Tarkan Maner

Tarkan Maner ist CEO von Nexenta Systems und schreibt über offenen Konzepte, Hardware-agnostische Lösungen und die Flexibilität in der Datenspeicherung.

Software. Defined. Everything. Der nächste große Trend

“Wir starten jeden Tag energiegeladen und erwartungsvoll, denn wir Teil einer echten Revolution, dem nächste große Trend: Software Defined Everything!” Der schwungvolle Tarkan Maner, ist ‘neuer’ CEO von Nexenta und der jüngste Neuzugang im silicon.de-Blogg über eine “Revolution”, die die IT, so wie wir sie kennen, für alle Zeiten fundamental verändern wird.

Drei überraschende IT-Trends von Dell’s Banking Day in New York

silicon.de-Blogger Evan Powell war beim Dell Banking Day in New York dabei. Da hätten viele von uns sicher gerne Maus gespielt. Bei dem Event, bei dem ein IT-Budget von geschätzt 30 Milliarden Dollar pro Jahr anwesend war, habe sich gezeigt, dass auch große Finanzinstitute nicht mehr um Cloud, Mobile und Flash-Speicher herum kommen werden. Aber auch eine große Unsicherheit über die nächste grundlegende Struktur sei zu spüren gewesen.

Die Folgen der Consumerization in der Praxis

silicon.de-Blogger Evan Powell beschreibt die Folgen von Consumerization und BYOD für die IT-Infrastruktur. Speicher und andere Bereiche könnten hier von offenen Standards profitieren. Bei der Entwicklung von Cloud-Infrastrukturen etwa entferne der Open-Source-Ansatz alles Mystische und zeigt offen, was wofür entwickelt wird.

Software Defined Storage – eine Reaktion auf NetApp

“Software Defined Storage bleibt ein Stein des Anstoßes.” Evan Powell, CEO des Storage-Spezialisten Nexenta hat mit einem Beitrag auf silicon.de eine Diskussion angestoßen. Heute will Powell noch einmal klar stellen, wie er das Software Defined Storage (SDS) gegenüber anderen Technologien abgrenzt.

Sechs Vorhersagen für die Storage-Branche 2013

“Das Jahr 2012 ist vorbei, und es ist an der Zeit, uns anzusehen, was 2013 bringen wird. Dies sind meine sechs wichtigsten Vorhersagen für das gerade begonnene Jahr”, so der silicon.de-Blogger Evan Powell, CEO von Nexenta, der gewöhnlich kein Blatt vor den Mund nimmt, wenn es um die Speicherbranche geht.

Storage-Zukunft liegt im Software-definierten Ansatz

Software-definierter Storage (SDS) ist Teil des derzeit viel diskutierten Software-definierten Rechenzentrums. Ziel vieler Hersteller sei es derzeit jedoch, die Auffassung dessen, was SDS bedeutet, zu verwässern, ärgert sich silicon.de-Blogger Evan Powell. Dabei habe die Speicherindustrie genau jetzt die Chance, die Welt schlauer und wohlhabender machen.

Was haben Rasierklingen und Speicher gemeinsam?

Eine genauere Betrachtung der Kosten für Datenspeicherung: Im Jahr 1907 etablierte John D. Rockefeller ein Geschäftsmodell, das sich seitdem in vielen Bereichen etabliert hat: Seine Firma, Standard Oil, brachte spezielle Kerosin-Öllampen mit einem langen Abzugshals aus Glas auf den chinesischen Markt, von denen sie pro Jahr etwa zwei Millionen für nur wenige Cent pro Stück verkaufte.