Ein globales digitales Identitätssystem muss Vertrauen und Transparenz schaffen

Die United Nations Sustainable Development Goals haben es sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 allen Menschen eine legale Identität zu geben, und zwar einschließlich einer Geburtenregistrierung. Eine universelle Rechtspersönlichkeit hat Vorteile für den Einzelnen, die Gesellschaft, die Regierung und die Privatwirtschaft. Individuelle Vorteile beginnen mit dem Grundrecht, vor dem Gesetz als Person anerkannt zu werden. Die Identität ermöglicht ferner den Zugang zu sozialen Diensten, Unterstützung und Weiterentwicklungsmöglichkeiten durch Bildung, hochwertige Gesundheitsversorgung und Hilfe. Für Regierungen und Gemeinschaften ermöglichen genaue Daten eine kluge öffentliche Politik und Planung sowie die rasche und faire Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen. Unternehmen profitieren etwa von reibungsloseren Transaktionen, leichterer Einhaltung von Know-your-customer-Regeln und mehr Daten über Kunden und potenzielle Kunden.

Häufig sind Daten allerdings falsch. Die US Federal Trade Commission stellte beispielsweise 2013 fest, dass Kreditberichte über einen von 20 Amerikanern Fehler enthielten – diese waren so signifikant, dass sie die Höhe der Kreditkosten veränderten. Zudem gaben die meisten Verbraucher, die einen Fehler meldeten, an, dass ihre Berichte auch zwei Jahre später noch den Fehler enthielten. Insbesondere Unternehmen haben gezeigt, dass sie beim Datenschutz schlecht abschneiden. Die 15 größten Datenverstöße dieses Jahrhunderts gefährdeten zusammengenommen Hunderte von Millionen von Nutzern oder Konten.

Indiens Aadhaar-Identitätskartensystem wurde im September zehn Jahre alt und stellt eine der erfolgreichsten Initiativen dar, allen Menschen eine Identität zu gewähren. Bis Februar 2020 hatten mehr als 90 Prozent der indischen Bevölkerung eine Aadhaar-Nummer erhalten. Zusätzlich zu einer zufälligen zwölfstelligen ID-Nummer ist Aadhaar an biometrische Daten gebunden, darunter Fingerabdrücke, Iris-Scans und ein Gesichtsfoto. Regierung und Unternehmen verwenden die Nummer und die biometrischen Identifikationen regelmäßig für öffentliche und private Transaktionen. Und dennoch hat Aadhaar seine eigenen Herausforderungen: Hacker brachen beispielsweise 2018 in das Aadhaar-System ein. Darüber hinaus funktionieren die biometrischen und Sicherheitssysteme nicht immer reibungslos.

So wichtig sie auch sind, unsere derzeitigen Daten- und Identitätssysteme sind nicht zusammenhängend, inkohärent und undurchsichtig. In einem modernen System sollten die Menschen eine größere Kontrolle über ihre Identität und ihre persönlichen Informationen haben. Dazu gehören klare Methoden zur Korrektur von Daten und zur Kontrolle darüber, welche Informationen über die Person weitergegeben werden und mit wem sie geteilt werden. Gesetze wie die Datenschutzgrundverordnung (die im Mai 2018 in Kraft getreten ist) und der kalifornische Consumer Privacy Act (der im Juli 2020 in Kraft getreten ist) artikulieren Regeln, die verlangen, dass Unternehmen Einzelpersonen mehr Kontrolle über ihre persönlich identifizierbaren Daten geben.

Das Ziel einer universellen Rechtspersönlichkeit lässt sich nur dann erreichen, wenn Regierungen und Unternehmen Schritte unternehmen, um das Vertrauen des Einzelnen zurückzugewinnen, indem sie sich erneut zur Datenverwaltung verpflichten und dem Einzelnen mehr Kontrolle über seine persönlichen Daten geben.

Zentralisierte Daten, dezentralisierte Autorität

Wie können Institutionen und Unternehmen Einzelpersonen einheitlich mehr Kontrolle über ihre Identitätsinformationen einräumen? Und kann das geschehen, ohne den Wert der Daten und Informationen zu zerstören?

Keine Einzellösung ist ideal, aber ein System mit zentralisierten Daten, das nur über ein dezentralisiertes System nach dem Blockchain-Prinzip zugänglich ist, kann das Versprechen einer zentralisierten Integration, verteilter Kontrollen und Berechtigungen um Daten herum einlösen.

Das europäische System der Zentralbanken verfolgt diesen Ansatz bei der Entwicklung eines Konzeptbeweises mit Schwerpunkt auf digitalem Bargeld. Das System beweist, dass ein digitales Bargeldsystem möglich ist, das Anonymität für kleine digitale Transaktionen ermöglicht, während es hochwertige Transaktionen für die Überprüfung zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung über eine unabhängige und separate Überprüfungsbehörde kennzeichnet. Die lokale Währung ist wie eine Rechtspersönlichkeit von grundlegender Bedeutung für die Teilnahme an der Gesellschaft. Und mit der Währung geht eine gewisse Erwartung der Anonymität beim Umtausch einher – so wie die Menschen immer noch hoffen, eine gewisse Kontrolle über ihre Identität zu haben.

Ein System globaler Identitäten müsste sich auf Technologie und Automatisierung stützen, um die erzeugten Datensätze zu verwalten. Aber bei der Entwicklung eines digitalen Identitätssystems muss der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) und Machine Learning (ML) stark eingeschränkt werden. Überprüfungen der KI, die derzeit in den Strafrechtssystemen eingesetzt werden, zeigen Anzeichen von Voreingenommenheit und Rassismus, die so schwerwiegend sind, dass Technologen ihre Demontage fordern.

Zentralisierte Daten, Blockchain-Systeme, die nachverfolgbar sind und dennoch anonymisiert werden können, sowie eine erklärbare KI können die Welt in Richtung eines digitalen Identitätssystems voranbringen: interoperabel und unpolitisch, verteilt und unveränderlich sowie erklärbar.

Die gute Nachricht ist, dass es diese Werkzeuge und Plattformen gibt (wie Cloud Computing, Application Programming Interfaces (APIs)/Mikrodienste zur Bereitstellung eines digital vernetzten Ökosystems, KI/ML für Deep Analytics, Blockchain usw.), und dass die Technologen damit beginnen können, ein universelles digitales Identitätssystem zu entwerfen. Aber das System wird seine Ziele nur dann erreichen, wenn es das Vertrauen der Menschen verdient und für seine Benutzer erklärbar bleibt.

Maria Jose Carrasco

Recent Posts

Cloud-Beschleuniger Covid

Vielfach hat die Coronapandemie bestehende IT-Strukturen aufgebrochen oder gar über den Haufen geworfen – gefühlt.…

7 Monate ago

Trends 2021 – Vier Entwicklungen bei (Graph)Datenbanken und Datenanalyse

Das Covid-Jahr 2020 konnte die digitale Transformation nicht ausbremsen. Sogar ganz im Gegenteil: Viele Unternehmen…

9 Monate ago

Nachhaltigkeit wird zu einem der Schlüsselkriterien in der Tech-Industrie

Das Thema Nachhaltigkeit ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des Selbstverständnisses vieler Unternehmen. Wenig verwunderlich,…

9 Monate ago

Chief Data Officer: Garanten für eine stärkere Datennutzung in Unternehmen

Unternehmen sammeln eine Vielzahl von Daten. Doch IDC Analysten fanden in ihrer aktuellen Studie „IDC‘s…

9 Monate ago

Ethik, Regulierungen, Cloud: Der Nebel lichtet sich

COVID-19 hat 2020 sowohl Gesellschaft als auch Wirtschaft bestimmt. Unbestritten ist auch die katalytische Wirkung,…

10 Monate ago

Wer werden nach der Pandemie die Gewinner der Wirtschaft sein?

COVID-19 bringt die Weltwirtschaft ins Trudeln und zahlreiche Länder steuern auf eine plötzliche und beispiellose…

10 Monate ago