Black Friday ist Feiertag für Cyberkriminelle

Für die Cyberkriminellen hat die Spam-Saison rund um den Amazon-Black-Friday bereits begonnen. Laut Bitdefender steigt seit dem 7. November 2022 die Rate von Spam-Mails mit Black-Friday-Bezug sprunghaft. Mehr als die Hälfte davon sind krimineller Scam. Bei den Adressaten belegt Deutschland mit nur fünf Prozent weltweit Rang 6 hinter den USA, Irland, Schweden, Dänemark und Frankreich.

Die Spam-Mails an die deutschen Endverbraucher locken unter anderem mit einem Gewinnspiel um einen gefälschten Paypal-Geschenkgutschein im Wert von 1000 Euro für den Amazon Black Friday. Die Hacker wollen die Empfänger verleiten, persönliche Informationen weiterzugeben und ihre E-Mail-Adresse zu bestätigen. In der Folge sollen die Nutzer dann den Link in der anschließenden Bestätigungsmail anklicken.

Angebote kritisch prüfen

Betrügerische Angebote lassen sich im Grunde genommen leicht erkennen.

Nutzer sollten die E-Mail-Adresse des Senders generell und vor allem auf Schreibfehler überprüfen. Fehler in Orthografie und Grammatik sind ein Hinweis auf eine gefälschte Webseite, die man sofort verlassen sollte. Beschwerden und negative Kundenrezensionen können Hinweise auf verdächtige Webseiten sein.

Nie sollten Verbraucher auf eine unaufgefordert zugesendete Geschenknachricht reagieren. Gerade bei zu attraktiven Angeboten ist Vorsicht geboten.

Nutzer sollten nur auf legitimen oder bekannten Webseiten einkaufen und neue Anbieter vorab gründlich überprüfen. Bei unbekannten Shops sollten Nutzer virtuelle Karten oder Bezahldienste von Drittanbietern verwenden anstelle der eigenen Kreditkarte.

Online nur über HTTPS-Webseiten einkaufen. Solche Seiten erkennt man an der URL im Browser. Ein Browser mit Sicherheitsfunktionen schützt zusätzlich vor infizierten Webseiten.

Zusatzlinks oder Anhänge einer unbekannten Quelle sind Tabu.

Für jeden Online-Shop empfiehlt sich ein eigenes Passwort. Wenn möglich sollten die Verbraucher die Zwei-Faktor-Authentifikation aktivieren.

Eine IT-Sicherheitslösung erkennt betrügerische Malware oder Phishing-Links.

Bezahlvorgänge sollten nie in einem offenen W-LAN erfolgen. Wenn der Weg über ein öffentliches Netz verlangt wird, stellt ein VPN sicher, dass keine Cyberkriminellen sensible Informationen abgreifen können.

Roger Homrich

Recent Posts

Traditionelle Sicherheit versus Zero Trust-Architektur

Zero Trust richtig eingesetzt, kann es Organisationen bei der Umsetzung ihrer Transformation unterstützen, sagt Nathan…

10 Stunden ago

Router-Update legt Microsofts Online-Dienste lahm

Eigentlich sollte nur eine IP-Adresse geändert werden. Ein dazu benutzter Befehl legt über einen Router…

20 Stunden ago

Valide Ergebnisse in zehn Sekunden statt zwei Monaten

Feuerwehr Düsseldorf greift für die strategische Standortplanung auf ein geodatenbasiertes Tool zu.

1 Tag ago

Nürburgring auf Digitalisierungskurs

Die "Grüne Hölle" soll mithilfe Künstlicher Intelligenz noch sicherer werden.

1 Tag ago

Führungskräfte brauchen ökologisches Händchen

Gartner: 70 Prozent der Führungskräfte in der Technologiebeschaffung müssen bis 2026 Leistungsziele erreichen, die auf…

1 Tag ago

Deutsche sind klar Letzte in punkto Datenschutz

Cisco Consumer Privacy Survey zeigt: 57 Prozent der Deutschen sehen sich nicht in der Lage,…

1 Tag ago