Spatial-ETL mit Talend: Neue Version von GeoSpatial Integration unterstützt lineares Referenzsystem

Was ist ein Brand Discovery ?
Anzeige

Disy erweitert das Plug-in „GeoSpatial Integration für Talend“ in Version 2.1 um neue Funktionalität zur Verarbeitung von linear referenzierten Daten (LRS) in Talend / Plug-in wurde um Douglas-Peucker-Algorithmus angereichert / Unterstützung für Talend 7.2 umgesetzt

Die Disy Informationssysteme GmbH hat das Plug-in „GeoSpatial Integration für Talend“ mit neuen Funktionalitäten angereichert und an die neueste Talend-Version 7.2 angepasst. So können jetzt auch Unternehmen und Behörden, die das lineare Referenzsystem für Berechnungen und Kartendarstellungen nutzen, die Talend-Plattform inklusive des Spatial Add-ons für Berechnungen im Datenintegrationsprozess einsetzen. Dies betrifft insbesondere die Wirtschaftsbereiche Transport, Verkehr/Logistik, Straßenbau und auch die Mineralölbranche. Ein weiterer integrierter Simplify-Algorithmus steht als zusätzliche Berechnungsmöglichkeit bereit.

(Bild: Disy)

„Mit der neuen Version 2.1 unserer Spatial-ETL-Erweiterung für Talend öffnen sich gänzlich neue Anwendungsfelder für die Datenmanagement-Plattform von Talend“, bewertet Dr. Wassilios Kazakos, Leiter Marketing, Business Development die Neuerungen in der Software. „Von der Unterstützung des linearen Referenzsystems profitieren beispielsweise Betriebe und Behörden im Bereich Infrastruktur, Verkehr, Transport und Straßenbau, in denen LRS breit genutzt wird.“

Lineare Referenzierung wird unterstützt

GeoSpatial Integration für Talend beinhaltet ab Version 2.1 Funktionalitäten für die lineare Referenzierung (LRS). Bei diesem Verfahren werden Objekte oder Ereignisse im Raum nicht mehr nur absolut, beispielsweise durch die Angabe einer Koordinate, bestimmt. Vielmehr interessiert man sich für die relative Position entlang einer Linie als Messungen von einem festen Punkt, z. B. von einem Kilometerstein entlang einer Straße. Das Verfahren wird insbesondere für die Verwaltung von Daten im Straßenbau, im Eisenbahnwesen, im Zusammenhang mit Öl- und Gasfernleitungen, bei Strom- und Datenfernleitungen oder auch im Zusammenhang mit Flüssen eingesetzt.

Das Spatial-ETL-Plug-in kann nun die beim LRS-Verfahren eingesetzten Koordinaten im GeoJSON-Format und aus Oracle-Datenbanken lesen und schreiben. Darüber hinaus wurde das Plug-in um entsprechende Berechnungsmöglichkeiten erweitert. So lassen sich nun die Abstände einer Punktkoordinate (beispielsweise einer Haltestelle) zum Ausgangspunkt (beispielsweise einer Buslinie) berechnen oder auch die Entfernung der Haltestellen von der Straßenmitte/Buslinie bzw. ob sie in Fahrtrichtung links oder rechts der Straße liegen. Sind definierte Straßenabschnitte, wie beispielsweise Parkverbotszonen vor und nach Bushaltestellen, in Koordinaten erfasst, können anhand der Anfangs- und Endkoordinaten die Abstände vor und nach Bushaltestellen berechnet und als Datei ausgegeben werden.

Für Behörden und Unternehmen aus den Bereichen Transport, Verkehr/Logistik, Straßenbau oder auch der Mineralölbranche öffnen sich gänzlich neue Möglichkeiten des Datenmanagements unter Beibehaltung der gewohnten Referenzierung: Daten-Pipelines aus beliebigen Quellen können erstellt, verwaltet, transformiert, geteilt und weiter verarbeitet werden – auf der einheitlichen Talend-Datenplattform, die alle Datenarten umfassend und zuverlässig integriert und dabei eine optimale Performance erzielt. Das von Disy entwickelte Plug-in integriert sich dabei nahtlos in die Talend-Werkzeugpalette und erweitert diese um die Geo-Funktionalitäten.

Unterstützung des Douglas-Peucker-Algorithmus zur Vereinfachung von Geometrien (Simplify)

GeoSpatial Integration für Talend wurde um einen weiteren Simplify-Algorithmus erweitert, den sogenannten Douglas-Peucker-Algorithmus.
Der Douglas-Peucker-Algorithmus (auch: Ramer-Douglas-Peucker-Algorithmus) dient der Ausdünnung von Stützpunkten und vereinfacht Kurven bzw. Linien, indem einzelne Punkte im definierten Streckenzug weggelassen werden. Dabei wird die Gestalt der Strecke beibehalten. Simplify-Algorithmen tragen allgemein zur Verringerung der zu berechnenden Datenpunkte bei und führen damit zu einer Reduktion des Datenvolumens. Entsprechend verkürzt sich die Berechnungszeit. Den beiden Faktoren Volumen und Zeit kommt insbesondere bei regelmäßig anstehenden Berechnungen, die durch Datenupdates hervorgerufen werden, ein aus ökonomischer Sicht wesentlicher Kostenfaktor zu.

Die neue Version von GeoSpatial Integration für Talend enthält Funktionalitäten, die die lineare Referenzierung unterstützen (Bild: Disy)
Die neue Version von GeoSpatial Integration für Talend enthält Funktionalitäten, die die lineare Referenzierung unterstützen (Bild: Disy)

Bereits im Jahr 2018 wurde der Simplify-Algorithmus nach Visvalingam-Whyatt in das Spatial-ETL-Plug-in aufgenommen. Diese Funktion vereinfacht ebenfalls lineare und polygonale Geometrien. Mit der Aufnahme des zweiten Vereinfachungsalgorithmus in GeoSpatial Integration für Talend haben Anwender die Möglichkeit, das von ihnen präferierte Simplify-Verfahren auszuwählen.

Kostenfreier Download von GeoSpatial Integration für Talend

GeoSpatial Integration für Talend kann für Talend Open Studio kostenfrei von der Disy-Webseite unter www.disy.net/geospatial heruntergeladen werden. Für Talend-Kunden, die professionellen Support benötigen oder das Plug-in für Talend Studio oder eine der Talend-Plattformen nutzen möchten, steht eine kommerzielle Version als Subscription oder als Bundle gemeinsam mit einer der Talend-Plattformen zur Verfügung. Weitere Informationen finden sich hier.

Lesen Sie auch :