Categories: Gastbeitrag

Kann ChatGPT an der Börse handeln?

Insbesondere seit der Entwicklung von ChatGPT ist vielen klar geworden, welches Potenzial KI im digitalen Zeitalter bietet. Kein Wunder also, dass KI zu einem der wichtigsten Investmentthemen geworden ist, und immer mehr Unternehmen im Bereich KI an die Börse gehen. Neben Technologieriesen wie Amazon, Google und Facebook sind auch andere Unternehmen im Bereich KI tätig und notiert – wie Twitter oder OpenAI, der Entwickler hinter ChatGPT. Diese Unternehmen profitieren direkt vom KI-Hype und bieten Anlegern vielversprechende Optionen.

Unterstützung für Privatanleger

Neben Unternehmen können auch Privatanleger von KI profitieren. Mithilfe von ChatGPT können Börsen- und Firmeninformationen schneller und umfassender herangezogen werden als manuell möglich. Darüber hinaus können andere KI-Anwendungen, die allmählich auf dem Markt erscheinen, die Arbeit von Privatinvestoren erheblich erleichtern, indem sie personalisierte Newsletter erstellen und relevante Informationen senden.

Hilfsmittel beim Trading

Allerdings sollte Vorsicht geboten sein, denn KI-Tools wie ChatGPT basieren auf Vergangenheitsdaten und können lediglich Trends erkennen und Zusammenhänge aufzeigen, ohne verlässliche Prognosen für die Zukunft treffen zu können. Es ist daher wichtig, dass Anleger die gelieferten Ergebnisse stets kritisch hinterfragen und selbst Entscheidungen treffen. KI kann in verschiedenen Bereichen eine Unterstützung sein, es gilt jedoch, nicht blind darauf zu vertrauen.

Negativer Disruptor

Neben dem Potenzial künstlicher Intelligenz gibt es auch negative Aspekte zu beachten. KI könnte viele Berufe und Unternehmen überflüssig machen und hat somit Einfluss auf die Arbeitswelt. Es ist somit wichtig, sinnvolle Lösungen zu finden, um betroffenen Menschen langfristig zu helfen.

Alles in allem bleibt festzuhalten, dass KI im Bereich der Informationsbeschaffung und -auswertung eine enorme Hilfe sein kann, die das Trading erheblich erleichtert.

Jens Rabe

ist Gründer und Geschäftsführer der Rabe Unternehmensgruppe.

Roger Homrich

Recent Posts

Einzelhändler nicht ausreichend auf Cyberangriffe vorbereitet

Studie zeigt, dass es im Einzelhandelssektor an Bereitschaft und Vertrauen in Datensicherungs- und Wiederherstellungsstrategien mangelt.

2 Tagen ago

ZenRAT: Falscher Passwort-Manager entpuppt sich als Remote Access Trojaner

Die Hintermänner missbrauchen den guten Ruf des Passwort-Managers Bitwarden. Ein gefälschtes Installationspaket enthält den Trojaner…

2 Tagen ago

Kommentar: Energieeffizienzgesetz stärkt Ökobilanz der Digitalisierung

Es braucht mehr Maßnahmen, um die Nachhaltigkeitspotentiale digitaler Infrastrukturen flächendeckend zu heben, sagt Béla Waldhauser,…

3 Tagen ago

Herausforderungen lassen sich mit traditionellen ML-Modellen lösen

Eine Bewertung des tatsächlichen Mehrwerts ist entscheidend, um für das eigene Unternehmen die Essenz aus…

3 Tagen ago

Heiß begehrt: Mitarbeiter mit FinOps-Qualifikationen

VMware-Studie: Neben Cloud- und Entwicklerkompetenzen kommt mit FinOps eine Qualifikation hinzu, die für die Wettbewerbsfähigkeit…

3 Tagen ago

Silodenken blockiert neue Geschäftsmodelle

Laut der aktuellen Umfrage "Europas Industrie im Wandel" sind 60 Prozent der Unternehmen mit der…

4 Tagen ago