Detlef Eppig

Detlef Eppig ist der Allrounder bei Verizon: Er ist sowohl Deuschlandchef als auch Director Network Operations für Zentral- und Osteuropa. Nicht nur deshalb zählt Eppig zu den "alten Hasen" der Branche.

NetzwerkeTelekommunikation

Trends der Unternehmenstechnologie 2017 – Was ist aus ihnen geworden?

Zum Ende eines Jahres oder dem Beginn des neuen Jahres blicken Firmen, Experten und Analysten in die Glaskugel und wagen eine Prognose, was im kommenden Jahr wichtig wird. Doch wie zuverlässig sind solche Aussagen? Verizon-Manager Detlef Eppig prüft das anhand eines Rückblicks auf die Prognosen seines Unternehmens für 2017.

Es ist ein liebgewonnener Brauch: Am Ende jeden Jahres blicken alle in die Glaskugel und versuchen, die Trends des kommenden Jahres vorauszusagen. Auch wir bei Verizon machen das, doch ich möchte einmal die Position wechseln und am Jahresende auf das zurückzublicken, was wir als Trends für 2017 vorausgesagt haben und ob wir damit richtig lagen.

Analytics (Bild: Shutterstock/Milles Studio)

So haben wir vorausgesagt, dass sich Software-definierte Netzwerke (SDN) im Unternehmensumfeld etablieren werden. Bei unseren Kunden ist diese Entwicklung deutlich erkennbar. SDN-Technologie wird zunehmend präferiert, wenn es um Netzwerke der nächsten Generation geht. Sicherlich ist uns auch bewusst, dass man nach wie vor in etlichen Unternehmen SDN als ein theoretisches Modell betrachtet. Wir haben jedoch die Umsetzung von SDN-Netzwerken vorangetrieben und weitere Unternehmen ziehen nach.

Unsere zweite Prognose stellte die Bedeutung des Nutzererlebnisses heraus, basierend auf der Annahme, dass es dem User gleich ist, wie dieses zustande kommt. Ihn interessiert vielmehr, was die Technologie für ihn tun kann. Diese Einstellung werden wir auch zukünftig beobachten. Wir sind uns sicher, dass IT-Teams unbedingt das Geschäft und die Nutzer verstehen müssen, wenn sie wirkungsvolle Ergebnisse durch ihre Arbeit erzielen wollen.

Compliance, Security, Disruption

Die Erfüllung von Compliance-Anforderungen stand bei uns ebenfalls im Fokus und wir lagen damit richtig. Allein die Menge an Informationen, die derzeit zum Thema General Data Protection Regulation (GDPR/DSGVO) im Umlauf sind, zeigt, dass Firmen und Behörden mittlerweile klar geworden ist, dass Compliance nicht länger nur Best Practice, sondern eine rechtliche Verpflichtung ist und dass es unumgänglich ist, hier tätig zu werden.

Dass Security weiterhin ein bestimmendes Thema sein wird, war eine weitere Prognose von uns. Leider lagen wir auch in dieser Hinsicht richtig. Datenverletzungen gefährden Unternehmen und Nutzer auf der ganzen Welt. Wir hatten dieses Jahr vor Bedrohungen durch Insider gewarnt, die willentlich oder unabsichtlich handeln. Dieser Aspekt bleibt eine der großen Herausforderungen für Unternehmen rund um den Globus.

Ausgewähltes Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Weiter sprachen wir von gewollter Disruption, um Dinge anders anzugehen und Innovation voranzubringen. Hier sehen wir im Moment noch nicht den Fortschritt, den wir eigentlich erwartet hatten. Dinge anders anzugehen und Interaktion zwischen Partnern, Technologien, Implementierungen und Netzwerken zu bewerkstelligen, ist in der Tat schwierig und eine Herausforderung. Disruption bleibt jedoch eine Kernkomponente des Wandels und muss auf der Agenda auch weiterhin ganz vorne stehen.

IoT, CIO-Prioritäten und digitaler Wandel

Für 2017 sind wir davon ausgegangen, der Fokus bei IoT läge auf seinem Potenzial zur Transformation. Es stimmt, IoT wurde im Verlauf des Jahres als Thema gehypt, der Fokus lag jedoch eher auf der praktischen Anwendung und weniger auf der Theorie. Als Folge konnten wir landauf landab IoT-Implementierungen beobachten, vom Privathaushalt bis hin zur Versorgungskette.

Tipp der Redaktion

EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Im Mai 2018 endet die Übergangsfrist für die neue EU-Datenschutzverordnung. Welche Neuerungen sie bringt, was passiert, wenn sich Firmen nicht daran halten und wie sich Unternehmen vorbereiten können, erfahren Sie im Special auf silicon.de.

Auch für CIOs hatten wir zu Beginn des Jahres eine Vorhersage abgegeben: CIOs sollten bei der Priorisierung ihrer Ausgaben für IT auf die relative Wichtigkeit der Investition achten. Hier sind wir ebenfalls der Auffassung, dass kein großer Fortschritt erzielt wurde. Dennoch hat sich die CIO-Diskussion gegenüber den letzten Jahren grundlegend verändert. Der Schwerpunkt der Aufgaben eines CIO liegt auf der Bereitstellung von Nutzen und Innovation für das Unternehmen und nicht nur auf dem Beheben von Ausfällen und Implementierungsproblemen.

Schließlich hatten wir für dieses Jahr prognostiziert, dass der digitale Wandel für internationale Organisationen und Unternehmen das vorrangige Ziel bleiben wird. Letztlich geht es dabei um Agilität, Servicegeschwindigkeit sowie ein hervorragendes Kunden-Erlebnis. Wir müssen allerdings einsehen, dass der digitale Wandel auch eine Herausforderung darstellt: nur diejenigen Organisationen, die am besten damit umgehen können, werden weiterhin erfolgreich sein.

Rückblickend lagen wir mit vielen unserer Prognosen für das nun fast vergangene Jahr richtig und es lässt sich festhalten, dass sie auch nach wie vor gute Indikatoren bei der Frage sind, worauf Unternehmen sich zukünftig konzentrieren sollten.

Detlef Eppig ist der Allrounder bei Verizon: Unter anderem ist er als Deuschlandchef für das nationale operative Tagesgeschäft verantwortlich. Als Director Network Operations für Zentral- und Osteuropa gehört außerdem für die Bereitstellung und Entstörung von Kundennetzwerken, Service Procurement und das Carrier Service Management in seinen Verantwortungsbereich. Eppig zählt zu den "alten Hasen" der Branche: Seit über 20 Jahren ist er in verschiedenen Positionen bei führenden Technologieunternehmen tätig.