpässe setzen Software-Anbieter unter Druck.

21 Stunden ago

Trends Folge 4: No-Code 2023

Leicht integrierbare Ende-zu-Ende No-Code-Tools, die zudem leicht Skalierbare sind werden 2023 eine wichtige Rolle spielen.

21 Stunden ago

Wipro führt erweitertes Beratungsangebot in Europa ein

Jüngste Akquisitionen im Beratungsbereich ermöglichen eine End-to-End-Cybersecurity-Lösung für Unternehmen.

3 Tagen ago

Google warnt vor neuer kommerzieller Spyware

Heliconia nimmt Browser und Windows Defender ins Visier. Das Exploitation Framework setzt auf in den…

3 Tagen ago