Categories: ForschungInnovation

Gehirnwellen steuern vierbeinigen Roboter

Tastaturen, Touchscreens und andere Eingabegeräte, einschließlich Sprachsteuerung, könnten überflüssig werden, geht es nach Forschern der University of Technology Sydney und des Australian Army and Defence Innovation Hub.

Hilfe für Behinderte mit Prothesen

Neben militärischen Anwendungen hat die Technologie ein erhebliches Potenzial in Bereichen wie industrieller Produktion, Luft- und Raumfahrt sowie im Gesundheitswesen – zum Beispiel, um Menschen mit einer Behinderung die Steuerung eines Rollstuhls oder die Bedienung von Prothesen zu ermöglichen.

“Die freihändige, sprachlose Technologie funktioniert außerhalb von Labor-Umgebungen jederzeit und überall. Durch die Verwendung von Graphen in Kombination mit Silizium haben wir Probleme mit Korrosion, Haltbarkeit und Hautkontakt-Beständigkeit bei den Sensoren überwunden, die die Befehle aus dem Gehirn auslesen”, so Francesca Iacopi von der Hochschule in Sydney.

Visueller Cortex ausgelesen

Die sechseckigen Sensoren werden auf der hinteren Kopfhaut positioniert. Sie erfassen Gehirnwellen aus dem visuellen Cortex. Das ist der Teil der Großhirnrinde, der für die visuelle Wahrnehmung zuständig ist. Die Sensoren sind widerstandsfähig gegen raue Bedingungen, sodass sie in extremen Umgebungen einwandfrei funktionieren. Der Nutzer trägt zudem eine am Kopf befestigte Augmented-Reality-Linse, die weiße, flackernde Quadrate anzeigt. Durch die Konzentration auf ein bestimmtes Quadrat werden die Gehirnwellen des Bedieners vom Biosensor erfasst und ein Decoder übersetzt das Signal in Befehle.

Die australische Armee hat das neue Bediengerät bereits getestet. Der damit gesteuerte Roboter kam auf eine überragende Bewegungsgenauigkeit. In nur sechs Prozent der Fälle büxte er aus. Der Bediener hat die Wahl zwischen neun Befehlen wie “vorwärts”, “rückwärts” oder “schneller”. Für jedes Kommando hat er zwei Sekunden Zeit. Ein Problem waren Umgebungsgeräusche und solche aus dem Körper des Bedieners. Die Forscher konnten diese aber unterdrücken, sodass der Roboter klare Befehle bekam.

Lesen Sie auch : Roboter mit Empathie
Roger Homrich

Recent Posts

Weltweiter IT-Ausfall: Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare von IT- und Security-Experten zur Update-Panne bei CrowdStrike.

2 Tagen ago

KI & Microsoft Copilot: Höhenflug oder Bruchlandung?

Zukünftig setzt der staatliche Glücksspielanbieter auf Microsoft Dynamics 365 Business Central.

2 Tagen ago

Automatisierung im Personalwesen: So revolutioniert Digitaltechnik die Lohn- und Gehaltsabrechnung

Die Digitalisierung hat die Art und Weise, wie Aufgaben erledigt werden, in vielen Bereichen stark…

2 Tagen ago

Europas RZ-Kapazität wächst bis 2027 um ein Fünftel

Laut Immobilienmarktbeobachter Savills entspricht dieser Ausbau dem jährlichen Energiebedarf von mehr als einer halben Million…

3 Tagen ago

Gartner: 2024 steigen die IT-Ausgaben weltweit um 7,5 Prozent

Den stärksten Anstieg im Vergleich zu 2023 zeigen Systeme für Rechenzentren und Software.

4 Tagen ago

LLM-Benchmark für CRM

Laut Salesforce soll der LLM-Benchmark Unternehmen die Bewertung von generativen KI-Modellen für Geschäftsanwendungen ermöglichen.

4 Tagen ago