Categories: JobsUnternehmen

Accenture senkt Prognose und streicht 19.000 Stellen

Der IT-Dienstleister Accenture trennt sich einer Börsenpflichtmeldung zufolge von rund 2,5 Prozent seiner weltweiten Belegschaft. Demnach werden rund 19.000 Mitarbeiter des irischen Unternehmens ihren Arbeitsplatz verlieren. Als Begründung nannte Accenture “erhebliche wirtschaftliche und geopolitische Unsicherheiten auf vielen Märkten der Welt, die unser Geschäft beeinträchtigt haben und weiterhin beeinträchtigen können”.

Mehr als die Hälfte der Stellen soll in der Verwaltung wegfallen. Die Ankündigung der Reorganisation wurde zumindest von Anlegern positiv aufgenommen. Sie sorgten für einen Kursanstieg von 6,4 Prozent.

Accenture meldet Umsatzplus im zweiten Fiskalquartal

“Während wir weiterhin Mitarbeiter einstellen, insbesondere zur Unterstützung unserer strategischen Wachstumsprioritäten, haben wir im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2023 Maßnahmen zur Rationalisierung unserer Abläufe und zur Umwandlung unserer nicht abrechenbaren Unternehmensfunktionen eingeleitet, um Kosten zu senken”, heißt es weiter in der Meldung an die US-Börsenaufsicht SEC.

Derzeit beschäftigt Accenture noch 738.000 Menschen weltweit. Ende Februar 2022 waren es 699.000 Menschen.

Darüber hinaus veröffentlichte Accenture aktuelle Kennzahlen. Im zweiten Quartal steigerte das Unternehmen seinen Umsatz um neun Prozent auf 15,8 Milliarden Dollar. Trotzdem senkte es die Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr. So sollen die Einnahmen nur noch um acht bis zehn Prozent zulegen. Zuvor war Accenture noch von einem Plus von bis zu elf Prozent ausgegangen.

Im Rahmen der Restrukturierung ergeben sich laut Accenture zusätzliche Kosten durch Abfindungen in Höhe von rund 1,2 Milliarden Dollar. Insgesamt sollen künftig aber rund 1,5 Milliarden Dollar jährlich eingespart werden, unter anderem durch die Schließung von Niederlassungen weltweit.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Komplexität reduzieren und mit vorhandenen Ressourcen sicherer werden

"Unternehmen sollten Security-Investitionen neu bewerten, entscheiden, wo sie konsolidieren können und mit ähnlichem Geld sich…

3 Tagen ago

Chemiekonzern Kemira archiviert seine SAP-Daten und Dokumente in der Cloud

Kemira hat sich von langjähriger Archivierungslösung getrennt und vertraut nun der Archivierung in der Cloud…

4 Tagen ago

Use-Case: KI-Integration im deutschen Mittelstand

Auch im deutschen Mittelstand setzen mehr und mehr Unternehmen auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.…

5 Tagen ago

Intelligente Dateninfrastruktur für Porsche Motorsport

Ganzheitliche Datenlösungen von NetApp soll Performance auf der Rennstrecke steigern.

5 Tagen ago

Cybersicherheitssoftware: Der Schlüssel zur digitalen Resilienz

Cyberbedrohungen werden zunehmend komplexer und raffinierter, daher stehen Unternehmen vor der Herausforderung, ihre digitalen Vermögenswerte…

6 Tagen ago

Dachser setzt auf No-Code-Plattform für digitale Transformation

Das Logistikunternehmen nutzt No-Code-Plattform von smapOne. Rund 1.250 "Citizen Developer" entwickeln Apps für Prozessverbesserungen und…

7 Tagen ago