15.7.2011

Die Technik des Eurotunnel

Seit über 20 Jahren durchfahren auf dem Weg von Frankreich nach England Züge, Lastwägen, PKW den längsten Unterwassertunnel der Welt. US-Kollege Daniel Terdiman ist nicht nur ganz vorne im Zug mit unter den Ärmelkanal gereist, sondern hat sich bei seiner Reise durch Europa auch die Technik hinter diesem anfälligen Mammutprojekt zeigen lassen.

Hacker stehlen 24.000 geheime US-Dokumente

Der stellvertretende US-Verteidigungsminister William Lynn hat den Verlust von 24.000 militärischen Geheimdokumenten eingeräumt. Sie waren im März bei einem Angriff auf ein Rüstungsunternehmen entwendet worden. Lynn nannte keine weiteren Details zu der Attacke. Die Hintermänner vermuten die USA jedoch im Ausland.

Konsequenzen des ICT-Fachkräftemangels

Kaum haben wir wieder ein Jahr Wirtschaftsaufschwung, so werden die Arbeitskräfte knapp (und teuer). Der Markt für Mitarbeiter im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) scheint hiervon besonders stark betroffen zu sein. Was sind die Konsequenzen, Gefahren und Risiken – insbesondere aber auch Lösungsansätze – daraus? Ein Artikel von Andreas Zilch, Vorstand der Experton Group.

Im Eurotunnel

Der 50 Kilometer lange Eurotunnel wurde 1994 eröffnet. Jeden Tag fahren 450 Züge durch den Tunnel, darunter 50 Eurotunnel-Züge auf den Strecken London – Paris bzw. London – Brüssel.

Smart Grid – “Wirtschaft ist bei Stufe null”

Es gibt keine IT-Installation, die mit der Komplexität eines Smart Grids vergleichbar wäre. Die Automatisierung der Stromnetze ist nur mit hohen Investitionen machbar, sagt Frank Schwammberger Solution Leader für Energy und Utilities, IBM Deutschland.

Zu Rating- und Glaubensfragen

Als der Herr den Garten Eden geschaffen hatte, wie es im 1. Buch Mose, Kap. 2, so schön geschrieben steht, da gab er ihm die Versionsnummer 0.9, errichtete anschließend das Main-Release am Ufer eines Flusses Namens Isar und nannte es nach dem Manna, welches dort ausgeschenkt wird: Biergarten. Updates gab’s seither keine, weil: das braucht’s nicht.

Deutsche Java-Anwender halten an Oracle fest

Die Java User Groups e.V. (iJUG) wünscht sich grundsätzlich eine gemeinsame Zukunft mit Oracle und weist damit Forderungen nach einem ‘unabhängigen’ Java – etwa auf Basis von Apache Harmony oder OpenJDK – zurück.