Datenschutzvergehen: Meta zahlt weitere Geldstrafe in Millionenhöhe

Die irische Datenschutzbehörde Data Protection Commission (DPC) hat erneut ein Bußgeld gegen die Facebook-Mutter Meta verhängt. Das Unternehmen soll wegen Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung eine Strafe in Höhe von 265 Millionen Euro zahlen. Zudem wurden Auflagen gegen Meta verhängt, um zu verhindern, dass sich die Verstöße wiederholen.

Vor rund 18 Monaten hatte die DPC eine Untersuchung gegen Meta eingeleitet. Auslöser war eine im Internet verfügbare Sammlung mit persönlichen Daten von Facebook-Nutzern. Die Behörde prüfte daraufhin Funktionen wie Facebook Search, Facebook Messenger Contact Importer und Instagram Contact Importer, die offenbar benutzt worden waren, um die Daten zusammenzutragen. Nach Ansicht der DPC erfüllen die Werkzeuge nicht die rechtlichen Anforderungen zum Datenschutz.

“Der Schutz der Privatsphäre und der Sicherheit der Daten unserer Kunden ist für unser Unternehmen von grundlegender Bedeutung”, so ein Sprecher von Meta in einer Erklärung. Er fügte hinzu, dass das Unternehmen der Untersuchung der Datenschutzbehörde nachgekommen sei und in der Zwischenzeit Änderungen an der Plattform vorgenommen habe, um das Auslesen von Daten, einschließlich Telefonnummern, zu verhindern. “Unerlaubtes Scraping von Daten ist inakzeptabel”, so der Sprecher weiter. Die Entscheidung der DPC werde nun sorgfältig geprüft.

Da Meta sein Europageschäft von Irland aus betreibt, fällt es in die Zuständigkeit der dortigen Datenschutzbehörde, Meta und seine Töchter für Verstöße gegen die Datenschutzgrundverordnung zur Verantwortung zu ziehen. Bereits 2021 stellte die DPC fest, dass WhatsApp seine Nutzer nicht ausreichend über die Verwendung ihrer Daten informiert. Weitere Untersuchungen laufen noch. Viele US-Technikfirmen haben ihr Hauptquartiert in Irland, weil das Land für eine unternehmerfreundliche Steuerpolitik und einen im Vergleich zu anderen Mitgliedstaaten eher lockeren Umgang mit Datenschutzgesetzen bekannt ist.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

EU steht vor Schicksalsfrage beim Datenschutz

Mit einer neuen Initiative versuchen die USA bereits zum dritten Mal ein Datenaustauschabkommen mit der…

50 Minuten ago

Credential-Stuffing-Angriff auf PayPal verunsichert

Wie sicher sind mein Geld und meine Daten in der digitalen Welt, wenn so etwas…

1 Stunde ago

Kommentar: Ransomware-Gruppen unter Druck

Immer weniger Unternehmen können und wollen das geforderte Lösegeld der Ransomware-Angreifer bezahlen, sagt Chris Dobrec…

2 Stunden ago

Marc Fischer leitet Deutschland-Geschäft von HPE

Er folgt ab 1.2.2023 auf Johannes Koch, der die Leitung der neu geschaffenen HPE-Region Zentraleuropa…

2 Stunden ago

Junge Beschäftigte glauben: ChatGPT verdoppelt Produktivität

ChatGPT-Studie zeigt: 26 Prozent der Arbeitgeber im IT-Sektor planen, ihre Teams zu verkleinern.

3 Stunden ago

Ein Interview mit Chat GPT zu KI und Cybersecurity

Chat GPT rät: "Notfallpläne sollten vorbereitet sein und die Mitarbeiter sollten geschult werden, um auf…

2 Tagen ago