Generative KI verändert Finanzdienstleistungsbranche

Generative KI revolutioniert die Finanzdienstleistungsbranche, indem sie personalisierte Kundenerfahrungen, verbesserte Entscheidungsfindungsmöglichkeiten und eine effiziente Automatisierung von Prozessen ermöglicht.

“Generative KI im Finanzdienstleistungsbereich kann zur Entwicklung intelligenter Chatbots und virtueller Assistenten genutzt werden, die einen personalisierten Kundensupport bieten”, sagt Manish Dixit von GlobalData,. “Diese KI-gestützten Assistenten können Kundenanfragen beantworten und bei einfachen Transaktionen helfen. Mithilfe umfangreicher Sprachmodelle analysieren sie Finanzdaten, um wertvolle Erkenntnisse, personalisierte Empfehlungen, die auf die finanziellen Ziele und Präferenzen der Kunden abgestimmt sind, und Leistungsvergleiche anzubieten.”

Anomalien erkennen

Generative KI könne dabei helfen, Anomalien in Finanzdaten zu erkennen, die auf Betrug, Marktmanipulation oder ungewöhnliches Verhalten hindeuten würden. Durch das Lernen von Mustern aus historischen Daten erkennen generative KI-Modelle Abweichungen von der Norm und damit potenziell betrügerische oder verdächtige Aktivitäten. Dies kann finanzielle Verluste reduzieren, Sicherheitsmaßnahmen verbessern und Kunden schützen.

Laut der Datenbank von GlobalData hat die generative KI im Finanzdienstleistungsbereich erheblich an Zugkraft gewonnen. Der amerikanische Anbieter von Cyberversicherungslösungen Cowbell hat zum Beispiel im April 2023 “MooGPT” eingeführt, eine Lösung, die auf generativer KI und eigenen Daten basiert. Sie hilft Versicherungsnehmern und Maklern unter anderem bei der Risikobeurteilung und bietet Informationen über Schadenprozesse.

GPT-4-gestütztes Tools für die Automatisierung

Das amerikanische Fintech-Startup Ramp hat im Mai 2023 “Ramp Intelligence” auf den Markt gebracht, eine Suite von OpenAIs GPT-4-gestützten Tools, die Informationen zu Lieferantenpreisen, Spesenabrechnungen und -prüfungen sowie einen Buchhaltungs-Copiloten bieten. Ramp Intelligence nutzt GPT-4, um den Wert unstrukturierter Finanzdaten, die in Quittungen, Textnachrichten und Dokumenten enthalten sind, durch Scannen aufzudecken.

KI-gestützte Lösung für Ermittler

Das amerikanische Technologieunternehmen SymphonyAI brachte im Mai 2023 “Sensa Copilot” auf den Markt, eine Lösung, die generative KI für die Erkennung von kriminellen Aktionen im Finanzbereich nutzt. Es bietet Ermittlern  einen KI-Assistenten, der Finanz- und Dritt-Informationen sammelt, bewertet und zusammenfasst. Nach Angaben des Unternehmens kann Sensa Copilot die Ermittlungen im Bereich der Finanzkriminalität um bis zu 70 Prozent beschleunigen.

Roger Homrich

Recent Posts

Handel: Ein Drittel setzt auf Modernisierung der IT-Infrastruktur

Über die nötige IT-Infrastruktur für Onlineshops und Mobile Apps verfügen laut Umfrage von Techconsult längst…

22 Stunden ago

Fortinet: Cybersicherheit mit Zero Trust und SASE

„Security ist kein statischer Zustand. Die Angreifer modifizieren permanent ihre Methoden", warnt Michael Weisgerber, Cybersecurity…

1 Tag ago

Sesselwechsel bei der Telekom

Klaus Werner (55) übernimmt zum 14. Oktober 2023 die Verantwortung als Geschäftsführer Geschäftskunden bei der…

1 Tag ago

KI am Krankenbett – will Deutschland das?

Die meisten Deutschen setzen große Hoffnungen in den Einsatz von KI im Gesundheitswesen. 81 Prozent…

2 Tagen ago

Studie: Bisher überwiegt KI-Einsatz in Produktion und Logistik

Die Steinbeis Augsburg Business School hat gefragt, wo der Mittelstand den Einsatz von Künstlicher Intelligenz…

2 Tagen ago

3rd-Party-Risiko in der IT-Sicherheit

Wissen Sie, ob die Systeme ihrer Partnerunternehmen sicher sind, fragt IT-Sicherheitsexperte Thomas Kress.

2 Tagen ago