Categories: CloudCloud-Management

Microsoft kündigt Public Preview von Azure Kubernetes Service an

Microsoft hat anlässlich der Konferenz Ignite 2022 angekündigt, im November eine öffentliche Vorabversion von Azure Kubernetes Service (AKS) für Windows- und Windows-IoT-Geräte bereitzustellen. Dabei handelt es sich um eine reduzierte Version von AKS, die das Unternehmen in einem Blogeintrag als AKS Lite bezeichnet. Sie funktioniert auf PC-artigen Geräten mit Windows 10 oder Windows 11 IoT Enterprise, Windows 10 oder Windows 11 Pro sowie Windows Server.

AKS Lite ist Microsofts eigene Kubernetes-Distribution, mit der Windows- und Linux-Workloads ausgeführt werden können. Verwaltet werden die Container per Azure Arc. Zuerst vorgestellt hatte Microsoft AKS Lite im Frühjahr auf der Entwicklerkonferenz Build als Project Haven.

Container im Zentrum der IT-Planung

Die Bereitstellung und Verwaltung von Containern stehe immer häufiger im Zentrum der IT-Planungen vieler Microsoft-Kunden, so Erin Chapple, Corporate Vice President für Azure Core bei Microsoft. Durch das Schreiben von Anwendungen, die in Containern ausgeführt werden können, ermögliche es Microsoft den Nutzern, Teile dieser Anwendungen überall dort bereitzustellen und zu verwalten, wo eine Container-Plattform ausgeführt werde, sei es in der öffentlichen Cloud auf Azure, auf Windows/Windows Server oder auf IoT-Geräten.

“In seinen Anfängen war Azure Arc eher ein On-Premises-Konzept. Es ermöglichte die Verwaltung von lokalen Ressourcen aus der Cloud und die Verbindung zur Cloud”, ergänzte Chapple. “Aber jetzt steht für viele Kunden die Anwendung im Mittelpunkt.” Einige Teile einer Anwendung könnten in der Cloud laufen, während andere aus verschiedenen Gründen vor Ort bleiben müssten.

KI-Modelle trainieren

Welche Teile eines bestimmten Workloads für die Ausführung wo optimiert werde, hänge oft mit den Daten zusammen, sagte die Managerin. “Manchmal kann es zum Beispiel sinnvoller sein, ein KI-Modell am Rand zu trainieren, weil die Nutzer nicht alle ihre Daten in einen Datenspeicher pumpen wollen oder müssen. Aber in anderen Fällen möchten sie es vielleicht in der Cloud trainieren, vor allem, wenn sie die aktuellste Infrastruktur benötigen.”

Für Kunden, die daran interessiert sind, AKS plus Azure Arc zu nutzen, um ihre Anwendungen von der Cloud bis zum Edge zu verwalten, kündigte Microsoft diese Woche außerdem an, dass es den Azure Hybrid Benefit auf AKS und Azure Stack HCI (Hyperconverged Infrastructure) ausweiten wird. Dies ermöglicht es Kunden, AKS auf Windows Server und Azure Stack HCI ohne zusätzliche Kosten zu betreiben, wenn sie Abonnements für Windows Software Assurance und Cloud Solution Provider haben.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Weltweiter IT-Ausfall: Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare von IT- und Security-Experten zur Update-Panne bei CrowdStrike.

2 Stunden ago

KI & Microsoft Copilot: Höhenflug oder Bruchlandung?

Zukünftig setzt der staatliche Glücksspielanbieter auf Microsoft Dynamics 365 Business Central.

6 Stunden ago

Automatisierung im Personalwesen: So revolutioniert Digitaltechnik die Lohn- und Gehaltsabrechnung

Die Digitalisierung hat die Art und Weise, wie Aufgaben erledigt werden, in vielen Bereichen stark…

7 Stunden ago

Europas RZ-Kapazität wächst bis 2027 um ein Fünftel

Laut Immobilienmarktbeobachter Savills entspricht dieser Ausbau dem jährlichen Energiebedarf von mehr als einer halben Million…

2 Tagen ago

Gartner: 2024 steigen die IT-Ausgaben weltweit um 7,5 Prozent

Den stärksten Anstieg im Vergleich zu 2023 zeigen Systeme für Rechenzentren und Software.

2 Tagen ago

LLM-Benchmark für CRM

Laut Salesforce soll der LLM-Benchmark Unternehmen die Bewertung von generativen KI-Modellen für Geschäftsanwendungen ermöglichen.

2 Tagen ago