24.6.2008

Top-Level-Domains: Teures Neuland in Sicht

Lange hat die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) über die Vergabe neuer Top-Level-Domains (TLDs) nachgedacht, jetzt dürfte sie beschlossen werden. Seit Sonntag findet das 32. International Public ICANN Meeting in Paris statt. Zum Abschluss am Donnerstag kommt es zur Abstimmung darüber, ob die Vergabe von TLDs liberalisiert wird.

Googles Nachrichtenservice floppt

Das News-Angebot von Google kann nicht an den allgemeinen Höhenflug des Internetriesen anknüpfen. Während sich Zeitungsverlage und Nachrichtenorganisationen den Kopf darüber zerbrechen, welchen Schaden Google News ihren Unternehmen zufügen könnte, ist das Unternehmen mit seinem Nachrichtenservice längst nicht so dominant wie in anderen Bereichen.

Mit Google Earth zur (illegalen) Pool-Party

Pool-Besitzer haben in diesem Sommer einen schweren Stand. Denn unter Teenagern ist das so genannte ‘Dipping’ (Eintauchen) derzeit schwer angesagt – vorzugsweise in großen Privat-Pools, die via Google-Earth ausgemacht werden.

HPs Deduplizierung für Mittelständler

Für die unterschiedlichen Anforderungen in mittelständischen und Filialumgebungen hat der IT-Konzern HP jetzt neue Produkte auf den Markt gebracht. Zwei neue Deduplizierungs-Lösungen sollen das Backup und Restore verbessern. Sie sollen aber geschäftskritische Daten auch in großen Umgebungen zuverlässig sichern.

Symbian wird Open Source

Nokia, Sony Ericsson, Motorola und NTT DoCoMo haben jetzt bekannt gegeben, dass sie Symbian OS in eine offene mobile Software-Plattform umwandeln wollen.

Webanalyse für Werbetreibende via Google

Google wird heute voraussichtlich ein neues Tool zur Webanalyse vorstellen. Es soll unter anderem den Internettraffic und das Anwenderverhalten messen, berichtet das Wall Street Journal. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Werbetreibende.

Realtime-Prozesse erobern den Mainframe

Mit zwei neuen Lösungen will die Software AG ein leidiges Problem in Mainframe-Umgebungen adressieren. Mit ihnen sollen die Geschäftsprozesse zwischen Mainframes und Datenbanken in Echtzeit ablaufen können. Besonders richtet sich der Ansatz an die Verwender von Open-Systems-Datenbanken, etwa von Microsoft oder IBM.

Starter Kit für Corporate Website im Mittelstand

Mit ‘eins’ bietet der Dienstleister VVA networks aus Düsseldorf allen Mittelständlern und Kleinunternehmen ein Paket an, mit dem sie ihren Webauftritt anpacken können. Sie sollen schnell und einfach eine Corporate Website erhalten. So will der Anbieter Firmen ansprechen, die sich bislang noch nicht um ihre Internetpräsenz gekümmert haben.

Neue Gefahren für die IT-Sicherheit

Die Studie ‘Threat Horizon 2010’ des Information Security Forums (ISF) prognostiziert eine steigende Zahl von Angriffen auf Unternehmen. Demnach nehmen insbesondere Hacker-Attacken und Industriespionage zu.

Datenschützer warnen vor Netzfiltern für Kinderschutz

Der oberste Datenschützer der EU, Peter Hustinx, hat vor einem falschen Einsatz vor Filtertechnologien gewarnt. Konkret bezog er sich dabei auf das Programm ‘Safer Internet Plus’, mit dem die EU-Kommission den Kinderschutz im Internet stärken möchte.

Nokia kauft Berliner Start-up Plazes.com

Damit begibt sich ein in Deutschland gegründetes Web-2.0.-Unternehmen in die Arme eines starken Partners. Plazes.com war 2005 gegründet worden und hatte seither mit seiner Geschäftsidee international auf sich aufmerksam gemacht.

IT-Profis sind die größten Langweiler

IT-Profis empfinden ihre Arbeit oft als sehr spannend und sich selbst als Avantgarde – dieser Eindruck vermittelt sich augenscheinlich nicht sehr gut an die Außenwelt. Immerhin empfinden Studenten ohne IT-Bezug die Arbeit mit Informations- und Kommunikationstechnik als langweilig. Und sie würden sich deshalb nicht für einen IT-Beruf entscheiden.

Passwort-Diebstahl stellt ‘Storm’ in den Schatten

Wie der Betriebssystemkonzern Microsoft mitteilte, sind Passwort-Diebe derzeit die größte Gefahr im Web. Sie erschleichen sich durch fremde Passwörter Vorteile, meistens Geld. Das alles wurde bekannt, nachdem Microsoft sein ‘Malicious Software Removal Tool’ einem Update unterzogen hatte, hieß es. Dieses Update brachte erschreckende Details zutage.