Generative Micro-Apps verstärken die menschliche Arbeitskraft

Die Hälfte der Büroangestellten werden 2026 in der einen oder anderen Form durch KI unterstützt, sagt Gartner-Analyst Nader Henein.

Generative Micro-Apps sind eine aufkommende Technologie, die es Unternehmen ermöglichen kann, generative KI zu nutzen und gleichzeitig die Risiken für das Unternehmen zu minimieren. Die Anwendungen fungieren als Stellvertreter zwischen Benutzern und LLM, wie ChatGPT oder Bard. Wie können Unternehmen Micro-Apps nutzen, um Wissensarbeiter mit generativer KI zu unterstützen und die Mitarbeiterproduktivität zu steigern?

Nader Henein: Gartner prognostiziert, dass bis 2026 50 Prozent der Büroangestellten in den Fortune-100-Unternehmen in der einen oder anderen Form durch KI unterstützt werden, um entweder die Produktivität zu steigern oder die durchschnittliche Qualität der Arbeit zu verbessern. Solche Allzweck-Microapps werden in den Anwendungen, die tagtäglich in der Arbeitswelt verwendet werden, also Textverarbeitungsprogramme, E-Mail oder Konferenz-Tools, alltäglich werden.

Nehmen wir zum Beispiel ein LLM, das durch eine eigene Forschungsdatenbank ergänzt wird. Wenn ein Autor einen neuen Forschungsbeitrag verfasst, würde eine in das Textverarbeitungsprogramm eingebettete Mikroapplikation jeden Abschnitt lesen und den LLM mithilfe seiner vordefinierten Eingabeaufforderungsbibliothek nach Beispielen für unterstützende Forschung und Daten sowie nach Beispielen für konträre Forschung fragen. Die Antworten würden von der Mikroapplikation auf ihre Richtigkeit überprüft und dann in Form von Vorschlägen oder Kommentaren im Textverarbeitungsprogramm bereitgestellt.

Dieses Hilfsmittel würde die Fähigkeiten des Autors über das menschlich Mögliche hinaus erweitern. Keine Person könnte alle veröffentlichten Forschungsarbeiten in der Datenbank kennen, aber ein LLM, das mit Unternehmensdaten ergänzt wird, kann diese Fähigkeit bieten.

Welche Rolle genau übernehmen solche generativen Micro-Apps?

Anstatt dass ein Benutzer direkt mit einem LLM interagiert, verfügt eine Micro-App über eine vorprogrammierte Reihe von Anweisungen, die eine bestimmte Anzahl von Aufgaben im Namen des Benutzers erledigen. Es gibt keine Konversations-/Chat-Schnittstelle. Die Prompts werden verwendet, um das Modell abzufragen und Antworten in einem vordefinierten Format zu erhalten. Dies erleichtert es der Logik innerhalb der Mikroanwendung, jede Antwort zu validieren, bevor sie an den Benutzer zurückgegeben wird. Generative Micro-Apps können eigenständig sein, aber in den meisten Fällen werden sie als Erweiterungen in Produktivitätsplattformen eingebettet, die häufig von Wissensarbeitern genutzt werden.

Inwiefern verringern generative Mikro-Anwendungen die Hauptrisiken von LLMs?

Es gibt drei Hauptrisiken, die für LLMs einzigartig sind: Zugangskontrolle, Treffsicherheit und Bewertung. Micro-Apps adressieren jedes dieser Risiken:

Zugangskontrolle: Unternehmen haben sich auf die Zugriffskontrolle verlassen, bei der eine Zugriffsregel erstellt und zu 100 Prozent angewendet wird. Wenn die Regel versagt, verweigert das System einfach den Zugriff. Wenn jedoch ein LLM mit verschiedenen Arten von Unternehmensdaten ergänzt wird, gibt es keine Garantie, dass die Zugriffsregeln eingehalten werden. Generative Mikroanwendungen fungieren als Stellvertreter für die LLM des Unternehmens, so dass sie dem Benutzer keine direkte Interaktion mit dem Modell über einen Chat ermöglichen. Als solche können sie nicht gezwungen werden, eingeschränkte Daten offenzulegen.

Treffsicherheit: “Halluzinationen” ist der Begriff, der beschreibt, wie Modelle gelegentlich fiktive – jedoch sichere und überzeugende – Antworten geben. Durch strenges Prompt-Engineering können die in Micro-Apps eingebetteten voreingestellten Prompts Halluzinationen begrenzen. Darüber hinaus kann die Mikroapplikation erzwingen, dass die gegebenen Antworten in einem Format vorliegen, das die App vor der Weitergabe an den Benutzer validieren kann.

Bewertung: Unternehmen sind möglicherweise nicht bereit, den gleichen Betrag für Produkte und Dienstleistungen zu zahlen, die von einem LLM und nicht von einer Gruppe ausgebildeter und erfahrener Fachleute bereitgestellt werden. Speziell angefertigte Mikroanwendungen werden entwickelt, um als Ergänzung für Wissensarbeiter zu dienen. Dadurch wird die durchschnittliche Qualität der Arbeit verbessert und die Produktivität gesteigert, was wiederum dazu beiträgt, den Fachkräftemangel zu mildern. Da die Arbeit immer noch von Fachleuten ausgeführt wird, ist das Geschäftsmodell vor Bewertungsrisiken geschützt.

 

Nader Henein

ist VP Analyst bei Gartner.

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie auch : Sicher in die KI-Ära