Einzelhandel: Mit KI vor Diebstahl schützen

Ein Großteil der Inventurdifferenzen im deutschen Einzelhandel wird durch Ladendiebstähle verursacht.

Der Einzelhandel versucht sich mit Überwachungskameras, den Einsatz von geschulten Sicherheitskräften und aufmerksames Verkaufspersonals vor Diebstahl zu schützen . Doch laut einer aktuellen Studie des Handelsforschungsinstitut EHI sah sich der Einzelhandel im vergangenen Jahr mit Inventurdifferenzen in Höhe von 4,1 Milliarden Euro konfrontiert. Damit ist das ohnehin schon sehr hohe Niveau in Deutschland zum zweiten Mal in Folge um 15 Prozent angestiegen. 2022 beliefen sich die Mindereinnahmen auf 3,73 Milliarden Euro. Besonders betroffen sind der Lebensmittel- und Bekleidungshandel sowie Drogeriemärkte.

KI erkennt Bewegungsmuster 

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz kann den Diebstahlschutz unterstützen. Mit der Integration von KI-Features in die Überwachungskameras im Laden und die direkte Anbindung an die Kommunikationslösung der Mitarbeiter bieten kabellose Kopfhörer einen Weg, bis zu 60 Prozent der Ladendiebstähle im Einzelhandel zu verhindern.

Mit Hilfe von KI erkennen die Kameras Bewegungsmuster der Kunden. Sobald sie verdächtiges Verhalten feststellen, informiert das System die Mitarbeiter über ihre Headsets. Diese Benachrichtigung enthält auch den Ort des Geschehens, sodass Mitarbeiter entscheiden können, ob sie direkt eingreifen oder beispielsweise eine mündliche Warnung über die Lautsprecheranlage im Laden aussprechen möchten. Die Vorgehensweise ist flexibel an die Umstände jedes Vorfalls anpassbar.

Das System lernt zudem mit. Wird fälschlicherweise eine bestimmte Bewegung als verdächtig eingestuft, wenn ein Kunde beispielsweise einen Gegenstand aus seiner Tasche herausnimmt, statt ihn darin verschwinden zu lassen, kann die KI entsprechend weitertrainiert werden und löst beim nächsten Mal keinen Alert mehr aus.

KI übernimmt Analyse der Daten

Die Lösung hilft, dass Mitarbeiter nicht proaktiv mehrere Kameras im Blick behalten müssen. Ferner ist kein dezidiertes Sicherheitspersonal mehr nötig. Außerdem übernimmt die KI laut dem Hersteller der kabellosen Kopfhörer Wildix die Analyse der Kameradaten. Damit sparen Händler zeitliche und personelle Ressourcen.

Der Datenschutz spielt bei Videoüberwachung eine zentrale Rolle. Wenn bereits vor Einbindung der neuen KI andere Kameras im Verkaufsraum genutzt werden, sind keine zusätzlichen Schritte nötig. Werden die Kameras neu installiert, muss ein gut erkennbarer Hinweis platziert werden, dass die Ladenfläche kameraüberwacht wird. Die Lösung ist damit DSGVO-konform.

Die Analyse von Bewegungsmustern, um Ladendiebstähle zu verhindern, ist nur einer von vielen Anwendungsfällen. Die KI kann auch darauf trainiert werden, medizinische Notfälle zu erkennen und Hilfe zu rufen – durch Mitarbeiter oder einen Notruf. Grundsätzlich kann die Lösung jede Art von Bewegungsmuster erkennen und ist somit universell einsetzbar

 

Lesen Sie auch : Sicher in die KI-Ära