Warum ich glaube, dass Jazz und Industrie 4.0 Parallelen aufweisen

Ich liebe Jazz und spiele sogar (eher leidlich) selber in einem kleinen Quartett. Immer wieder fallen mir bei diesem inspirierenden Hobby starke Parallelen zu Industrie 4.0 auf. Es sind in erster Linie drei Themen, die mir kontinuierlich begegnen:

  • Collaboration ist der Erfolgsfaktor
  • Standardisierung ist Pflicht – Individualität ist Kür
  • Improvisation darf den Kern nicht verletzen
  • Collaboration ist der Erfolgsfaktor

    Oft treffen sich Jazz-Musiker erst kurz vor einem Auftritt – ein Team werden sie dann live. Ich finde das faszinierend – und es erinnert mich an Industrie 4.0. Dort kommen häufig verschiedenste Unternehmen und Experten zusammen, um gemeinsam eine Initiative zu diskutieren. Und so wie Jazzmusik nur dann gut ist, wenn die Zusammenarbeit auf der Bühne funktioniert, so verhält es sich auch mit Industrie 4.0. Ich habe einige Industrie 4.0-Diskussionen begleitet, bei welchen das Thema Partnerschaft durch Misstrauen behindert wurde oder wo eigene Ziele den Initiativzielen vorangestellt wurden. Denn wie bereits gesagt: eine unternehmensübergreifende Initiative funktioniert nur dann, wenn auch die Collaboration funktioniert.

    Fazit: Wenn ich nur einen Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 nennen darf, nenne ich immer “Collaboration” – denn nur wer das schafft, kann effektive und unternehmensübergreifende Erfolge feiern. Wie im Jazz.

    Standardisierung ist Pflicht – Individualität ist Kür

    Jazz ist die Musikrichtung, die die Individualität verschiedener Musiker systemisch verbindet. Das sogenannte “lead sheet” gibt ein Thema vor, an das sich alle Musiker halten, und das sie dann durch die Solopassagen anreichern. Das gibt dem Jazzstück letztendlich den besonderen Touch, die Individualität. Bei Diskussionen zum Thema “digitale Plattformen” muss ich immer wieder an dieses “lead sheet” denken. Denn auch hier kann solch ein standardisiertes System den Austausch von Daten und Informationen ermöglichen und verschiedene Businesses miteinander verbinden. Um jedoch nachhaltigen Erfolg auf Basis einer digitalen Plattform zu generieren, muss das Business individuelle Werte generieren.

    Fazit: Wie im Jazz kann man auf einer digitalen Plattform Standardaktivitäten ausüben – aber nachhaltiger Erfolg entsteht durch Individualität.

    Improvisation darf den Kern nicht verletzen

    Die schon genannten Solopassagen im Jazz sind keine aufgeschriebenen Notenfolgen – sie sind Improvisationen des Standardthemas, das je nach Tagesform und Gefühlslage des Musikers bei jedem Auftritt anders ausfallen kann. Dabei darf eines nicht passieren: der Musiker darf das Standardthema nicht verlassen, denn die anderen Musiker folgen diesem – sobald Solist und Band nicht übereinstimmen, gibt es Dissonanzen.

    Wenn Unternehmen in Industrie 4.0 zusammenarbeiten und einzelne Unternehmen dabei durch individuelle Services eigene Geschäfte generieren, dürfen sie dabei den Kern ihrer Partnerschaft nicht verletzen. In einem erfolgreichen Industrie 4.0-Projekt, das über mehrere Unternehmen hinweg läuft, müssen letzendlich alle Unternehmen gewinnen können – ist das nicht der Fall, ist der Projekterfolg schnell in Gefahr.

    Ausgewähltes Whitepaper

    Fünf wichtige Aspekte bei der Auswahl eines Wide Area Networks

    Erfolgreiches Netz-Design kann die Produktivität deutlich verbessern und neue Chancen für die digitale Geschäftsentwicklung eröffnen. Ein unzureichend dimensioniertes WAN hemmt dagegen das produktive Arbeiten und führt zu Frustration bei Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden. In diesem Whitepaper erfahren Sie, worauf es zu achten gilt.

    Fazit: Die Basis einer guten Jazzperformance ist der Standard, auf dem Individualität aufsetzt. Diesen Standard darf kein Musiker verlassen. Genausowenig dürfen Partner in einem Industrie 4.0-Projekt den Kern der Partnerschaft (Win/Win) verletzen.

    Es gibt sicherlich noch weitere Parallelen zwischen Jazz und Industrie 4.0. Oft ist es sinnvoll zu hinterfragen, warum Erfolg wirklich gelingt (gerade Analysten sind immer auf der Suche nach Mustern), und oft hilft dabei auch ein Blick über den IT/Business-Tellerrand.

Peter Marwan

Peter Marwan ist Chefredakteur von silicon.de und immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie Firmen den rasanten Fortschritt in der IT-Branche in der Praxis nutzen können. Dabei geht es nicht nur darum, Vorhandenes zu optimieren, sondern vor allem auch um Ansätze und Strategien, mit denen sich neue, durch die IT unterstützte Geschäftsmodellle entwickeln lassen.

Recent Posts

Cloud-Beschleuniger Covid

Vielfach hat die Coronapandemie bestehende IT-Strukturen aufgebrochen oder gar über den Haufen geworfen – gefühlt.…

8 Monate ago

Trends 2021 – Vier Entwicklungen bei (Graph)Datenbanken und Datenanalyse

Das Covid-Jahr 2020 konnte die digitale Transformation nicht ausbremsen. Sogar ganz im Gegenteil: Viele Unternehmen…

10 Monate ago

Ein globales digitales Identitätssystem muss Vertrauen und Transparenz schaffen

Nach Angaben der Weltbank fehlt mehr als einer Milliarde Menschen ein offizieller Identitätsnachweis. Ohne den…

10 Monate ago

Nachhaltigkeit wird zu einem der Schlüsselkriterien in der Tech-Industrie

Das Thema Nachhaltigkeit ist seit vielen Jahren fester Bestandteil des Selbstverständnisses vieler Unternehmen. Wenig verwunderlich,…

10 Monate ago

Chief Data Officer: Garanten für eine stärkere Datennutzung in Unternehmen

Unternehmen sammeln eine Vielzahl von Daten. Doch IDC Analysten fanden in ihrer aktuellen Studie „IDC‘s…

10 Monate ago

Ethik, Regulierungen, Cloud: Der Nebel lichtet sich

COVID-19 hat 2020 sowohl Gesellschaft als auch Wirtschaft bestimmt. Unbestritten ist auch die katalytische Wirkung,…

11 Monate ago