Categories: Politik

China verhängt Embargo gegen US-Chiphersteller Micron

China hat im Handelsstreit mit den USA ein Embargo gegen den US-Chiphersteller Micron verhängt. Produkte des Unternehmens dürfen von Betreibern kritischer Infrastrukturen in China ab sofort nicht mehr gekauft werden. Die Maßnahme begründet die Regierung in Peking mit Sicherheitsrisiken.

Am Wochenende hatte die chinesische Behörde Cyberspace Administration of China die Ergebnisse einer Sicherheitsprüfung von Micron-Produkten veröffentlicht. Sie soll “ernsthafte” Sicherheitsprobleme aufgedeckt haben, die ein erhebliches Risiko für die nationale Sicherheit und kritischen Informationsinfrastrukturen darstellen sollen.

US-Regierung kritisiert Entscheidung

Als Folge stellte das Network Security Review Office fest, dass Micron-Produkte nicht die Anforderungen chinesischer Netzwerk-Sicherheitsgesetze und anderer Regularien erfüllen. Betreiber kritischer Informationsinfrastrukturen müssten deswegen den Kauf von Chips des US-Unternehmens einstellen.

Die Behörde betonte, dass ausländische Unternehmen auf dem chinesischen Markt willkommen seien, solange sie sich an die lokalen Gesetze und Regularien hielten. Welche Anforderungen Micron konkret nicht erfüllt, ließ die Behörde indes offen.

In einer ersten Stellungnahme, die der BBC vorliegt, lehnte das US-Handelsministerium jegliche Beschränkungen ab, die nicht auf Fakten beruhen. Die jüngsten Razzien bei US-Unternehmen und auch das Embargo gegen Micron seien “unvereinbar” mit dem Engagement der chinesischen Regierung für einen transparenten Rechtsrahmen und die Öffnung der chinesischen Märkte.

Ebenfalls am Wochenende hatte US-Präsident Joe Biden am Rande des G7-Gipfels in Japan noch eine baldige Entspannung der Beziehungen zwischen den USA und China in Aussicht gestellt. Ähnliche Maßnahmen wie jetzt China verhängen die USA schon seit Jahren gegen chinesische Unternehmen. Unter anderem dürfen US-Firmen bestimmte Technologien nicht an chinesische Technikfirmen wie Huawei liefern.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die Redaktionen von Silicon.de und ZDNet.de. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Weltweiter IT-Ausfall: Angriff ist die beste Verteidigung

Kommentare von IT- und Security-Experten zur Update-Panne bei CrowdStrike.

2 Tagen ago

KI & Microsoft Copilot: Höhenflug oder Bruchlandung?

Zukünftig setzt der staatliche Glücksspielanbieter auf Microsoft Dynamics 365 Business Central.

2 Tagen ago

Automatisierung im Personalwesen: So revolutioniert Digitaltechnik die Lohn- und Gehaltsabrechnung

Die Digitalisierung hat die Art und Weise, wie Aufgaben erledigt werden, in vielen Bereichen stark…

2 Tagen ago

Europas RZ-Kapazität wächst bis 2027 um ein Fünftel

Laut Immobilienmarktbeobachter Savills entspricht dieser Ausbau dem jährlichen Energiebedarf von mehr als einer halben Million…

3 Tagen ago

Gartner: 2024 steigen die IT-Ausgaben weltweit um 7,5 Prozent

Den stärksten Anstieg im Vergleich zu 2023 zeigen Systeme für Rechenzentren und Software.

4 Tagen ago

LLM-Benchmark für CRM

Laut Salesforce soll der LLM-Benchmark Unternehmen die Bewertung von generativen KI-Modellen für Geschäftsanwendungen ermöglichen.

4 Tagen ago