Categories: SicherheitStudie

Cybersecurity-Budgets im Gießkannenprinzip

Um sich vor zukünftigen Risiken zu schützen, erhöhen fast drei Viertel der Unternehmen weltweit ihre Ausgaben für Cybersicherheit. Fraglich ist, ob diese Investitionen tatsächlich optimal eingesetzt werden, denn die Cybersecurity-Umfrage von Fastly zeigt auch: Nur 61 Prozent der angeschafften Cybersicherheits-Tools sind überhaupt vollständig aktiv oder wirklich im Einsatz. Im DACH-Raum liegt dieser Durchschnittswert bei 59 Prozent.

Ein Grund dafür: Bei der Auswahl von Sicherheitslösungen wenden Unternehmen häufig das Gießkannenprinzip an, weswegen sich 42 Prozent der Tools in ihren Funktionen überlappen. Die Unternehmen schützen sich also gleich mehrmals vor denselben Bedrohungen. Gleichzeitig gibt es bei den eingesetzten Lösungen zu oft und zu viele Fehlalarme. So sind beispielsweise 38 Prozent der von den Web Application Firewalls (WAF) erkannten Warnungen False Positives.

Angst dominiert Strategien

Die Zahlen würden zeigen, dass Cybersecurity-Strategien häufig von Angst getrieben seien, glaubt Sean Leach von Fastly. 2Unternehmen sind sich der fatalen Auswirkungen eines Versagens der Cybersicherheit sehr wohl bewusst und erhöhen daher ihre entsprechenden Budgets. Nur selten treibt auch wirklich ein wichtiges strategisches Ziel diese gesteigerten Ausgaben. Das resultiert darin, dass Unternehmen oft mit Lösungen arbeiten, die für ihren Zweck nicht geeignet sind, und die über einen längeren Zeitraum im reinen ‘Monitoring-Modus’ betrieben werden, der keinerlei Schutz bietet.”

Im Rahmen dieser Studie gaben die IT-Verantwortlichen auch eine Prognose zu den größten Bedrohungen für ihr Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten ab. In der DACH-Region nennen 35 Prozent Phishing vor Malware (26 Prozent) und Datendiebstahl (25 Prozent). Zum Vergleich: In einer von Fastly in Großbritannien durchgeführten Studie aus dem Jahr 2021 waren die größten Bedrohungen für Unternehmen noch Malware, DDoS-Angriffe (Distributed Denial of Service) und Cyberkriminelle, die auf bekannte Schwachstellen abzielen. Im Fokus stehen demnach nun Angriffe, die per “Social Engineering” auf einzelne Mitarbeiter abzielen.

Cyberangriffe auf Remote-Mitarbeiter

Verständlich daher auch, dass ein weiteres Hauptanliegen der befragten Unternehmen eine bessere Absicherung der Mitarbeiter im Homeoffice ist. 82 Prozent der befragten IT-Leiter äußerten sich besorgt über die Auswirkungen, die die Zunahme von Remote Work seit der Pandemie auf ihre Cybersicherheitsstrategie haben könnte. Im DACH-Raum halten 48 Prozent Cyberangriffe auf Remote-Mitarbeiter für den größten Treiber von Cyberbedrohungen in den nächsten zwölf Monaten.

“Wenn Unternehmen die Grundlagen der Cybersicherheit richtig umsetzen, können sie die meisten der gängigen Bedrohungen abwehren, insbesondere potenzielle Datenlecks. Dazu beitragen können Maßnahmen wie zum Beispiel eine nicht SMS-basierte Zwei-Faktor-Authentifizierung, strenge Autorisierungsregeln, Rate Limiting zur Kontrolle von ein-und ausgehenden Anfragen und umfassende Sicherheitsschulungen in allen Bereichen des Unternehmens”, sagt Sean Leach.

Für die nicht-repräsentative Umfrage
wurden im September 2022 über 1.400 IT-Entscheidungsträger in großen Unternehmen aus verschiedenen Branchen in Nordamerika, Europa, Asien-Pazifik und Japan befragt. Für die DACH-Region wurden über 200 IT-Entscheider befragt.

Roger Homrich

Recent Posts

Traditionelle Sicherheit versus Zero Trust-Architektur

Zero Trust richtig eingesetzt, kann es Organisationen bei der Umsetzung ihrer Transformation unterstützen, sagt Nathan…

10 Stunden ago

Router-Update legt Microsofts Online-Dienste lahm

Eigentlich sollte nur eine IP-Adresse geändert werden. Ein dazu benutzter Befehl legt über einen Router…

20 Stunden ago

Valide Ergebnisse in zehn Sekunden statt zwei Monaten

Feuerwehr Düsseldorf greift für die strategische Standortplanung auf ein geodatenbasiertes Tool zu.

1 Tag ago

Nürburgring auf Digitalisierungskurs

Die "Grüne Hölle" soll mithilfe Künstlicher Intelligenz noch sicherer werden.

1 Tag ago

Führungskräfte brauchen ökologisches Händchen

Gartner: 70 Prozent der Führungskräfte in der Technologiebeschaffung müssen bis 2026 Leistungsziele erreichen, die auf…

1 Tag ago

Deutsche sind klar Letzte in punkto Datenschutz

Cisco Consumer Privacy Survey zeigt: 57 Prozent der Deutschen sehen sich nicht in der Lage,…

2 Tagen ago