24.7.2008

Bentley produziert Luxus-Notebook

Nach dem iPhone in Goldausführung und diversen anderen Luxushandys, kommen jetzt auch sehr preisintensive Notebooks auf dem Markt. Für schlappe 20.000 Dollar gibt es das Bentley-Notebook – allerdings ohne Räder.

Erpresserische Viren-Attacken nehmen zu

Carbonite, ein Anbieter von Online-Backup-Lösungen für private PC-Nutzer und kleine Unternehmer, warnt vor einer zunehmenden Flut von erpresserischen Virus-Attacken auf private PC-Nutzer, wie etwa der aktuelle Fall des wieder vermehrt auftretenden Computer-Schädlings ‘GpCode’ zeigt.

Das meist gehasste Microsoft-Programm

‘Microsoft Bob’ war ein Software-Paket, das im März 1995 auf den Markt kam. Zielgruppe waren unerfahrene PC-Benutzer. Plumpe Grafiken und krude Funktionen machten es zum bislang meist gehassten
Microsoft-Programm.

Die effizientesten Supercomputer

Ein in Deutschland installierter Supercomputer ist das effizienteste System der Welt. Das geht aus der frisch vorgestellten Liste ‘The Green500 List’ hervor. Klarer Führer bei der Effizienz sind Systeme von IBM.

Windows-Chef verlässt Microsoft

Kevin Johnson, Microsofts Online und Windows-Chef, verlässt das Unternehmen. Er tritt beim Netzwerker Juniper Networks den Posten als Geschäftsführer an. Er gilt als Schlüsselfigur bei den bislang negativ verlaufenen Übernahmeversuchen von Yahoo.

Facebook teilt Nutzerprofile

Das Social Network Facebook hat den bereits angekündigten Service Facebook Connect in einer ersten Testversion zur Verfügung gestellt. Der Dienst erlaubt es Nutzern der Social Community, ihre Profildaten und -bilder, sowie die Liste der Freunde in andere Webseiten oder Desktop-Applikationen mitzunehmen.

Mildes Urteil im Siemens-Schmiergeld-Prozess

Die Staatsanwaltschaft hat bei dem ersten Urteil in der Siemens-Korruptionsaffäre ein mildes Urteil beantragt. Für den ehemaligen Manager soll es nun eine Bewährungs- und eine Geldstrafe in Höhe von 180.000 Euro geben.

Creative Commons für Deutschland ganz neu

Die Creative Commons Lizenz der Version 3.0 (CC 3.0) ist verfügbar. Sie wurde jetzt dem deutschen Recht angepasst und ins Deutsche übersetzt. Die Lizenz gilt seit Donnerstag. Sie musste erneuert werden, weil sich das Urheberrecht verändert hatte. Die aktuelle Anpassung der einzelnen Lizenzen zur CC 3.0 folgt internationalen Standards.

“Das Linux der Zukunft wird besser als Mac-OS heute”

Der Linux-Desktop ist durchaus in der Lage, Apple in Sachen Nutzerfreundlichkeit zu übertreffen. Dieser Ansicht ist der Ubuntu-Vater Mark Shuttleworth. Neben einem Engagement für eine neue Nutzerschnittstelle fordert er zudem neue Geschäftsmodelle für freie Software.

300 Prozent mehr Web-Malware

Immer häufiger werden glaubwürdige Webseiten das Opfer von Hackern. Damit sind natürlich auch die Besucher solcher vermeintlich sicheren Angebote gefährdet. Vor allem Seiten mit vielen Zugriffen seien von dem Problem betroffen.

Nokia und Qualcomm einigen sich

Kurz nach Qualcomms Niederlage vor einem deutschen Patentgericht haben sich die Kontrahenten auf ein neues Patentabkommen für GSM-Technologien geeinigt. Mit dem neuen Abkommen seien sämtliche Streitigkeiten beendet.

iPhone ist Phishing-Angriffen ausgesetzt

Eine URL-Spoofing-Lücke in den Anwendungen Mail und Safari des Apple iPhone erlaubt die Manipulation von E-Mail-Links. Diese Lücke hat der israelische Sicherheitsexperte Aviv Raff entdeckt.

EMC Documentum tritt gegen Sharepoint an

Der Speicherkonzern EMC hat aus seiner Content-Management-Sparte (ECM) Documentum eine neue Suite herausgebracht. Das Produkt ‘Documentum 6.5’ bringt durchgängige Unterstützung für XML mit und erlaubt die Integration geschäftlicher Web-2.0-Anwendungen. Damit soll die etablierte ECM-Suite auch für jüngere Anwendergenerationen attraktiv sein.

Google startet Wissensportal

Mit ‘Knol’ hat Google jetzt eine eigene Auflage einer Online-Enzyklopädie gestartet. Im Gegensatz zu dem kollaborativen Projekt Wikipedia sollen hier jedoch einzelne Autoren für die Artikel verantwortlich sein. Das Projekt hat Google zum ersten Mal im Dezember 2007 vorgestellt.

HD-Drahtlos-Technologie erhält breite Unterstützung

Die Technologie Wireless Home Digital Interface (WHDI) zur drahtlosen Übertragung von HD-Videos hat breite Unterstützung gewonnen. Heute, Mittwoch, wurde die Formierung einer WHDI-Interessensgruppe bekannt gegeben. Die Gruppe will noch bis Ende dieses Jahres einen umfassenden WHDI-Standard festlegen, mit dem die kabellose HD-Übertragung auch durch Wände schon im Jahr 2009 für Endkunden Realität werden soll.

Satellitentechnik als Turbo für Handy-TV

Die Zukunft des Handy-TV liegt in der Verbreitung per Satellit, geht aus einer Marktanalyse des Unternehmensberaters Frost & Sullivan hervor. Hier würden sich die optimalen technischen Voraussetzungen für ein Boom-Geschäft finden. Sobald eine effiziente Übertragung und Distribution von Mobil-TV-Diensten möglich ist, wird der Europamarkt für Handy-Fernsehen erheblich an Fahrt gewinnen, prognostizieren die Experten.