Europa will mehr in Markt für Cybersicherheit investieren

Anlässlich der Luxemburger Woche der Cybersicherheit haben die Europäische Kommission und die Europäische Investitionsbank (EIB) mit Unterstützung des European Investment Advisory Hub den gemeinsamen Bericht “European Cybersecurity Investment Platform” veröffentlicht. Der Bericht beleuchtet den Finanzierungsbedarf von Cybersicherheitsunternehmen in ganz Europa und die Herausforderungen, mit denen sie bei der Entwicklung ihres Geschäfts konfrontiert sind. Dazu gehört auch die Suche nach qualifizierten Arbeitskräften.

Investitionsplattform für Cybersicherheitssektor

Der Bericht enthält zudem Empfehlungen zur Verbesserung der Wachstumsaussichten für Cybersecurity-Unternehmen in Europa durch zusätzliche Finanzierungsmechanismen. Die Studie skizziert den Aufbau einer speziellen Investitionsplattform, die dem Cybersicherheitssektor helfen soll, die Finanzierungslücke zu schließen und die wirtschaftliche Entwicklung in der EU zu fördern.

Anlässlich der Vorstellung der Studie sagte EIB-Vizepräsident Kris Peeters: “Angesichts der kritischen Situation, mit der wir in Osteuropa konfrontiert sind, müssen wir unseren Cybersicherheitssektor stärken, um unser digitales Wachstum zu sichern und Europa in diesem strategischen Bereich an die Spitze zu bringen. Ich bin zuversichtlich, dass diese Investitionsplattform beträchtliche zusätzliche Investitionen mobilisieren wird, um Cybersicherheitsunternehmen in Europa zu halten, was zu wirtschaftlicher Entwicklung und Wachstum führen wird. Wir sind bereit, diesen Sektor mit Finanzmitteln und technischer Hilfe zu unterstützen.”

Zu wenig Investoren in der EU

Der Bericht zeigt, dass die öffentlichen Ausgaben für Cybersicherheit in der EU fragmentiert und gering sind und dass es an staatlich geführten Programmen und Strategien mangelt. In der EU-Finanzierungslandschaft für Cybersicherheit gibt es nicht genügend engagierte Investoren, die sich dem Wachstum des Sektors verschrieben haben, so dass die Unternehmen außerhalb Europas nach geeigneten Finanzierungspartnern suchen müssen. Darüber hinaus werden viele kleine EU-Unternehmen in diesem Bereich von Nicht-EU-Unternehmen übernommen, was den Trend verstärkt, dass diese Unternehmen ihr Geschäft anderswo ausbauen, was mit erheblichen wirtschaftlichen Verlusten verbunden ist.

Diese Einschätzung deutet darauf hin, dass zwischen der EU und den USA, dem bei weitem führenden Land in diesem Sektor, eine beträchtliche Marktlücke besteht, die sich auf etwa 1,75 Milliarden Euro pro Jahr beläuft. Dies unterstreicht, wie wichtig es ist, die Wachstumsdynamik des europäischen Cybersicherheitsmarktes weiterhin zu unterstützen.IT.

Roger Homrich

Recent Posts

Mensch-Maschine-Interaktion mit GPT 4o

GPT 4.0 transformiert die Art und Weise, wie wir mit Maschinen kommunizieren, und bietet Fähigkeiten,…

22 Stunden ago

CrowdStrike-CEO entschuldigt sich für weltweite IT-Störung

Die Entschuldigung richtet sich an Kunden des Unternehmens und an Betroffene wie Flugreisende. Ein fehlerhaftes…

2 Tagen ago

Weltweiter IT-Ausfall: Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare von IT- und Security-Experten zur Update-Panne bei CrowdStrike.

4 Tagen ago

KI & Microsoft Copilot: Höhenflug oder Bruchlandung?

Zukünftig setzt der staatliche Glücksspielanbieter auf Microsoft Dynamics 365 Business Central.

4 Tagen ago

Automatisierung im Personalwesen: So revolutioniert Digitaltechnik die Lohn- und Gehaltsabrechnung

Die Digitalisierung hat die Art und Weise, wie Aufgaben erledigt werden, in vielen Bereichen stark…

4 Tagen ago

Europas RZ-Kapazität wächst bis 2027 um ein Fünftel

Laut Immobilienmarktbeobachter Savills entspricht dieser Ausbau dem jährlichen Energiebedarf von mehr als einer halben Million…

5 Tagen ago