Categories: HR

REWE-Geschäftsführer bekommt digitalen Zwilling

“Knowledge Avatar” heißt ein Testprojekt des REWE-Konzerns, in dem die Akzeptanz von hyperrealistischen Avataren und deren mögliche Einsatzgebiete erforscht werden sollen. Testgegenstand ist der Einsatz stets verfügbarer Avatare zur Beantwortung individueller Fragen im Arbeitsalltag.

Erstmals eingesetzt wird eine solche Lösung nun im Onboarding der IT-Division REWE digital: Hier hilft Avatar “goRobert”, der digitale Zwilling von Geschäftsführungs-Mitglied Robert Zores, bei der Eingewöhnung in die neue Unternehmensumgebung.

KI-bewehrte Hologramme

Bei den digitalen Zwillingen handelt es sich um 3D-Darstellungen von Menschen, die mit Hilfe von KI erstellt und durch Hologramm-Technologie zum Leben erweckt werden. Mithilfe eines “Protohologramms” des Anbieters Pave sollen sich die digitalen Zwillinge als hochauflösende 3D-Hologramme lebensecht darstellen lassen.

Eine Kombination aus möglichst realistischer Konversation und multisensorischem Erlebnis soll die Grundlage für das Testprojekt der REWE digital bilden. Dessen Ziel ist es, den Mitarbeitenden einen stets verfügbaren KI-Assistenten zu bieten, der nicht nur Wissen bereitstellt und zukünftig Aufgaben übernimmt, sondern auch eine natürliche und persönliche Kommunikation ermöglicht.

Erster Praxistest

Bei Präsenzveranstaltungen hat der digitale Zwilling des Geschäftsführers Zores bereits mit neuen Mitarbeiter:innen kommuniziert. Auch von zu Hause aus sollen Job-Starter:innen “goRobert” zukünftig anrufen und Fragen stellen können. Der Zugang soll über Microsoft Teams erfolgen. Der Avatar soll dann bei der Orientierung im neuen Unternehmen helfen, über Mitarbeitenden-Vorteile und aktuelle Digitalprojekte informieren. Der Konzern betont, dass all dies ergänzend zur Arbeit der echten menschlichen Mentor:innen geschehe, die neuen Mitarbeitenden während ihrer ersten Monate im Unternehmen zur Seite stehen.

Die ersten Fragerunden hat “goRobert” bereits erfolgreich gemeistert, erzählt der “echte” Robert Zores: „Die Erkenntnisse aus ersten Praxis-Tests sind äußerst positiv: Die Kolleg:innen sind begeistert von der Möglichkeit, in einem neuen Innovationsformat mit meinem digitalen Zwilling zu sprechen. Besonders gefällt ihnen, dass dem Avatar wertfrei und anonym diverse Fragen gestellt werden können, die im Rahmen des Onboardings in großer Gruppe vielleicht nicht immer einen Platz finden: Zu diesen Fragen zählen zum Beispiel persönliche Anliegen wie Informationen zu Kinderbetreuung, Weiterbildungsmöglichkeiten oder Mental Health Programmen.“

Manuel

Recent Posts

Podcast: Zero Trust zum Schutz von IT- und OT-Infrastruktur

"Das Grundprinzip der Zero Trust Architektur hat sich bis heute nicht geändert, ist aber relevanter…

24 Stunden ago

Malware April 2024: Aufstieg des Multi-Plattform-Trojaners „Androxgh0st“

Androxgh0st zielt auf Windows-, Mac- und Linux-Plattformen ab und breitet sich rasant aus. In Deutschland…

1 Tag ago

Selbstangriff ist die beste Verteidigung

Mit autonomen Pentests aus der Cloud lassen sich eigene Schwachstelle identifizieren.

2 Tagen ago

Prozessautomatisierung im Distributionslager

Die Drogeriekette Rossmann wird ihr neues Zentrallager in Ungarn mit Software von PSI steuern.

2 Tagen ago

Wie autonome Fahrzeuge durch Quantencomputing sicherer werden können

Automobilhersteller planen, Quantentechnologie zunehmend auch bei fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen (ADAS) einzusetzen.

3 Tagen ago

Heineken plant Bedarfe mit KI-Lösung von Blue Yonder

Blue Yonder soll mehr Nachhaltigkeit entlang der Lieferkette der internationale Brauerei ermöglichen.

3 Tagen ago