Categories: ERP-SuitesSoftware

Prozesshub für das Produktions- und Servicegeschäft

Zahlreiche mittelständische Unternehmen mit eigener Produktion bauen das Servicegeschäft stetig aus. Nicht immer aber ist das ERP-System dem gewachsen – was in der Produktion gut funktioniert, stößt im After-Sales-Support an seine Grenzen. “Das Servicegeschäft mit Ersatzteilen und Dienstleistungen bedarf besonderer Features in einem ERP-System, die zwar häufig dem Produktionsmodell in Bezug auf Rabattstaffelungen oder Garantieleistungen folgen, aber in Teilbereichen deutlich andere Prozesse erfordern”, sagt Christian Biebl, Geschäftsführer von Planat.

ERP als Prozesshub für Produktion und Service

Neben dem Einkauf, dem Verkauf, der Produktion und allen anderen Bereichen kommt der Service-Auftragsbearbeitung, der Werkstattsteuerung, dem Ersatzteilverkauf und -versand eine wesentliche Funktion für den reibungslosen Arbeitsalltag zu. Das optimale ERP-System unterstützt, steuert und überwacht dabei alle Vorgänge, die bei der Abwicklung von Reparaturen und Serviceleistungen von Belang sind. Durch die mobile Arbeitszeiterfassung und den mobilen CRM-Zugang per App können Mitarbeiter im Feld direkt mit den Aufträgen verbunden werden, jederzeit ist volle Transparenz über die einzelnen Aufträge gegeben. “Mit unserer Spezialisierung auf den produzierenden Mittelstand sehen wir nicht den Bedarf zu einzelnen Insellösungen für beispielsweise Produktion und Service, sondern betrachten das ERP-System als gemeinsamen Hub, der alle Prozesse rund um beide Geschäftsmodelle steuert. So geben wir unseren Kunden die Möglichkeit, Umsatzpotentiale in beiden Geschäftszweigen zu optimieren”, erklärt Christian Biebl von Planat.

Gemeinsame Stammdaten erleichtern die Prozesse

Die gemeinsame Datenhaltung ermöglicht gestiegene Prozesseffektivität und -transparenz und die exakte Einsatzplanung personeller und materieller Ressourcen. Mit dem ERP-System als zentralem Anker sind zudem die wichtigen Kunden-, Partner- und Produktstammdaten auf einem gemeinsamen Stand, der von allen Abteilungen jederzeit abgerufen werden kann. “Die zentrale Datenhaltung im ERP-Kern hilft, unternehmensübergreifend optimal auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen zu können. Im heutigen Wettbewerb sind es nicht nur die Produktqualität und das Preis-Leistungs-Verhältnis, mit dem Unternehmen punkten können, sondern vor allem auch die Servicequalität und -geschwindigkeit, mit der Probleme bei Kunden bearbeitet und gelöst werden. Und das gilt besonders im Mittelstand, der unter den aktuellen Umständen seine Wettbewerbsfähigkeit besonders schützen muss”, beschreibt der ERP-Spezialist Christian Biebl.

Roger Homrich

Recent Posts

Traditionelle Sicherheit versus Zero Trust-Architektur

Zero Trust richtig eingesetzt, kann es Organisationen bei der Umsetzung ihrer Transformation unterstützen, sagt Nathan…

4 Stunden ago

Router-Update legt Microsofts Online-Dienste lahm

Eigentlich sollte nur eine IP-Adresse geändert werden. Ein dazu benutzter Befehl legt über einen Router…

14 Stunden ago

Valide Ergebnisse in zehn Sekunden statt zwei Monaten

Feuerwehr Düsseldorf greift für die strategische Standortplanung auf ein geodatenbasiertes Tool zu.

1 Tag ago

Nürburgring auf Digitalisierungskurs

Die "Grüne Hölle" soll mithilfe Künstlicher Intelligenz noch sicherer werden.

1 Tag ago

Führungskräfte brauchen ökologisches Händchen

Gartner: 70 Prozent der Führungskräfte in der Technologiebeschaffung müssen bis 2026 Leistungsziele erreichen, die auf…

1 Tag ago

Deutsche sind klar Letzte in punkto Datenschutz

Cisco Consumer Privacy Survey zeigt: 57 Prozent der Deutschen sehen sich nicht in der Lage,…

1 Tag ago