Industriespionage mit chinesischem Hintergrund

Die Advanced-Persistent-Threat (APT)-Gruppe Backdoor Diplomacy verfügt über Verbindungen nach China.  Die Kampagne war in mehreren Phasen angelegt und verwendete eine Web Shell in einem E-Mail-Anhang, um sich einen ersten Zugriff auf das Opfersystem zu verschaffen. Betreff und Anhang der Mails deuteten darauf hin, dass ein Exchange Server der Infektionsvektor war.

Auf der Suche nach Informationen nutzten die Angreifer eingebaute Utility Tools wie hostname.exe, systeminfo.exe, ipconfig.exe, netstat.exe, ping.exe und net.exe. Sie suchten Informationen zur Konfiguration von PC-Systemen, Domain-Controllern und -Rechnern sowie -Anwendern, aber auch über spezifische Gruppen wie Domänenadministratoren oder Remote-Desktop-Nutzer.

Registrierungsschlüssel und WMI-Subskription

Mit Tools wie Ldifde und csvde führten sie den Export von Daten aus der Active Directory aus. Auch Open-Source-Scanner und andere öffentlich erhältliche Software wie Nimscan, SoftPErfect Network Scanner v5.4.8 Network Service Management Tool – v2.1.0.0 und Netbios Scanner kamen zum Einsatz.

Mit Mechanismen wie Registrierungsschlüsseln und Diensten sowie mit einer Subskription auf die Windows Management Instrumentation (WMI) erlangten die Cyberkriminellen eine persistente Präsenz im Opfernetz. Um sich vor der Cyberabwehr zu tarnen, nutzten die Urheber der Attacke unterschiedliche Loader, eskalierten vorhandene Privilegien digitaler Identitäten, schlossen Pfade für einen Malwarescan aus und manipulierten Zeitstempel. Powershell-Kommandos und Keylogger dienten für die Spionage unter anderem von Mails mitsamt Metadaten. Generell nutzten die Angreifer eine Fülle von legitimen oder sogar kundenspezifischen Tools.

Arsenal von Tools im Einsatz

Die Hacker verwendeten ein ganzes Arsenal von Tools wie die Backdoor IRAFAU – später ersetzt durch Quarian – für den Download und Upload sowie die Manipulation von Dateien – und Remote Shell. Pinkman Agent sowie ein von den Bitdefender-Experten entdecktes und „Impersoni-fake-ator“ benanntes Tool, um zu verhindern, dass die Abwehr die bösartigen Zwecke erkennt. Legitime Tools wie DbgView and Putty tarnten die bösartigen Prozesse ebenso. Dazu kamen andere Tools für den Fernzugriff, für den Proxy und das Tunneling von Daten. Eine Timeline zeigt auf, wie die Angreifer nacheinander die verschiedenen Tools für ihre Kampagne ausspielten.

Roger Homrich

Recent Posts

Traditionelle Sicherheit versus Zero Trust-Architektur

Zero Trust richtig eingesetzt, kann es Organisationen bei der Umsetzung ihrer Transformation unterstützen, sagt Nathan…

4 Stunden ago

Router-Update legt Microsofts Online-Dienste lahm

Eigentlich sollte nur eine IP-Adresse geändert werden. Ein dazu benutzter Befehl legt über einen Router…

14 Stunden ago

Valide Ergebnisse in zehn Sekunden statt zwei Monaten

Feuerwehr Düsseldorf greift für die strategische Standortplanung auf ein geodatenbasiertes Tool zu.

1 Tag ago

Nürburgring auf Digitalisierungskurs

Die "Grüne Hölle" soll mithilfe Künstlicher Intelligenz noch sicherer werden.

1 Tag ago

Führungskräfte brauchen ökologisches Händchen

Gartner: 70 Prozent der Führungskräfte in der Technologiebeschaffung müssen bis 2026 Leistungsziele erreichen, die auf…

1 Tag ago

Deutsche sind klar Letzte in punkto Datenschutz

Cisco Consumer Privacy Survey zeigt: 57 Prozent der Deutschen sehen sich nicht in der Lage,…

1 Tag ago