Stefan Beiersmann

Dell setzt auf Sparkurs

Dell will einen seiner drei US-Produktionsstandorte schließen. Das gab der PC-Hersteller am 31. März bekannt. In dem betroffenen Werk in Austin, Texas, werden Desktop-Computer nach Kundenwunsch, also entsprechend Dells Direktvertriebsmodell “Built to order” hergestellt.

Notebooks mit Solid State Drive sind reparaturanfällig

Der Branchendienst Avian Securities hat in einem Bericht auf die überdurchschnittlich hohe Retouren-Quote bei Notebooks mit Flash-basierten Festplatten (SSD) hingewiesen. Während einer Asienreise habe ein großer Notebook-Hersteller gegenüber Avi Cohen, Partner bei Avian Securities, eine Retouren-Quote von 20 bis 30 Prozent bestätigt.

IBM entwickelt DNS-Chip

Die Forscher von IBM stoßen bekanntlich mit Vorliebe in den Nanobereich vor. Aktuell forschen sie an einer neuen Methode, mittels Nanostrukturen winzige Chips zu erzeugen. Dabei wird eine künstlich hergestellte DNS eingesetzt, die in Bereiche unter 2 Nanometer vordringen soll.

Sun trennt sich von Texas Instruments

Der Softwarespezialist Sun hat sich von Texas Instruments als Hauslieferant für seine Chips verabschiedet. Als Nachfolger hat Sun den Hersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Corp (TSMC) benannt, um nicht den Anschluss an den technologischen Forschritt zu verlieren.

Neue Konkurrenz für Intel

Das bisher noch unbekannte kalifornische Start-up Montalvo Systems will einen besonders stromsparenden Multi-Core-Chip für Notebooks und mobile Geräte entwickeln, der jegliche Intel-kompatible Software unterstützen soll.

Aus für HD-DVD-Format?

Der Filmriese Warner Brothers hat im Formatstreit zwischen Blu-ray und HD-DVD zu Beginn der Consumer Electronics Show in Las Vegas den Rückzug vom HD-DVD-Format im Laufe des Jahres erklärt und sich damit auf die Seite von Blu-ray geschlagen.